"Von drauß‘ von der Halde komm ich her; / Ich muss Euch sagen, gute neue Sprüche gibt’s nicht mehr." (c) Thinkstock/AlexRaths
"Von drauß‘ von der Halde komm ich her; / Ich muss Euch sagen, gute neue Sprüche gibt’s nicht mehr." (c) Thinkstock/AlexRaths
sprecherspitze

Ho ho ho

Weihnachtszeit ist ..? Richtig, Grußkartenzeit. Vor allem eines bleibt bei dieser alljährlich wiederkehrenden Tradition jedoch häufig auf der Strecke: die Originalität. Unsere sprecherspitze.
Jens Hungermann

Oha. Na sowas. Steht tatsächlich schon wieder Weihnachten vor der Tür! Wham, wham, bollert es dagegen. Verriegeln hilft nichts, den Briefschlitz zukleben ebenso wenig. Unweigerlich flattern dieser Tage die Weihnachtsgrußkarten ins Haus. Festes Froh, alle Jahre wieder.

Für den Versand von Weihnachtspost plus -präsenten gibt es in Konzernen mal mehr, mal weniger straffe interne Richtlinien. Der Herr Hungermann zum Beispiel erhielt dieses Jahr zu seinem Glück den edlen Schoko-Adventskalender (juhu!), die Frau Meier eine Flasche vom 93er Château de Migrän (Stößchen!), für Herrn Müller genügte die schneeweiße Klappkarte mit Prägung (ho, ho!).

Doch wer legt eigentlich fest, von welcher Qualität die Texte in solchen Grußkarten sein sollen? Und woher originellen Content nehmen, wenn Jahr und Kreativität sich dem Ende zuneigen? Selbst in Aphorismen-Kalendern ist erfahrungsgemäß oft mit der Weisheit schneller Schluss. Sprüche wie „Es gibt immer einen Weg – man muss ihn nur finden“ sind jedenfalls ein Fall für den Rutenplaner. Kein Weihnachtswunder, dass sich gelegentlich ein Verdacht aufdrängt: Von drauß‘ von der Halde komm ich her; / Ich muss Euch sagen, gute neue Sprüche gibt’s nicht mehr.

Gandhi, Goethe, Hemingway, Saint-Exupéry? Schnee von gestern, alle schon mal in der Weihnachtspost entdeckt. Ein Rat drum aus dem pressesprecher-Redaktionsstübchen, wo sich die Kollegen traditionell mit Buchstabensuppe wärmen. Sollte Ihnen einmal nichts Originelles für die Weihnachtspost einfallen, schreiben Sie einfach: „Lasst uns roh und munter rein!“, und fordern Sie Ihre Leser zur Lektüre erst nach Einbruch der Dämmerung auf. Denn nicht mal mit den Kerzen sieht man gut.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Manche Entscheidungen lassen sich auch mit der Axt fällen. (c) Getty Images/koldunova
Foto: Getty Images/koldunova
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Entscheiden mit der Axt

Allerorten wird Haltung verlangt. Da ist es doch erfreulich, wenn mal jemand konsequent auftritt. Oder? Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
Foto: Getty Images/sorbetto
Foto: Getty Images/sorbetto
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Kalter Entzug?

Neben allerlei anderen Retro-Trends gibt es auch eine Bewegung zurück zum guten, alten Handy ohne jede Internetfunktion: Keine Datenkraken, die Infos abgreifen und keine Zeitverschwendung mehr bei der Suche nach irgendwas auf Pinterest. Unsere sprecherspitze zum "kalten Entzug".  »weiterlesen
 
Ist die Ignoranz der Medien groß, helfen eigene Medien. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Sauber gelöst

Vier Wochen ist es her, seit die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) einen eigenen Newsroom ankündigte. Unsere sprecherspitze zu einem grandiosen Vorhaben. »weiterlesen
 
Kreation bringt frische Farben auch in die Interne Kommunikation. (c) Thinkstock/your_photo
Foto: Thinkstock/your_photo
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Kein Change ohne Inspiration

Abschweifen erlaubt: Wer kreative Impulse sucht, findet sie meist nicht in Strategiepapieren. Doch ganz gleich, woher die Inspiration zur Kreativität auch kommen mag – aus der Philosophie, der Botanik, der Literatur: Die Interne Kommunikation sollte sie sich dringend zunutze machen, um interne Kommunikationsmittel originell und aufmerksamkeitsstark ins Rampenlicht zu rücken. Die neue Folge der „Echolot“-Kolumne, diesmal von Wolfgang Lux. »weiterlesen
 
Zu große Vertrautheit in E-Mails kommt nicht gut an. (c) Thinkstock/FoxysGraphic
Foto: Thinkstock/FoxysGraphic
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Duz and Don‘ts

Duzen mag jung klingen und unmittelbare Nähe erzeugen, aber kommt das beim Gegenüber auch an? Unsere sprecherspitze zu einer Unsitte in Agenturkreisen. »weiterlesen
 
Bestimmte Techniken helfen, die ­ureigene Kreativität zu entfesseln. (c) Thinkstock/littlehenrabi
Foto: Thinkstock/littlehenrabi
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Kleine Helfer für große Ideen

PRler leben von ihren guten Einfällen. Doch wie kommt man am ehesten auf Ideen? Rund 350 Kreativitätstechniken versprechen Abhilfe. Eine subjektive Auswahl. »weiterlesen