In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Rezension

Hilflos in der Unternehmenskommunikation

Daniela Engist hat lange als Kommunikationsmanagerin gearbeitet, bis sie genug davon hatte und lieber einen Roman über die Absurdität des Unternehmensalltags schreiben wollte. Herausgekommen ist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute.
Jeanne Wellnitz

Manchmal gleicht Daniela Engists hilfloser Protagonist einem tragischen Clown. In einem Interview sagt die Autorin hingegen, er sei gar kein Antiheld, sondern ein unbestimmter, gewöhnlicher Jedermann. Doch in ihm glimmt noch ein Fünkchen Wildheit, Zweifel und Staunen.

Harald Klein hatte einen herrischen Vater, eine dominante erste Freundin und verdingte sich bislang als Lokaljournalist. Nun findet er sich als Global Communications Manager mit einem eigenen Büro in einem gigantischen Schweizer Konzern wieder. Er ist beeindruckt von sich selbst: Firmenhandy, Visitenkarte – sein Auftrag: die „große Sache“ mit kreativem Leben füllen.

Der Großkonzern will seine Unternehmenskultur umschalten auf Innovation; die Konkurrenz schläft nicht. Die Kreativität der Mitarbeiter soll aktiviert werden, 2.000 Führungskräfte werden auf die Devise „Leistung fürs Leben“ eingeschworen. Harald soll den Pressekonferenzen, Präsentationen und Geschäftsberichten kreatives Leben einhauchen. Er hat Philosophie studiert, und so bauen alle auf sein schöpferisches Talent. All diese Aufgaben breiten sich in ihrer Komplexität vor Harald aus, der sich, zittrig und rotfleckig, fragt, wann wohl seine Talentlosigkeit auffliegen wird. Tiefere Zwiegespräche mit sich selbst zeigen: In ihm steckt ein subtiler Geist, der viel weiß, und sich wenig traut.

Zu weit gekommen, um aufzugeben

Also überschlägt er sich vor Arbeitseifer, legt Nachtschichten ein, um den Geschäftsbericht zu verfassen oder die Q&A fertigzustellen für den CEO-Vortrag. Der Geschäftsbericht wird zu spät gedruckt, die Q&A werden ignoriert. Als er versucht, einen Termin mit seiner Vorgängerin – die intern gewechselt hat – zu vereinbaren, um etwas wie eine Übergabe zu bekommen, endet das in einer absurden Outlook-Termin-Verschieberei. Harald kämpft und kämpft, doch er kommt nicht an gegen die alles überrollende Energie der Kollegen, die ihrem Konzern fast wie einem Sektenguru dienen. Bis ein Kollege plötzlich nicht mehr zur Arbeit kommt, Burn-out. Harald zweifelt kurz, doch er ist zu weit gekommen, um aufzugeben.

Daniela Engist hat all das auf die ein oder andere Weise tatsächlich erlebt, sie ist eine Insiderin. Trotzdem will sie ihr Debüt nicht als Abbild ihrer eigenen Erfahrung verstanden wissen. Sie sei schöpferisch mit dem Material umgegangen, sagt sie. Gekonnt überhöht sie alltägliche Begebenheiten aus der Unternehmenswelt zu Slapstick-ähnlichen Szenen. Man sieht Harald geschäftig einen Gang auf und ab laufen, weltmännisch grüßend, damit niemand merkt, dass sein Chef ihn vor seiner Bürotür verhungern lässt, trotz Termins. Als er intern versetzt wird und ihm das als chancenreicher Aufstieg verkauft wird, hat er nichts weiter zu führen als eine vakante Stelle.

Manchmal bricht die Autorin mit der humoristischen Außensicht auf ihre Figuren und lässt Harald aus der Ich-Perspektive über Zweifel und Beobachtungen erzählen. Dieser Wechsel holt den Leser etwas abrupt aus seiner zurückgelehnten Haltung, in der er diesen bittersüßen Roman rezipiert. Dennoch äußerst lesenswert!

Fazit: 

(Absolutes Muss)

Eine intelligente Persiflage auf Change-Prozesse, die mittlerweile allerorten den Mitarbeitern das Leben schwer machen. 

 

(c) Verlag Klöpfer & Meyer

Kleins große Sache
Daniela Engist, 384 Seiten, Klöpfer & Meyer, 25 Euro

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Ungebildete beherrschen die Wirtschaft – und verschleudern Geld.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Für die Telekom sind Corporate Influencer ein Segen. (c) Getty Images / HAKINMHAN
Foto: Getty Images / HAKINMHAN
Meldung

Wie die Telekom Corporate Influencer nutzt

Corporate Influencer – Sein oder Schein, Fluch oder Segen? Telekom-Kommunikationschef Philipp Schindera hat darauf eine eindeutige Antwort. »weiterlesen
 
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Wer konnte das Rennen um den BdP-Award für sich entscheiden? (c) Getty Images / nonnie192
Foto: Getty Images / nonnie192
Meldung

Die Gewinner der BdP-Awards 2019

Auf der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2019 wurden die Gewinner des BdP-Awards gekürt. »weiterlesen