Hingefallen, aufgestanden? Die größten Sprecher-Fehler (c) Getty Images/iStockphoto
Hingefallen, aufgestanden? Die größten Sprecher-Fehler (c) Getty Images/iStockphoto

Hingefallen, aufgestanden? Die größten Sprecher-Fehler

Wir haben Sprecher nach ihren größten beruflichen Fehlern gefragt - und was sie daraus lernten.
Hilkka Zebothsen

Rudi Schmidt mahnt einen bewussten Umgang mit Fehlern an.

Welches war der größte Kommunikationsfehler anderer im vergangenen Jahr – und warum?

Rudi Schmidt: Die Rolle der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene bei der Berichterstattung von Publikumsmedien zum Thema Klinik-Hygiene und zwar aus zwei Gründen:

1. Ein ehrenamtlicher Sprecher, der persönlich in einem beruflichen Interessenskonflikt steht, weil er sich über eine Klinik äußert, die in direktem Wettbewer zu seinem eigenen Arbeitgeber steht, sollte in solchen Fällen nicht für eine Fachgesellschaft sprechen.

2. Die Fachgesellschaft positioniert sich regelmäßig über die Skandalisierung statt über die fachliche Beratung, wie es einer Fachgesellschaft zukommt. Zum Glück waren wir noch nie betroffen.

Was war Ihr persönlicher größter beruflicher Fehler?

Da gibt es zwei: Einmal habe ich den CEO vor einer Pressekonferenz für gerade einmal fünf Minuten allein im Saal gelassen. Genug, um sich in der FAZ beinahe um Kopf und Kragen zu plaudern. Der andere Fehler war eine Kapitalmarkt-Veranstaltung mit einem Anker-Aktionär, bei der sich herausstellte, dass dieser Anker-Aktionär kaum Englisch spricht.

Wie war der unternehmensinterne Umgang damit?

Beim ersten Fehler hatten wir Glück: Unsere Konzernmutter schoß am selben Tag einen noch größeren Bock, so dass mein Boss fein heraus war. Seitdem aber gilt die Devise: Auch bei Auslands-PKs fahren immer zwei Sprecher mit. Der zweite Fehler war leicht zu korrigieren: künftig hat der COO den Part übernommen.

Was haben Sie daraus gelernt?

Fehler passieren immer. Die größere Gefahr lauert darin, wie man mit dem Fehler umgeht.

 

 
Rudi Schmidt (c) Privat
Rudi Schmidt

Rudi Schmidt ist Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing der Asklepios Kliniken.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Fehlersuche: Die Angst des Sprechers vor Transparenz (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Fehlersuche: Die Angst des Sprechers vor Transparenz

Wir haben Sprecher nach ihren größten beruflichen Fehlern gefragt – und was sie daraus lernten. Dieses Mal: Stefanie Söhnchen von Daimler, die sich mehr Offenheit und Methodenvielfalt wünscht. Der 2. Teil unserer Serie „Hingefallen, aufgestanden?" »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Selina Dzida gewinnt "bunt statt blau", einen Wettbewerb der DAK gegen das Komasaufen./ Selina Dzida: (c) DAK-Gesundheit/Hahn
Bild: DAK-Gesundheit/Hahn
Meldung

Selina Dzida gewinnt DAK-Aktion gegen Komasaufen

„Bunt statt blau“, eine Kampagne der DAK feiert ihr zehnjähriges Jubiläum. Den Plakatwettbewerb der Krankenkasse gewinnt Selina Dzida aus Langen. »weiterlesen
 
Fehler passieren. Entscheidend ist, wie man mit ihnen umgeht. (c) Getty Images / Sayan_Moongklang
Foto: Getty Images / Sayan_Moongklang
Lesezeit 8 Min.
Gastbeitrag

Mit Fehlern umgehen lernen

Fehler passieren. Manche haben gravierende Folgen. Entscheidend ist, wie man mit Fehlern umgeht, ob man Verantwortung für sie übernimmt und was man aus ihnen lernt – auch für die Kommunikation. »weiterlesen
 
Neun von zehn Befragten äußerten ihr Misstrauen gegenüber Public Relations. (c) Getty Images / stevanovicigor
Zwei Drittel sehen die Hauptbeschäftigung von PR-Spezialisten darin, auf Partys zu gegen und Cocktails zu trinken. Foto: Getty Images / stevanovicigor
Meldung

92% misstrauen Public Relations (Umfrage UK)

Die PR selbst hat einen miserablen Ruf und wird häufig missverstanden. Das legen aktuelle Umfrageergebnisse aus Großbritannien nahe. »weiterlesen
 
Die Global Alliance for Responsible Media kämpft gegen Hass im Internet./ Hass im Internet: (c) Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Bild: Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Meldung

Kampf gegen Hetze und für Brand Safety im Netz

Sie setzen sich für mehr Brand Safety im Internet ein. Dafür kooperieren 16 weltweit führende Werbetreibende mit anderen Größen der Medienindustrie. »weiterlesen
 
Daniel Brandt, Marketing-Verantwortlicher bei Horsch, will aus den "Farming Heros" eine Testimonial-Kampagne machen./ Daniel Brandt: (c) Horsch
Bild: Horsch
Interview

„Wir schufen den „Iron Man“ der Landwirtschaft“

Die „Farming Heroes“ von Horsch gehören zu den großen Gewinnern des dpok. Mit der Kampagne hat die Firma noch einiges vor. »weiterlesen
 
Der Kommunikationskongress im September 2019 steht unter dem Motto ZEIT.
Hochkarätige Referenten stehen für den Kommunikationskongress 2019 auf dem Programm.
Lesezeit 1 Min.
Meldung

#KK19 im September: Highlight mit Hochkarätern

1.500 Teilnehmer, über 150 Speaker und rund 100 Sessions: Mit dem Kommunikationskongress steht bald wieder das Highlight der Kommunikationsbranche vor der Tür. Wie immer erwartet die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm. »weiterlesen