Homöopathie-Unternehmer Hevert mahnt Kritiker ab und droht mit Geldstraße./ Homöopathie: (c) Getty Images/ filmfoto
Homöopathie-Unternehmer Hevert mahnt Kritiker ab und droht mit Geldstraße./ Homöopathie: (c) Getty Images/ filmfoto
Angst vor Lobbygruppen

Homöopathie-Firma Hevert mahnt Kritiker ab

Die Homöopathie-Branche fühlt sich in die Ecke getrieben und geht in die Offensive. Hersteller Hevert überzieht Kritiker nun mit Abmahnungen.
Toni Spangenberg

In Großbritannien werden die Kosten für Globuli nicht länger übernommen. Das beschloss der britische Gesundheitsdienst NHS schon 2017. Begründung: „Im besten Fall verspricht Homöopathie einen Placebo-Effekt und ist ein Missbrauch von knappen Mitteln, die besser für Behandlungsmethoden verwendet werden sollten, die wirken.“ Auch in Frankreich sind die Behörden hellhörig geworden.

In Deutschland zählt die ehemalige Homöopathin Natalie Grams mittlerweile zu den bekanntesten Kritikern. Bis 2015 war sie selbst Anhängerin der Homöopathie, änderte ihre Haltung allerdings nach der Recherche für ein Buch grundlegend. In einem Interview mit dem Portal „Die Rheinpfalz“ antwortet sie auf die Frage „Wirken Homöopathika?“ mit „Nicht über den Placebo-Effekt hinaus.“

Macht Hevert Kritiker mundtot?

Für diese Äußerung wurde sie nun von Hevert, einer Pharma-Firma, abgemahnt. Sie sollte eine Unterlassungserklärung unterzeichnen und im Falle der Zuwiderhandlung 5100 Euro Strafe zahlen. Auf Twitter schreibt sie dazu: „Was sagen wir, wenn die #Homöopathie-Pharma versucht, uns mundtot zu machen? Not today.“ Auch der Bremer Gesundheitswissenschaftler Gerd Glaeske äußerte sich kritisch und wurde von Hevert aufgefordert, das zu unterlassen. Er unterschrieb die Erklärung.

Hevert selbst schreibt zu seinem Vorstoß Ende Mai auf Facebook: "Mit Sorge sieht Hevert, dass in anderen Ländern wie England erst Lobbygruppen mit Diskreditierungen und danach die Politik mit gesetzlichen Einschränkungen gegen Homöopathie vorgehen. Damit dies nicht auch in Deutschland, dem Mutterland der Homöopathie, geschieht, geht Hevert nun auch auf juristischem Weg gegen ungerechtfertigte Diskreditierungen von Homöopathie durch Lobbygruppen vor, die auch dem Unternehmen Hevert schaden können."

Juristisch gesehen ist Hevert wohl auf der sicheren Seite. Homöopathika müssen in der Regel nicht zugelassen, sondern nur registriert werden. Gibt ein Mittel an, gegen ein bestimmtes Leiden zu helfen, reicht zum Nachweis der Wirksamkeit ein sogenannter Binnenkonsens. Sprich: Homöopathen bescheinigen sich die Wirkung eines Mittels selbst.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Marc Raschke und sein Team entwickeln für das Klinikum Dortmund ungewöhnliche Kampagnen. (c) Getty Images / urfinguss
Foto: Getty Images / urfinguss
Porträt

Marc Raschke: Eigentlich wollte er Arzt werden

2013 übernahm Marc Raschke die Kommunikationsleitung des Klinikums Dortmund. Mittlerweile gilt er als einer der kreativsten Kommunikatoren in Deutschland. »weiterlesen
 
Gendergerechte Sprache ist ein schwieriges Thema in der Pressearbeit. / Gendern: (c) Getty Images/Fokusiert
Gendern: (c) Getty Images/Fokusiert
Kolumne

Gendern: Herausforderung in der Kommunikation

Die Frage nach dem richtigen Gender-Maß und überhaupt nach einer diskriminierungsfreien Formulierung stellt sich Kommunikationsschaffenden oft. »weiterlesen
 
Wie können Kirchen dem Abwärtstrend kommunikativ entgegenwirken? (c) Getty Images / thanasus
Foto: Getty Images / thanasus
Analyse

Die Kirchen in der Existenzkrise

Die Mitgliederzahlen der deutschen Großkirchen befinden sich im Abwärtsstrudel. Wie wollen die Kirchen diesem Trend kommunikativ entgegenwirken? »weiterlesen
 
Ab sofort nutzen wir auf pressesprecher.com den Gender-Doppelpunkt. (c) Getty Images / Aleksandr_Gromov
Foto: Getty Images / Aleksandr_Gromov
Meldung

Zwei Punkte für ein Halleluja

Ab sofort gendert pressesprecher online. Warum tun wir das? Und wie genau? »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen