Foto: Managerseminare Verlag
Foto: Managerseminare Verlag
Rezension

Herz über Kopf

Hans-Georg Huber bringt auf den Punkt, was jeder Prozessbegleiter können sollte – und ­vermittelt einen wertvollen Einblick in das ­Potenzial von Coaching.  
Anna Gielas

Es klingt widersprüchlich: Der Coaching-Pionier Hans-Georg Huber fördert die praktischen Fähigkeiten von Coaches und Prozessbegleitern, indem er praxisorientierte Tipps und Tools bewusst in den Hintergrund rückt. Er wählt diese Strategie, weil er den aktuellen Strukturen und Inhalten von Coach-Ausbildungen kritisch gegenübersteht.
Als er seine erste Ausbildung durchführte, habe es nur einige wenige Anbieter gegeben – heute seien es Hunderte. Um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen, bieten sie verknappte Schulungen, gar Fernstudien an und wollen so auf die hochkomplexe Arbeit mit Menschen vorbereiten. Im Fokus dieser Lehrgänge stehen oft Tools und praxisnahe Tipps. Was dabei zu kurz komme, schreibt Huber, sei die Vermittlung entscheidender Kompetenzen, die Prozessbegleiter, Coaches und Führungskräfte brauchen.
Eine dieser Fertigkeiten ist die Intuition. Der ausgebildete Psychotherapeut Huber erinnert uns daran, dass diese kein angeborenes, mysteriöses Talent ist, sondern mit Bedacht und Geduld erlernt werden kann – und sollte. Denn wenn wir unsere Handlungsfähigkeit bewahren wollen, sollten wir die Situation intuitiv erfassen, auf unser Bauchgefühl vertrauen. Eine andere entscheidende Fähigkeit ist die regelmäßige kritische Selbstreflexion. Laut Huber sollten Prozessbegleiter erwägen, welche persönlichen Eigenschaften stärker als Ressource in die Arbeit eingebracht werden sollen und welche hingegen besser unter Kontrolle gebracht werden müssen.
In der zweiten Hälfte des Buchs rückt die Praxis in den Vordergrund: Huber geht nun chronologisch die Etappen des Coaching-Prozesses durch und zeigt, wann welche Kompetenzen und Überlegungen gefragt sind. Er beginnt bei der Auftragsabklärung, denn hier werden erste entscheidende Weichen dafür gestellt, ob Entwicklungsprozesse funktionieren oder scheitern. So sollte ein unerfahrener Coach gerade die ersten Aufträge vorsichtig wählen – und durchaus auch mal ablehnen. Etwa wenn der Auftraggeber bestimmte Konzepte oder Tools von ihm erwartet, die ihm nicht liegen.
Auszusetzen gibt es an Hubers Buch nur eines: seine ungenauen Formulierungen wie „als Grenzensetzer müssen wir zum Beispiel eine gewisse Massivität (…) hervorholen“. Der Leser muss bisweilen raten, was der Autor meinen könnte.
Trotz sprachlicher Schwächen schärft Hubers Buch das Bewusstsein seiner Leser für die essenziellen Fähigkeiten eines Coachs. Dabei erinnert der Autor immer wieder daran, dass Prozessbegleitung eine verantwortungsvolle Tätigkeit ist, in der Menschen sich ihren Coaches anvertrauen. Sein Buch ist nicht nur empfehlenswerte Lektüre für Prozessbegleiter, sondern auch für all jene, die wissen möchten, was sie vom Coaching erwarten können und wo die Grenzen der Beratung liegen.

 

Fazit:

(Sollte man gelesen haben)

Huber schreibt mit der Autorität eines Fachmanns – und mit einer Leidenschaft für seine Arbeit, die ihn zu einem ebenso aufmerksamen Beobachter wie hilfreichen Ratgeber macht. So gelingt ihm ein empfehlenswertes Buch.
 

(c) Managerseminare Verlag

 

Die Kunst, Entwicklungsprozesse zu ­gestalten, Erfolgsfaktoren in Coaching, Führung und Prozessbegleitung
Hans-Georg Huber, 328 Seiten, ­Managerseminare Verlag, 49,90 Euro

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit allerhand Nützlichem wie etwa Checklisten rüsten die Autoren ihre Leser mit den Basics für einen kompetenten Umgang mit Influencern aus. (c) Springer Verlag
Cover: Springer Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Kompetent mit Influencern umgehen

Auf Youtube, Instagram und Twitter haben sie das Sagen: digitale Meinungsführer. Viele deutsche Unternehmen haben das erkannt. Annika Schach und TImo Lommatzsch haben grundlegendes Wissen über die Zusammenarbeit mit Influencern zusammengestellt. »weiterlesen
 
Bernhard Pörksen auf der Speakersnight im September 2017 in Berlin. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Wir erleben eine große Gereiztheit“

Im Poker um Aufmerksamkeit sei Kommunikation zunehmend von Verzagtheit und Ängstlichkeit geprägt, meint Medienforscher Bernhard Pörksen. Die gute Nachricht jedoch lautet: Es gibt durchaus Rezepte gegen die allgemeine Gereiztheit. Sie bereiten allerdings Mühe.   »weiterlesen
 
Mit großer Sprachkunst hat Kult-Blogger Schlecky Silberstein eine persönliche Abrechnung über das Internet geschrieben. (c) Springer Gabler, Vverlagsgruppe Random House, München
Cover: Springer Gabler, Vverlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Ein Kult-Blogger rechnet ab

Der Comedy-Autor Schlecky Silberstein lebt vom Internet - und doch verachtet er es mittlerweile. Mit großer Sprachkunst hat er eine sehr persönliche Abrechnung geschrieben. »weiterlesen
 
In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Foto: Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Hilflos in der Unternehmenskommunikation

Daniela Engist hat lange als Kommunikationsmanagerin gearbeitet, bis sie genug davon hatte und lieber einen Roman über die Absurdität des Unternehmensalltags schreiben wollte. Herausgekommen ist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. »weiterlesen
 
Mit seinem kurzweiligen Strategie-Handbuch gibt Thriller-Autor Veit Etzold nützliche Tipps. Cover: Gabal Verlag
Cover: Gabal Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Storytelling nach Strategie

Das Buch des Unternehmensberaters und Bestseller-Autors Veit Etzold begleitet ein Unternehmen bei drei essenziellen Prozessen. Das macht die Lektüre nützlich. Obendrein ist sie äußerst unterhaltsam. »weiterlesen
 
Interpretation von Fakten statt Lobhudelei - so sehen gute O-Töne aus. (c) Edition Meistertricks
Cover: Edition Meistertricks
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Wie gute O-Töne Pressemitteilungen bereichern

O-Töne werden in Pressemitteilungen oder Mitarbeitermagazinen oft stiefmütterlich behandelt. Dabei freuen sich Leser über Abwechslung. Dieser Ratgeber gibt wertvolle Tipps. »weiterlesen