Hingefallen, aufgestanden? Die größten Sprecher-Fehler (c) Getty Images/iStockphoto
Hingefallen, aufgestanden? Die größten Sprecher-Fehler (c) Getty Images/iStockphoto

Hingefallen, aufgestanden? Die größten Sprecher-Fehler

Wir haben Sprecher nach ihren größten beruflichen Fehlern gefragt - und was sie daraus lernten.
Hilkka Zebothsen

Rudi Schmidt mahnt einen bewussten Umgang mit Fehlern an.

Welches war der größte Kommunikationsfehler anderer im vergangenen Jahr – und warum?

Rudi Schmidt: Die Rolle der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene bei der Berichterstattung von Publikumsmedien zum Thema Klinik-Hygiene und zwar aus zwei Gründen:

1. Ein ehrenamtlicher Sprecher, der persönlich in einem beruflichen Interessenskonflikt steht, weil er sich über eine Klinik äußert, die in direktem Wettbewer zu seinem eigenen Arbeitgeber steht, sollte in solchen Fällen nicht für eine Fachgesellschaft sprechen.

2. Die Fachgesellschaft positioniert sich regelmäßig über die Skandalisierung statt über die fachliche Beratung, wie es einer Fachgesellschaft zukommt. Zum Glück waren wir noch nie betroffen.

Was war Ihr persönlicher größter beruflicher Fehler?

Da gibt es zwei: Einmal habe ich den CEO vor einer Pressekonferenz für gerade einmal fünf Minuten allein im Saal gelassen. Genug, um sich in der FAZ beinahe um Kopf und Kragen zu plaudern. Der andere Fehler war eine Kapitalmarkt-Veranstaltung mit einem Anker-Aktionär, bei der sich herausstellte, dass dieser Anker-Aktionär kaum Englisch spricht.

Wie war der unternehmensinterne Umgang damit?

Beim ersten Fehler hatten wir Glück: Unsere Konzernmutter schoß am selben Tag einen noch größeren Bock, so dass mein Boss fein heraus war. Seitdem aber gilt die Devise: Auch bei Auslands-PKs fahren immer zwei Sprecher mit. Der zweite Fehler war leicht zu korrigieren: künftig hat der COO den Part übernommen.

Was haben Sie daraus gelernt?

Fehler passieren immer. Die größere Gefahr lauert darin, wie man mit dem Fehler umgeht.

 

 
Rudi Schmidt (c) Privat
Rudi Schmidt

Rudi Schmidt ist Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing der Asklepios Kliniken.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Fehlersuche: Die Angst des Sprechers vor Transparenz (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Fehlersuche: Die Angst des Sprechers vor Transparenz

Wir haben Sprecher nach ihren größten beruflichen Fehlern gefragt – und was sie daraus lernten. Dieses Mal: Stefanie Söhnchen von Daimler, die sich mehr Offenheit und Methodenvielfalt wünscht. Der 2. Teil unserer Serie „Hingefallen, aufgestanden?" »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Oft quellen Zitate vor maßlosen Übertreibungen oder ausgeprägten Selbstdarstellungen der Zitatgeber über. (c) Getty Images / Martin Barraud
Foto: Getty Images / Martin Barraud
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wann Zitate einer Pressemitteilung schaden

Zitate, sogenannte O-Töne, sollen Pressemitteilungen die nötige Würze verleihen. Doch in der Realität sieht das oft anders aus, wie Kolumnist Claudius Kroker feststellt. »weiterlesen
 
In der Social-Media-Kommunikation gibt es typische Fehler, die vermeidbar sind. (c) Getty Images/struvictory
Foto: Getty Images/struvictory
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Sieben Social-Media-Sünden

Posten, ohne die Bedürfnisse der Fan-Gemeinschaft zu kennen, oder auf allen Kanälen präsent sein wollen – viele Fehler lassen sich vermeiden.
 
Die zehn größten Fehler beim Employer Branding (c) Getty Images/Dzyuba
Foto: Getty Images/Dzyuba
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die schlimmsten Fehler beim Employer Branding

Welche sind die größten Fehler, die Unternehmen beim Employer Branding machen? News Aktuell hat die zehn schlimmsten Verfehlungen zusammengetragen. »weiterlesen
 
Andere zum Lachen zu bringen, kann harte Arbeit sein. (c) Getty Images/LagunaticPhoto
Foto: Getty Images/LagunaticPhoto
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Humor als Handwerk funktioniert

Was haben Harald Schmidt und die „Sesamstraße“, „Sexy Sport Clips“ und die Bundeswehr gemeinsam? Sie alle kauften Humor ein. Einblicke eines Insiders. »weiterlesen
 
Serviceplan Campaign International will mit der Aktion auf die Grausamkeit der Massentierhaltung aufmerksam machen. (c) Getty Images / Gilbo62
Foto: Getty Images / Gilbo62
Lesezeit 1 Min.
Meldung

In der New Yorker U-Bahn gegen Massentierhaltung

In New Yorks Grand Central Station soll ein Experiment der Agentur Serviceplan Campaign International auf die Grausamkeit der Massentierhaltung aufmerksam machen. »weiterlesen
 
Pressemitteilungen von Versicherern sind oft schwer verständlich. (c) Getty Images / Hong Vo
Bild: Getty Images / Hong Vo
Lesezeit 1 Min.
Studie

Es hapert an der Verständlichkeit

Wie verständlich sind Pressemitteilungen von Versicherungen? Eine aktuelle Studie gibt Aufschluss. »weiterlesen