In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Rezension

Hilflos in der Unternehmenskommunikation

Daniela Engist hat lange als Kommunikationsmanagerin gearbeitet, bis sie genug davon hatte und lieber einen Roman über die Absurdität des Unternehmensalltags schreiben wollte. Herausgekommen ist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute.

Manchmal gleicht Daniela Engists hilfloser Protagonist einem tragischen Clown. In einem Interview sagt die Autorin hingegen, er sei gar kein Antiheld, sondern ein unbestimmter, gewöhnlicher Jedermann. Doch in ihm glimmt noch ein Fünkchen Wildheit, Zweifel und Staunen.

Harald Klein hatte einen herrischen Vater, eine dominante erste Freundin und verdingte sich bislang als Lokaljournalist. Nun findet er sich als Global Communications Manager mit einem eigenen Büro in einem gigantischen Schweizer Konzern wieder. Er ist beeindruckt von sich selbst: Firmenhandy, Visitenkarte – sein Auftrag: die „große Sache“ mit kreativem Leben füllen.

Der Großkonzern will seine Unternehmenskultur umschalten auf Innovation; die Konkurrenz schläft nicht. Die Kreativität der Mitarbeiter soll aktiviert werden, 2.000 Führungskräfte werden auf die Devise „Leistung fürs Leben“ eingeschworen. Harald soll den Pressekonferenzen, Präsentationen und Geschäftsberichten kreatives Leben einhauchen. Er hat Philosophie studiert, und so bauen alle auf sein schöpferisches Talent. All diese Aufgaben breiten sich in ihrer Komplexität vor Harald aus, der sich, zittrig und rotfleckig, fragt, wann wohl seine Talentlosigkeit auffliegen wird. Tiefere Zwiegespräche mit sich selbst zeigen: In ihm steckt ein subtiler Geist, der viel weiß, und sich wenig traut.

Zu weit gekommen, um aufzugeben

Also überschlägt er sich vor Arbeitseifer, legt Nachtschichten ein, um den Geschäftsbericht zu verfassen oder die Q&A fertigzustellen für den CEO-Vortrag. Der Geschäftsbericht wird zu spät gedruckt, die Q&A werden ignoriert. Als er versucht, einen Termin mit seiner Vorgängerin – die intern gewechselt hat – zu vereinbaren, um etwas wie eine Übergabe zu bekommen, endet das in einer absurden Outlook-Termin-Verschieberei. Harald kämpft und kämpft, doch er kommt nicht an gegen die alles überrollende Energie der Kollegen, die ihrem Konzern fast wie einem Sektenguru dienen. Bis ein Kollege plötzlich nicht mehr zur Arbeit kommt, Burn-out. Harald zweifelt kurz, doch er ist zu weit gekommen, um aufzugeben.

Daniela Engist hat all das auf die ein oder andere Weise tatsächlich erlebt, sie ist eine Insiderin. Trotzdem will sie ihr Debüt nicht als Abbild ihrer eigenen Erfahrung verstanden wissen. Sie sei schöpferisch mit dem Material umgegangen, sagt sie. Gekonnt überhöht sie alltägliche Begebenheiten aus der Unternehmenswelt zu Slapstick-ähnlichen Szenen. Man sieht Harald geschäftig einen Gang auf und ab laufen, weltmännisch grüßend, damit niemand merkt, dass sein Chef ihn vor seiner Bürotür verhungern lässt, trotz Termins. Als er intern versetzt wird und ihm das als chancenreicher Aufstieg verkauft wird, hat er nichts weiter zu führen als eine vakante Stelle.

Manchmal bricht die Autorin mit der humoristischen Außensicht auf ihre Figuren und lässt Harald aus der Ich-Perspektive über Zweifel und Beobachtungen erzählen. Dieser Wechsel holt den Leser etwas abrupt aus seiner zurückgelehnten Haltung, in der er diesen bittersüßen Roman rezipiert. Dennoch äußerst lesenswert!

Fazit: 

(Absolutes Muss)

Eine intelligente Persiflage auf Change-Prozesse, die mittlerweile allerorten den Mitarbeitern das Leben schwer machen. 

 

(c) Verlag Klöpfer & Meyer

Kleins große Sache
Daniela Engist, 384 Seiten, Klöpfer & Meyer, 25 Euro

 

 
 

Kommentare

Ungebildete beherrschen die Wirtschaft – und verschleudern Geld.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Raphael Brinkert und seine gleichnamige Agentur sollen die Sozialdemokraten im Bundestagswahlkampf 2021 beraten. (c) picture alliance/dpa | Axel Heimken
Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken
Lesezeit 5 Min.
Porträt

Mit der SPD in den Bundestagswahlkampf

Raphael Brinkert ist ein vielfach ausgezeichneter Werber. Der Spezialist für Sportmarketing entwickelt mit seiner Agentur die Kampagne der SPD zur Bundestagswahl 2021. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Newsrooms wie hier bei der Lufthansa haben sich in der Coronakrise bewährt. Das Foto wurde vor der Coronakrise aufgenommen. (c) Lufthansa
Foto: Lufthansa
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Newsrooms remote

Unternehmen müssen in der Coronakrise noch flexibler auf tagesaktuelle Entwicklungen reagieren als sonst. Das Konzept „Newsroom“ kann hier seine Stärken voll ausspielen. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen