Homöopathie-Unternehmer Hevert mahnt Kritiker ab und droht mit Geldstraße./ Homöopathie: (c) Getty Images/ filmfoto
Homöopathie-Unternehmer Hevert mahnt Kritiker ab und droht mit Geldstraße./ Homöopathie: (c) Getty Images/ filmfoto
Angst vor Lobbygruppen

Homöopathie-Firma Hevert mahnt Kritiker ab

Die Homöopathie-Branche fühlt sich in die Ecke getrieben und geht in die Offensive. Hersteller Hevert überzieht Kritiker nun mit Abmahnungen.
Toni Spangenberg

In Großbritannien werden die Kosten für Globuli nicht länger übernommen. Das beschloss der britische Gesundheitsdienst NHS schon 2017. Begründung: „Im besten Fall verspricht Homöopathie einen Placebo-Effekt und ist ein Missbrauch von knappen Mitteln, die besser für Behandlungsmethoden verwendet werden sollten, die wirken.“ Auch in Frankreich sind die Behörden hellhörig geworden.

In Deutschland zählt die ehemalige Homöopathin Natalie Grams mittlerweile zu den bekanntesten Kritikern. Bis 2015 war sie selbst Anhängerin der Homöopathie, änderte ihre Haltung allerdings nach der Recherche für ein Buch grundlegend. In einem Interview mit dem Portal „Die Rheinpfalz“ antwortet sie auf die Frage „Wirken Homöopathika?“ mit „Nicht über den Placebo-Effekt hinaus.“

Macht Hevert Kritiker mundtot?

Für diese Äußerung wurde sie nun von Hevert, einer Pharma-Firma, abgemahnt. Sie sollte eine Unterlassungserklärung unterzeichnen und im Falle der Zuwiderhandlung 5100 Euro Strafe zahlen. Auf Twitter schreibt sie dazu: „Was sagen wir, wenn die #Homöopathie-Pharma versucht, uns mundtot zu machen? Not today.“ Auch der Bremer Gesundheitswissenschaftler Gerd Glaeske äußerte sich kritisch und wurde von Hevert aufgefordert, das zu unterlassen. Er unterschrieb die Erklärung.

Hevert selbst schreibt zu seinem Vorstoß Ende Mai auf Facebook: "Mit Sorge sieht Hevert, dass in anderen Ländern wie England erst Lobbygruppen mit Diskreditierungen und danach die Politik mit gesetzlichen Einschränkungen gegen Homöopathie vorgehen. Damit dies nicht auch in Deutschland, dem Mutterland der Homöopathie, geschieht, geht Hevert nun auch auf juristischem Weg gegen ungerechtfertigte Diskreditierungen von Homöopathie durch Lobbygruppen vor, die auch dem Unternehmen Hevert schaden können."

Juristisch gesehen ist Hevert wohl auf der sicheren Seite. Homöopathika müssen in der Regel nicht zugelassen, sondern nur registriert werden. Gibt ein Mittel an, gegen ein bestimmtes Leiden zu helfen, reicht zum Nachweis der Wirksamkeit ein sogenannter Binnenkonsens. Sprich: Homöopathen bescheinigen sich die Wirkung eines Mittels selbst.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Cosplayer sollen in Videos die Reaktionen von Passanten auf sie festhalten. / Cosplayer: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Cosplayer Gamescom. Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Tiktok und Chip starten Cosplayer-Kampagne

Tiktok und das Magazin Chip starten eine gemeinsame Cosplay-Kampagne zum Auftakt der Gamescom. »weiterlesen
 
Ab sofort können Sie online über den Sieger des PR-Bild-Awards abstimmen. / PR-Bild-Award: (c) Screenshot PR-Bild-Award
Screenshot: PR-Bild-Award
Meldung

Das Voting zum PR-Bild-Award startet

Die Shortlist zum PR-Bild-Award ist raus. Ab sofort sind PR-Fachleute, Pressesprecher und Journalisten eingeladen, für ihren Favoriten zu voten.  »weiterlesen
 
Der DFB provoziert mit einer Kampagne zum Frauenfußball einen Shitstorm. / Vermisstenplakat Instagram: (c) DFB
Vermisste Frauenfußballerinnen. Foto: DFB
Meldung

DFB mit grobem Kampagnen-Patzer für Fußballfrauen

Der DFB startet eine Kampagne mit Vermisstenplakaten von Fußballerinnen und löst damit einen Shitstorm aus. »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Agenturchefin Andrea Montua spricht im Interview über die Zukunft der internen Kommunikation. (c) Montua Partner
Andrea Montua (c) Montua Partner
Lesezeit 6 Min.
Interview

"Sich gegen Veränderung sträuben, ist menschlich"

In ihrem Podcast „Auf einen Tee“ tauscht sich Agenturchefin Andrea Montua seit Kurzem regelmäßig mit Branchenexperten zu Themen rund um die interne Kommunikation aus. Warum sie vielen – aber nicht allen – Unternehmen zum Podcast rät, verriet sie uns im Interview. Außerdem: Wie es die interne Kommunikation künftig mit der künstlichen Intelligenz halten sollte und warum auch die klassische Mitarbeiterzeitung immer noch ihre Vorzüge hat. »weiterlesen
 
Welche Möglichkeiten bietet Virtual Reality für die Unternehmenskommunikation? (c) Getty Images / max-kegfire
Virtual Reality (c) Getty Images / max-kegfire
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit VR Emotionen in die Kommunikation bringen

Virtual Reality (VR) ist das perfekte Medium, um Kommunikation im Unternehmen emotionaler und relevanter zu machen. Mit zunehmender Verbreitung von Virtual-Reality-Geräten auf dem Markt tritt VR langsam aber sicher ihren Siegeszug in die Unternehmen an. Welche Möglichkeiten VR für die Unternehmenskommunikation bietet und für welche Unternehmen die Technologie besonders interessant ist, beschreibt unser Gastautor. »weiterlesen