Die Auswertung von Pressemonitorings kann strategische Entscheidungen mit beeinflussen, wie Oliver Graßy im Interview erklärt. (c) GettyImages/NorthernStock
Die Auswertung von Pressemonitorings kann strategische Entscheidungen mit beeinflussen, wie Oliver Graßy im Interview erklärt. (c) GettyImages/NorthernStock
Interview mit PMG-Chef Oliver Graßy

Was leisten Pressemonitorings?

Pressemonitorings helfen beim Steuern von Kommunikationsstrategien. Doch wie lassen sich Fehlinterpretationen von Daten vermeiden? Und kommt Anbietern auf Dauer das Geschäftsmodell abhanden, jetzt, wo klassische Medien an Bedeutung verlieren?
Jens Hungermann

Jede Nacht rauscht die Informationsflut via FTP-Transfer herein. Etwa 200.000 Beiträge aus 2.300 Zeitungen, Zeitschriften, Agenturen, Online-Portalen, Newslettern und Apps schwemmen dann ab ein Uhr in die Datenbank der Medienbeobachter und -auswerter von PMG.

Am Ende, erklärt Geschäftsführer Oliver Graßy, müsse man sich ein Pressemonitoring wie eine Datenaggregation vorstellen, „bei der wir die Rohstoffe aus den Redaktionen für eine effiziente digitale Weiterverarbeitung veredeln“. Abnehmer dieser Daten sind rund 4.000 Kunden.

Herr Graßy, stirbt das klassische Presseclipping, bei dem Menschen von Menschen geschriebene Texte scannen und beurteilen, eigentlich aus? Ist es noch zeitgemäß?

Oliver Graßy: Pures menschliches Scannen war und ist für niemanden eine wünschenswerte Tätigkeit und auch nicht mehr ganz zeitgemäß. Das Durchsuchen von Inhalten nach festlegbaren Kriterien ist weitgehend automatisiert. Das Beurteilen aber bleibt weiter dem Menschen überlassen, denn er legt sein Erkenntnisinteresse und seine Ziele fest. Danach beurteilt er den Informationsgehalt einzelner Beiträge oder verdichteter Informationen und selektiert aus einer Menge von Content. Am Ende beurteilt derzeit immer noch ein Mensch, ob Informationen ein Insight sind.

Sie werben damit, ein umfassendes Kommunikationscontrolling zu ermöglichen. Nun sind Daten das eine – die Interpretationen derselben das andere. Wie lassen sich Fehlinterpretationen vermeiden?

Die Dynamik und Komplexität der Medienkommunikation spiegelt sich natürlich in den Medienanalyse-Ergebnissen. Wir sehen, dass an der spezifischen Fragestellung ausgerichtete und intuitiv aufgebaute, einfach zu bedienende Dashboards ein klares Bild von der Kommunikationssituation geben und Anzeichen für Unregelmäßigkeiten auch schon bei schwachen Signalen vermitteln. Aufgrund der notwendigen Schnelligkeit bei kommunikativen Entscheidungen muss dann mit einem Klick ein schnelles Eintauchen in die Daten und das Ausleuchten vertiefender Fragen möglich sein.

Allgemein gefragt: Für wen ist ein Pressemonitoring überhaupt relevant?

Gegenfrage: Welche Organisation kann es sich noch leisten, die Augen und Ohren vor der öffentlichen Meinung zu verschließen? Institutionen jeder Art sehen sich Anspruchsgruppen gegenüber, die mit ihnen, vor allem aber über sie kommunizieren. Stichwort Legitimationsdruck. Dabei werden Selbstbilder und Ist-Zustände hinterfragt. Die Angesprochenen geraten dann nicht selten in Erklärungsnot. Ein weiterer Aspekt ergibt sich aus der Rolle, die eine Kommunikationsabteilung jeweils innehat. Je stärker PR-Einheiten in den Strategieprozess eingebunden sind, desto größere Relevanz sollte eine professionelle Medienbeobachtung und -auswertung haben. Gleichzeitig verlagert sich damit zunehmend das Augenmerk von der Dokumentation der Berichterstattung hin zu deren Auswertung – die dann strategische Entscheidungen mit beeinflusst.

Welche Daten beinhaltet eine gute Medienanalyse?

