Homöopathie-Unternehmer Hevert mahnt Kritiker ab und droht mit Geldstraße./ Homöopathie: (c) Getty Images/ filmfoto
Homöopathie-Unternehmer Hevert mahnt Kritiker ab und droht mit Geldstraße./ Homöopathie: (c) Getty Images/ filmfoto
Angst vor Lobbygruppen

Homöopathie-Firma Hevert mahnt Kritiker ab

Die Homöopathie-Branche fühlt sich in die Ecke getrieben und geht in die Offensive. Hersteller Hevert überzieht Kritiker nun mit Abmahnungen.
Toni Spangenberg

In Großbritannien werden die Kosten für Globuli nicht länger übernommen. Das beschloss der britische Gesundheitsdienst NHS schon 2017. Begründung: „Im besten Fall verspricht Homöopathie einen Placebo-Effekt und ist ein Missbrauch von knappen Mitteln, die besser für Behandlungsmethoden verwendet werden sollten, die wirken.“ Auch in Frankreich sind die Behörden hellhörig geworden.

In Deutschland zählt die ehemalige Homöopathin Natalie Grams mittlerweile zu den bekanntesten Kritikern. Bis 2015 war sie selbst Anhängerin der Homöopathie, änderte ihre Haltung allerdings nach der Recherche für ein Buch grundlegend. In einem Interview mit dem Portal „Die Rheinpfalz“ antwortet sie auf die Frage „Wirken Homöopathika?“ mit „Nicht über den Placebo-Effekt hinaus.“

Macht Hevert Kritiker mundtot?

Für diese Äußerung wurde sie nun von Hevert, einer Pharma-Firma, abgemahnt. Sie sollte eine Unterlassungserklärung unterzeichnen und im Falle der Zuwiderhandlung 5100 Euro Strafe zahlen. Auf Twitter schreibt sie dazu: „Was sagen wir, wenn die #Homöopathie-Pharma versucht, uns mundtot zu machen? Not today.“ Auch der Bremer Gesundheitswissenschaftler Gerd Glaeske äußerte sich kritisch und wurde von Hevert aufgefordert, das zu unterlassen. Er unterschrieb die Erklärung.

Hevert selbst schreibt zu seinem Vorstoß Ende Mai auf Facebook: "Mit Sorge sieht Hevert, dass in anderen Ländern wie England erst Lobbygruppen mit Diskreditierungen und danach die Politik mit gesetzlichen Einschränkungen gegen Homöopathie vorgehen. Damit dies nicht auch in Deutschland, dem Mutterland der Homöopathie, geschieht, geht Hevert nun auch auf juristischem Weg gegen ungerechtfertigte Diskreditierungen von Homöopathie durch Lobbygruppen vor, die auch dem Unternehmen Hevert schaden können."

Juristisch gesehen ist Hevert wohl auf der sicheren Seite. Homöopathika müssen in der Regel nicht zugelassen, sondern nur registriert werden. Gibt ein Mittel an, gegen ein bestimmtes Leiden zu helfen, reicht zum Nachweis der Wirksamkeit ein sogenannter Binnenkonsens. Sprich: Homöopathen bescheinigen sich die Wirkung eines Mittels selbst.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Geschlechtergerechte Sprache wird bei Microsoft Deutschland auch mithilfe des „Gendersternchens“ umgesetzt. (c) Getty Images/Syuzanna Guseynova
Foto: Getty Images/Syuzanna Guseynova
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Inklusion mit Sternchen

Immer mehr Organisationen achten in ihrer Kommunikation auf eine geschlechtergerechte Sprache. Warum Microsoft Deutschland gendert und welche Erfahrungen das Unternehmen damit gemacht hat, berichtet Projektleiterin Paula Auksutat. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Der Weg führt weg vom generischen Maskulinum. (c) Getty Images/ AlbertPego
Foto: Getty Images/ AlbertPego
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Weg zur inklusiven Sprache

Als Leiterin der Kommunikationsabteilung der Stadt Hannover führte Annika Schach vor etwa zwei Jahren die geschlechtergerechte Sprache in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Wie sollten Organisationen vorgehen, die eine genderneutrale Sprache verwenden wollen? »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
Bei Bayer-Hauptversammlungen demonstrieren regelmäßig NGOs und Aktivisten. Für Medien ein beliebter Aufhänger für ihre Berichterstattung. (c) picture alliance/SvenSimon/Malte Ossowski
Foto: picture alliance/SvenSimon/Malte Ossowski
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Kein Interesse an der Gegenthese

Christian Maertin wirft Journalisten vor, dass sie immer seltener an Themen unvoreingenommen herangehen. Die Sicht von Unternehmen kommt ihm zu kurz. NGOs seien überrepräsentiert. Die Bayer-Kommunikation ändert deshalb ihre Strategie: Sie will künftig Fragenkataloge nicht mehr jedes Mal mit mehreren Seiten beantworten, sondern häufiger nur noch wenige Sätze liefern, die als griffige Zitate dienen. »weiterlesen