Durch Selfies kamen zwischen 2011 und 2017 rund fünf Mal so viele Menschen ums Leben wie durch Hai-Angriffe. (c) Getty Images / bennymarty
Durch Selfies kamen zwischen 2011 und 2017 rund fünf Mal so viele Menschen ums Leben wie durch Hai-Angriffe. (c) Getty Images / bennymarty
Unterschätztes Risiko?

Hunderte Tote durch Selfies

Fünf Mal mehr Opfer als durch Hai-Angriffe: Selfies zu fotografieren ist laut einer wissenschaftlichen Studie gefährlicher als angenommen.
Aus der Redaktion

Laut einer renommierten indischen Fachzeitschrift für Medizin sind zwischen Oktober 2011 und November 2017 weltweit mindestens 259 Menschen beim Fotografieren von Selfies ums Leben gekommen.

Für die mit wissenschaftlichen Methoden erhobene Statistik wertete das Journal of Family Medicine and Primary Care alle Selfie-Todesfälle aus, über die in englischsprachigen Medien berichtet wurde. Die Zahl der so ermittelten Todesopfer überstiege die bisher angenommenen Zahlen, so die Forscher, und liegt zum Beispiel mindestens fünf Mal so hoch wie die Zahl der Todesopfer durch Hai-Angriffe.

Wie das Fachmagazin berichtet, handelte es sich in 72,5 Prozent der Todesfälle um Männer, die beim Schießen von Selbstporträts beispielweise von Bergen stürzten, ertranken oder in Verkehrsunfälle verwickelt wurden. Das Durchschnittsalter der Opfer lag bei knapp 23 Jahren. Die mit Abstand meisten Opfer wurden demnach in Indien verzeichnet (159), gefolgt von Russland und den USA.

Die Wissenschaftler regten angesichts der Zahlen an, an besonders gefährlichen Orten wie auf Klippen, an reißenden Flüssen oder auf hohen Gebäuden offizielle „Selfie-Verbotszonen“ einzurichten. Außerdem sollten Wettbewerbe um die besten Selfies angesichts des potenziell tödlichen Risikos kritisch hinterfragt werden.
 

 
 

Kommentare

Spitzenreiter Indien Mit Abstand die meisten Toten hat Indien mit 159 zu verzeichnen. Rund 50% weltweit. Das sollte zu denken geben. Abgeschlagen auf Platz 2 folgt Russland dann mit 16 Selfie-Toten und gleich darauf die USA mit 14. Und wen wundert es: In den Staaten ist meist das Selfie mit einer geladenen Waffe nach hinten losgegangen...


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.