Eine gute Medienanalyse orientiert sich immer an der Zielsetzung der jeweiligen Kommunikation. Diese gibt vor, welche Fragestellungen mit welchen Kennzahlen in welcher Frequenz beantwortet werden. Grundlagen sind das richtige und relevante Medienpanel, der vollständig und korrekt vorliegende Content und akkurate Reichweiten- und Nutzungsdaten, die direkt nach Erscheinen zur Verfügung stehen. Eine leistungsfähige Technologie zeigt die Ergebnisse in ihrem kommunikativen Kontext und liefert kontinuierlich entscheidungs- und handlungsleitende Erkenntnisse.

Klassische Medien verlieren zunehmend an Bedeutung. Droht Ihnen auf Dauer, das Geschäftsmodell abhandenzukommen?

Klassische versus Soziale Medien sind hier nicht die differenzierenden Merkmale. Nach unserer Erfahrung geht es um die Werthaltigkeit. Qualitätscontent ist weiterhin wertvoll – unabhängig davon, wo er erscheint. Daher bieten wir schon heute die Online-Inhalte vieler Paid-Content-Angebote an und bauen diesen Bereich intensiv aus. Zunehmend wenden sich auch Produzenten von Social-Media-Qualitätscontent aktiv an uns, um ihren Content für Pressespiegel zur Lizenzierung anzubieten. Von Kundenseite wird dieser Content ebenfalls sehr geschätzt.

 

 
Oliver Graßy (c) PMG
Oliver Graßy
PMG Presse-Monitor
Geschäftsführer

Oliver Graßy ist seit 2012 Geschäftsführer von PMG Presse-Monitor, einem Unternehmen deutscher Zeitungs- und Zeitschriftenverlage, das Inhalte und Rechte von über 800 Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen mit circa 3.800 Quellen vermarktet.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wird ein Start-up erwachsen, muss auch die Kommunikation aus den Kinderschuhen raus. (c) Getty Images/Kristopher_K
Foto: Getty Images/Kristopher_K
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wenn die jungen Wilden erwachsen werden

Häufig sind Gründungsgeschichten die Initialzündung für eine professionelle Unternehmenskommunikation. Wird aus dem Start-up ein florierendes Unternehmen, wächst auch die Kommunikation aus den Kinderschuhen heraus. »weiterlesen
 
Das Browserspiel "Bad News Game" simuliert das Entstehen und Verbreiten von Fake News. (c) Getty Images/wasan prunglampoo
Foto: Getty Images/wasan prunglampoo
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

In der Fake-News-Zentrale

Das onlinebasierte „Bad News Game“ rührt gekonnt an niedere Instinkte. Wer seinen Blick für die Techniken von Desinformation und Verschwörung schärfen möchte, sollte es ausprobieren. »weiterlesen
 
Daniel Klose und Ilka Klingenberg von der Agentur La Red. (c) Laurin Schmid / Quadriga Media
Foto: Laurin Schmid / Quadriga Media
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Sag’s mir ins Gesicht“: Wenn der Wutbürger anruft

Für ihre Kampagne „Sag’s mir ins Gesicht“ gewannen ARD-Aktuell und die Agentur La Red den Branchen-dpok 2018 in der Kategorie „Unterhaltung und Kultur“. »weiterlesen
 
Nicht nur die Erstellung von Inhalten sollte strategisch ausgerichtet sein, sondern auch deren Verteilung. (c) Getty Images/Tiden
Foto: Getty Images/Tiden
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Auf zu neuen Ufern

Häufig liegt der Fokus auf der Erstellung von Inhalten. Dabei gerät die Frage, wie Inhalte strategisch am besten gestreut werden, in den Hintergrund. Gastautor Matthias Weber plädiert für einen neuen Ansatz: Content Dispatching. »weiterlesen
 
Am Donnerstagabend wurde in Berlin der Deutsche Preis für Onlinekommunikation vergeben. (c) Jana Legler / Quadriga Media Berlin
Foto: Jana Legler / Quadriga Media Berlin
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Onlinekommunikation hat die klassische überholt“

Am vergangenen Donnerstag wurde der Deutsche Preis für Onlinekommunikation verliehen. Wir sprachen mit den Juryvorsitzenden Ina Froehner und Magnus Hüttenberend. »weiterlesen
 
Foto: Laurin Schmid/Quadriga Media
Foto: Laurin Schmid/Quadriga Media
Meldung

Die dpok-Preisträger 2018 in Bildern

Wir gratulieren herzlich allen Gewinnern des #dpok 2018! Hier finden Sie die Bildergalerie aller Preisträger. »weiterlesen