Durch Selfies kamen zwischen 2011 und 2017 rund fünf Mal so viele Menschen ums Leben wie durch Hai-Angriffe. (c) Getty Images / bennymarty
Durch Selfies kamen zwischen 2011 und 2017 rund fünf Mal so viele Menschen ums Leben wie durch Hai-Angriffe. (c) Getty Images / bennymarty
Unterschätztes Risiko?

Hunderte Tote durch Selfies

Fünf Mal mehr Opfer als durch Hai-Angriffe: Selfies zu fotografieren ist laut einer wissenschaftlichen Studie gefährlicher als angenommen.
Aus der Redaktion

Laut einer renommierten indischen Fachzeitschrift für Medizin sind zwischen Oktober 2011 und November 2017 weltweit mindestens 259 Menschen beim Fotografieren von Selfies ums Leben gekommen.

Für die mit wissenschaftlichen Methoden erhobene Statistik wertete das Journal of Family Medicine and Primary Care alle Selfie-Todesfälle aus, über die in englischsprachigen Medien berichtet wurde. Die Zahl der so ermittelten Todesopfer überstiege die bisher angenommenen Zahlen, so die Forscher, und liegt zum Beispiel mindestens fünf Mal so hoch wie die Zahl der Todesopfer durch Hai-Angriffe.

Wie das Fachmagazin berichtet, handelte es sich in 72,5 Prozent der Todesfälle um Männer, die beim Schießen von Selbstporträts beispielweise von Bergen stürzten, ertranken oder in Verkehrsunfälle verwickelt wurden. Das Durchschnittsalter der Opfer lag bei knapp 23 Jahren. Die mit Abstand meisten Opfer wurden demnach in Indien verzeichnet (159), gefolgt von Russland und den USA.

Die Wissenschaftler regten angesichts der Zahlen an, an besonders gefährlichen Orten wie auf Klippen, an reißenden Flüssen oder auf hohen Gebäuden offizielle „Selfie-Verbotszonen“ einzurichten. Außerdem sollten Wettbewerbe um die besten Selfies angesichts des potenziell tödlichen Risikos kritisch hinterfragt werden.
 

 
 

Kommentare

Spitzenreiter Indien Mit Abstand die meisten Toten hat Indien mit 159 zu verzeichnen. Rund 50% weltweit. Das sollte zu denken geben. Abgeschlagen auf Platz 2 folgt Russland dann mit 16 Selfie-Toten und gleich darauf die USA mit 14. Und wen wundert es: In den Staaten ist meist das Selfie mit einer geladenen Waffe nach hinten losgegangen...


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Der neue Print-pressesprecher ist da

Was macht Kampagnen rund um den Klimaschutz glaubwürdig? Wie gehen Unternehmen mit Anfeindungen um? Das neue Printheft zum Thema „Kontroverse“ klärt auf. »weiterlesen
 
Instagram versteckt ab dieser Woche die Like-Zahlen unter den Posts. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Meldung

Instagram verzichtet ab dieser Woche auf Likes

Instagram versteckt in den USA testweise die Likezahlen unter den Posts. Die Maßnahme soll unter anderem das Wohlbefinden der Nutzer positiv beeinflussen. »weiterlesen
 
Ulf Poschardt verlässt Twitter. (c) Getty Images / zoff-photo
Foto: Getty Images / zoff-photo
Meldung

„Das klingt heulsusig“: Poschardt verlässt Twitter

Ulf Poschardt, Chefredakteur der „Welt“, verlässt Twitter. In seinem Blatt erklärt er, was ihn dazu bewogen hat. »weiterlesen
 
Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Foto:Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Meldung

Tesla-Chef Musk verkündet Abschied von Twitter

Elon Musk verkündet seinen Abschied von Twitter, weil er sich „über den Nutzen der Plattform nicht sicher“ ist. Seine Tweets hatten ihm in der Vergangenheit immer wieder Ärger eingebracht. »weiterlesen
 
Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Twitter-Verbot. Foto: Getty Images/5m3photos
Meldung

Twitter verbannt politische Werbung

Twitter verbietet ab dem 22. November politische Werbung. Das habe nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern schütze die Demokratie. »weiterlesen
 
Social Media hat die Kommunikation beschleunigt. (c) Getty Images / sam thomas
Foto: Getty Images / sam thomas
Gastbeitrag

Kampagnen in flüchtigen Zeiten

Kommunikation läuft heute bedeutend schneller ab als noch vor 15 Jahren. Gerade über Social Media verbreiten sich im rasanten Tempo Nachrichten und Informationen. Diese laufen jedoch Gefahr, schnell zu versickern. Was heißt das für Kampagnen und die Pressearbeit von Kommunikatoren? »weiterlesen