Durch Selfies kamen zwischen 2011 und 2017 rund fünf Mal so viele Menschen ums Leben wie durch Hai-Angriffe. (c) Getty Images / bennymarty
Durch Selfies kamen zwischen 2011 und 2017 rund fünf Mal so viele Menschen ums Leben wie durch Hai-Angriffe. (c) Getty Images / bennymarty
Unterschätztes Risiko?

Hunderte Tote durch Selfies

Fünf Mal mehr Opfer als durch Hai-Angriffe: Selfies zu fotografieren ist laut einer wissenschaftlichen Studie gefährlicher als angenommen.
Aus der Redaktion

Laut einer renommierten indischen Fachzeitschrift für Medizin sind zwischen Oktober 2011 und November 2017 weltweit mindestens 259 Menschen beim Fotografieren von Selfies ums Leben gekommen.

Für die mit wissenschaftlichen Methoden erhobene Statistik wertete das Journal of Family Medicine and Primary Care alle Selfie-Todesfälle aus, über die in englischsprachigen Medien berichtet wurde. Die Zahl der so ermittelten Todesopfer überstiege die bisher angenommenen Zahlen, so die Forscher, und liegt zum Beispiel mindestens fünf Mal so hoch wie die Zahl der Todesopfer durch Hai-Angriffe.

Wie das Fachmagazin berichtet, handelte es sich in 72,5 Prozent der Todesfälle um Männer, die beim Schießen von Selbstporträts beispielweise von Bergen stürzten, ertranken oder in Verkehrsunfälle verwickelt wurden. Das Durchschnittsalter der Opfer lag bei knapp 23 Jahren. Die mit Abstand meisten Opfer wurden demnach in Indien verzeichnet (159), gefolgt von Russland und den USA.

Die Wissenschaftler regten angesichts der Zahlen an, an besonders gefährlichen Orten wie auf Klippen, an reißenden Flüssen oder auf hohen Gebäuden offizielle „Selfie-Verbotszonen“ einzurichten. Außerdem sollten Wettbewerbe um die besten Selfies angesichts des potenziell tödlichen Risikos kritisch hinterfragt werden.
 

 
 

Kommentare

Spitzenreiter Indien Mit Abstand die meisten Toten hat Indien mit 159 zu verzeichnen. Rund 50% weltweit. Das sollte zu denken geben. Abgeschlagen auf Platz 2 folgt Russland dann mit 16 Selfie-Toten und gleich darauf die USA mit 14. Und wen wundert es: In den Staaten ist meist das Selfie mit einer geladenen Waffe nach hinten losgegangen...


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
Die Gewinner des PR-Bild-Award 2019. (c) Collage: Quadriga Media Berlin
Die Gewinner des PR-Bild-Award 2019. Foto-Collage: Quadriga Media Berlin
Meldung

PR-Bild Award 2020: Einreichung ab sofort möglich

2019 siegte ein nebulöses Wahrzeichen, im Jahr zuvor ein großer Traum und davor "Hund küsst Mann". Wer holt den PR-Bild Award 2020? »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen