Hingefallen, aufgestanden? Die größten Sprecher-Fehler (c) Getty Images/iStockphoto
Hingefallen, aufgestanden? Die größten Sprecher-Fehler (c) Getty Images/iStockphoto

Hingefallen, aufgestanden? Die größten Sprecher-Fehler

Wir haben Sprecher nach ihren größten beruflichen Fehlern gefragt - und was sie daraus lernten.
Hilkka Zebothsen

Rudi Schmidt mahnt einen bewussten Umgang mit Fehlern an.

Welches war der größte Kommunikationsfehler anderer im vergangenen Jahr – und warum?

Rudi Schmidt: Die Rolle der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene bei der Berichterstattung von Publikumsmedien zum Thema Klinik-Hygiene und zwar aus zwei Gründen:

1. Ein ehrenamtlicher Sprecher, der persönlich in einem beruflichen Interessenskonflikt steht, weil er sich über eine Klinik äußert, die in direktem Wettbewer zu seinem eigenen Arbeitgeber steht, sollte in solchen Fällen nicht für eine Fachgesellschaft sprechen.

2. Die Fachgesellschaft positioniert sich regelmäßig über die Skandalisierung statt über die fachliche Beratung, wie es einer Fachgesellschaft zukommt. Zum Glück waren wir noch nie betroffen.

Was war Ihr persönlicher größter beruflicher Fehler?

Da gibt es zwei: Einmal habe ich den CEO vor einer Pressekonferenz für gerade einmal fünf Minuten allein im Saal gelassen. Genug, um sich in der FAZ beinahe um Kopf und Kragen zu plaudern. Der andere Fehler war eine Kapitalmarkt-Veranstaltung mit einem Anker-Aktionär, bei der sich herausstellte, dass dieser Anker-Aktionär kaum Englisch spricht.

Wie war der unternehmensinterne Umgang damit?

Beim ersten Fehler hatten wir Glück: Unsere Konzernmutter schoß am selben Tag einen noch größeren Bock, so dass mein Boss fein heraus war. Seitdem aber gilt die Devise: Auch bei Auslands-PKs fahren immer zwei Sprecher mit. Der zweite Fehler war leicht zu korrigieren: künftig hat der COO den Part übernommen.

Was haben Sie daraus gelernt?

Fehler passieren immer. Die größere Gefahr lauert darin, wie man mit dem Fehler umgeht.

 

 
Rudi Schmidt (c) Privat
Rudi Schmidt

Rudi Schmidt ist Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing der Asklepios Kliniken.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Fehlersuche: Die Angst des Sprechers vor Transparenz (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Fehlersuche: Die Angst des Sprechers vor Transparenz

Wir haben Sprecher nach ihren größten beruflichen Fehlern gefragt – und was sie daraus lernten. Dieses Mal: Stefanie Söhnchen von Daimler, die sich mehr Offenheit und Methodenvielfalt wünscht. Der 2. Teil unserer Serie „Hingefallen, aufgestanden?" »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen
 
Kommunikatoren müssen mehr denn je die Informationen zu den Menschen bringen - über verschiedene Kanäle. (c) Getty Images/John-Kelly
Foto: Getty Images/John-Kelly
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Wir müssen jederzeit flexibel reagieren können“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Alexander Vogel, Sprecher der Stadt Köln und der Oberbürgermeisterin. »weiterlesen