Wie funktioniert PR im Gesundheitswesen? (c) Getty Images / daizuoxin
Wie funktioniert PR im Gesundheitswesen? (c) Getty Images / daizuoxin
Branchen-#dpok Gesundheitswesen

Es geht um Leben und Tod

Wie funktioniert PR zwischen Gesundheit und Krankheit, Leben und Tod? Hat sie dort überhaupt etwas zu suchen?
Aus der Redaktion

Auch in diesem Jahr erlaubt der Deutsche Preis für Onlinekommunikation (dpok) den brancheninternen Vergleich. Wieder mit von der Partie: das Gesundheitswesen. Eine Branche unter vielen? Funktioniert Kommunikation hier genauso wie, sagen wir, in der Entertainment- oder Technologieindustrie? Und überhaupt: Was ist eigentlich „das“ Gesundheitswesen? Krankenhäuser, Pflegeheime, Krankenkassen und Health-Start-ups lassen sich schwer über einen Kamm scheren. Trotzdem haben sie eines gemein: Ihre Arbeit betrifft uns alle. „Hauptsache gesund“ ist gleichzeitig ein geflügeltes Wort und eine fundamentale Wahrheit der Menschheit.

Man könnte sagen: In dieser Branche steht mehr auf dem Spiel als in anderen. Oder wie Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation am Klinikum Dortmund, es formuliert: „Hier geht es nicht um Wellness, Lifestyle oder Konsum, sondern im Kern um Leben und Tod.“ Raschke übernahm die Kommunikation des Klinikums im Jahr 2013. Zu dieser Zeit befand sich das Krankenhaus in massiven finanziellen Schwierigkeiten. Doch Raschke und seine Mitstreiter schafften die Wende zum Guten: Mit Storytelling, Social Media – und indem sie die rund 4.000 Mitarbeiter des Klinikums in die Öffentlichkeitsarbeit einspannten.

Raschkes Fazit: „PR im Krankenhaus muss sich ständig neu erfinden.“ Diese Einstellung mutet vielleicht seltsam an, erscheint die Gesundheitsbranche doch als eine der beständigsten. Geburt, Krankheit und Tod kommen schließlich nie aus der Mode. Doch auch hier bleibt die Zeit nicht stehen. Der demografische Wandel, sagt Raschke, führe dazu, dass sich die Mehrheit der deutschen Bevölkerung künftig mit dem Thema Krankheit beschäftigen müsse. Damit gehe ein wachsender Informationsbedarf einher. Die Ansprüche an das Gesundheitswesen und damit auch die Kommunikation wachsen daher rasant. Raschkes Appell: Insbesondere Krankenhäuser müssten die Scheu vor digitaler Kommunikation und „Community Management“ verlieren.

Auch Unbequemes muss kommuniziert werden

Social Media und das Gesundheitswesen: Wie passt das zusammen? Hier preist man schließlich keine Schokoladensorte, keine Sportmannschaft und auch kein Elektronik-Gadget an. Zwar liegt Gesundheitsbewusstsein im Trend: Immer mehr Menschen achten auf ihre Ernährung, treiben Sport.

Doch zu gesundem Essen und mehr Bewegung zu animieren, macht nur einen Teil der Gesundheitskommunikation aus. Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Sterben – auch das sind Themen, die kommuniziert werden müssen. Sich mit ihnen auseinanderzusetzen, ist unbequem: Viele Menschen sträuben sich möglicherweise dagegen – bis es nicht mehr anders geht. Lässt sich also ein solches Thema, mit dem sich viele lieber später als früher befassen, in den sozialen Medien verwerten?

Solche Bedenken sind Christian Zwittnig vom Haus der Barmherzigkeit nicht fremd. Die gemeinnützige Organisation zur Betreuung schwer pflegebedürftiger Menschen agiert in Wien und Niederösterreich und konnte den Dpok im Bereich Gesundheitswesen im letzten Jahr für sich beanspruchen – mit einer Social-Media-Kampagne. Man sei skeptisch gewesen, ob ein so unbequemes Thema in den sozialen Medien und jungen Zielgruppen überhaupt funktionieren könne, so Zwittnig. Diese Skepsis habe sich dann aber schnell gelegt: Die Kampagne erhielt durchweg positive Reaktionen. Social-Media-Tauglichkeit der Pflege: erwiesen.

PR-Profis wissen: Auch Unbequemes muss kommuniziert werden. Gerade im Gesundheitswesen ein ebenso wichtiger wie schwieriger Auftrag, für den alle zur Verfügung stehenden Mittel genutzt werden sollten. Corporate Influencer, Storytelling und Social Media – diese Trends haben experimentierfreudige Kommunikatoren der Branche bereits aufgegriffen. Welche Innovationen haben wohl in diesem Jahr Einzug ins Gesundheitswesen gehalten?


++ Lesen Sie auch: Wie man den Tod (nicht) kommuniziert ++

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edeka gegen Lidl. Bild: Facebook/ Edeka
Meldung

Alle gegen die „süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl nimmt die Konkurrenz mit Wortspielen aus deren Markennamen aufs Korn. Edeka, Netto und Penny kontern.
 
Das neue Trikot von Huddersfield war so hässlich - das konnte doch nur ein PR-Coup sein. (c) Getty Images / efks
Hinter dem geschmacklosen Trikot von Huddersfield verbarg sich eine clevere PR-Aktion. Foto: Getty Images / efks
Meldung

„PR-Coup des Jahres“ im englischen Fußball

Der englische Club Huddersfield löste mit einem ausnehmend misslungenen Trikot Entrüstung aus. Genau das war offenbar der Plan. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen