Begrüßungsreden sollten nicht zu lange andauern (c) Thinkstock/kasto80
Begrüßungsreden sollten nicht zu lange andauern (c) Thinkstock/kasto80
Kolumne

Ich rede, also bin ich

In seiner heutigen Kolumne erklärt der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker, warum eine gute Rede immer ein Dialog mit dem Publikum sein sollte.
Claudius Kroker

„In Deutschland geht mehr Arbeitszeit durch Grußworte verloren als durch Arbeitskämpfe“, soll der frühere Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt einmal gesagt haben. Solch eine Feststellung schmerzt einen Redenschreiber natürlich. Sie schmerzt aber umso mehr, wenn der gute Mann damit auch noch Recht hat.

Vor kurzem erlebt: Eine genossenschaftlich organisierte Bank hatte einige ihrer offenbar besten Kunden und Anteilseigner (nein, ich gehörte nicht dazu) zu einer Feierstunde eingeladen und mit einem kleinen Kammerkonzert beschenkt. Aber wie das bei Geschenken oft so ist: von nichts kommt nichts. Erst sagt Dickie ein Gedicht auf, dann gibt’s die Bescherung (für alle Nicht-Loriot-Kenner: das ist aus „Weihnachten bei den Hoppenstedts“).

Die Begrüßung soll nicht abendfüllend sein

Bevor also die erste Note erklang, musste die versammelte Gästeschar die Begrüßung des Vorstandsvorsitzenden über sich ergehen lassen. Das wäre nicht weiter schlimm gewesen, wenn er es bei einer Begrüßung belassen hätte. Hier empfiehlt sich ein Konglomerat beispielsweise folgender Textbausteine: „Guten Abend“, „Ich freue mich dass Sie unserer Einladung gefolgt sind“, „Damit möchten wir Danke sagen für Ihr Engagement“ oder „Ich wünsche Ihnen eine wunderbare Stunde musikalischen Genuss“.

Leider hat sich der Herrscher über das Geld auch gleich zum Herrscher über das Rednerpult gemacht. Er ließ es nicht mehr los. Fast zwanzig Minuten dauerte die „Begrüßung“. Grob geschätzt hat das an gleich drei Stellen zu Unverständnis geführt: beim Publikum, das sich innerlich und auditiv bereits vom Gastgeber verabschiedet und tiefer Besinnlichkeit zugewendet hat, bei den Musikern, die sich hinter den Kulissen die Füße platt standen, und – tja – irgendwie auch bei der Rede. Denn welche Botschaft kann in Erinnerung bleiben, wenn jemand schon die dankbar-freundlich-frische Begrüßung zum schwer verdaulichen Hefeteig auswalkt?

Tritt fest auf, mach’s Maul auf, hör bald auf

Dabei ist der Weg zur guten Rede ganz einfach. Martin Luther – der in diesem Jahr natürlich auch in keiner Kolumne fehlen darf – wird die Anleitung zugeschrieben: „Tritt fest auf, mach's Maul auf, hör bald auf.“

Welche Aufgabe hat eine Begrüßungsrede bei einem solchen Anlass? Sie soll eine Verbindung herstellen zwischen dem Einladenden – hier also der Bank – dem Publikum und der Musik, die folgt. Der frühere Dirigent Nikolaus Harnoncourt hat sich von seinem Publikum mit dem Satz verabschiedet: „Wir, die Musiker auf der Bühne, und Sie, das Publikum im Saal, wir sind zu einer Entdeckergemeinschaft geworden.“

Eine Rede ist kein Monolog, sondern ein Dialog

Das entscheidende Wörtchen in diesem Harnoncourt-Zitat ist „Gemeinschaft“. Eine Rede ist kein Monolog. Eine Rede ist immer ein Dialog mit dem Publikum. Nur so können Botschaften ankommen. Und wie immer bei einem Dialog: wichtig ist, dass auch der andere mal zu Wort kommt.

Wie das bei einem Vortrag vor Publikum geht? – Ganz einfach: Klare Botschaften vorbereiten, in verständliche Sätzen kleiden, auf den Punkt vortragen, gelegentlich Pausen machen (fürs eigene Durchatmen und damit das Publikum das Gesagte rekapitulieren kann), Blickkontakt halten, Reaktionen der Zuhörer wahrnehmen und eben rechtzeitig zum Ende kommen. Dann wird auch alles, was folgt, zum Genuss.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Beraten gehöre zum Geschäft eines Pressesprechers, sagt Kolumnist Claudius Kroker. (c) Getty Images/FoxysGraphic
Bild: Getty Images/FoxysGraphic
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Pressesprecher sind auch Berater

Beraten gehört zum Geschäft, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Doch immer wieder erlebt er, dass Pressesprecher die Auseinandersetzung mit ihren Vorgesetzten scheuen. Dabei degradieren sich die Sprecher selbst. »weiterlesen
 
Die Rede wird nicht am Schreibtisch fertiggestellt, sondern entsteht in dem Moment, da sie gehalten wird. (c) Getty Images/Neurobite
Foto: Getty Images/Neurobite
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Eine Rede ist keine Schreibe

Das wusste schon Altkanzler Helmut Schmidt. Unser Kolumnist über eine Schreibtischarbeit, die keine sein sollte. »weiterlesen
 
Unser Kolumnist beobachtet bei Journalisten eine immer häufiger auftretende Expertenhörigkeit. (c) Getty Images/Hanna Ferentc
Bild: Getty Images/Hanna Ferentc
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Über die Vielfalt und Einfalt von Experten

Für die Einordnung und Bewertung von Themen und Sachverhalten ziehen Redaktionen oft Fachleute hinzu. Zu oft, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Er meint, die Expertenverehrung habe geradezu inflationäre Züge angenommen. »weiterlesen
 
Sollte man als Kommunikator niemals vergessen: den Empfänger. (c) Getty Images/artisteer
Foto: Getty Images/artisteer
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation ist keine Einbahnstraße

Die Trumps und Seehofers dieser Welt reden und reden. Ob ihnen überhaupt in den Sinn kommt, dass sie oft ins Leere schießen? Kolumnist Claudius Kroker über die Grundregeln der Kommunikation – plus Erfolgsrezept. »weiterlesen
 
Meist beherrschen die schlechten Nachrichten die Schlagzeilen. (c) Getty Images/leremy
Bild: Getty Images/leremy
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Bad news are good news – leider!

Niemand mag schlechte Nachrichten. Oder doch? Unser Kolumnist geht der Frage nach, warum in den Medien ausgerechnet die negativen Schlagzeilen vorwiegen. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/Jirsak
(c) Getty Images/Jirsak
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Von Medien und ihren scheinbaren Zielgruppen

"Das interessiert unsere Leser nicht", hört man oft aus Redaktionen auf die Frage, warum eine Pressemitteilung nicht veröffentlicht wurde. Doch wer ist eigentlich diese Zielgruppe und wer bestimmt sie, fragt sich unser Kolumnist Claudius Kroker. »weiterlesen