Wie funktioniert PR im Gesundheitswesen? (c) Getty Images / daizuoxin
Wie funktioniert PR im Gesundheitswesen? (c) Getty Images / daizuoxin
Branchen-#dpok Gesundheitswesen

Es geht um Leben und Tod

Wie funktioniert PR zwischen Gesundheit und Krankheit, Leben und Tod? Hat sie dort überhaupt etwas zu suchen?
Aus der Redaktion

Auch in diesem Jahr erlaubt der Deutsche Preis für Onlinekommunikation (dpok) den brancheninternen Vergleich. Wieder mit von der Partie: das Gesundheitswesen. Eine Branche unter vielen? Funktioniert Kommunikation hier genauso wie, sagen wir, in der Entertainment- oder Technologieindustrie? Und überhaupt: Was ist eigentlich „das“ Gesundheitswesen? Krankenhäuser, Pflegeheime, Krankenkassen und Health-Start-ups lassen sich schwer über einen Kamm scheren. Trotzdem haben sie eines gemein: Ihre Arbeit betrifft uns alle. „Hauptsache gesund“ ist gleichzeitig ein geflügeltes Wort und eine fundamentale Wahrheit der Menschheit.

Man könnte sagen: In dieser Branche steht mehr auf dem Spiel als in anderen. Oder wie Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation am Klinikum Dortmund, es formuliert: „Hier geht es nicht um Wellness, Lifestyle oder Konsum, sondern im Kern um Leben und Tod.“ Raschke übernahm die Kommunikation des Klinikums im Jahr 2013. Zu dieser Zeit befand sich das Krankenhaus in massiven finanziellen Schwierigkeiten. Doch Raschke und seine Mitstreiter schafften die Wende zum Guten: Mit Storytelling, Social Media – und indem sie die rund 4.000 Mitarbeiter des Klinikums in die Öffentlichkeitsarbeit einspannten.

Raschkes Fazit: „PR im Krankenhaus muss sich ständig neu erfinden.“ Diese Einstellung mutet vielleicht seltsam an, erscheint die Gesundheitsbranche doch als eine der beständigsten. Geburt, Krankheit und Tod kommen schließlich nie aus der Mode. Doch auch hier bleibt die Zeit nicht stehen. Der demografische Wandel, sagt Raschke, führe dazu, dass sich die Mehrheit der deutschen Bevölkerung künftig mit dem Thema Krankheit beschäftigen müsse. Damit gehe ein wachsender Informationsbedarf einher. Die Ansprüche an das Gesundheitswesen und damit auch die Kommunikation wachsen daher rasant. Raschkes Appell: Insbesondere Krankenhäuser müssten die Scheu vor digitaler Kommunikation und „Community Management“ verlieren.

Auch Unbequemes muss kommuniziert werden

Social Media und das Gesundheitswesen: Wie passt das zusammen? Hier preist man schließlich keine Schokoladensorte, keine Sportmannschaft und auch kein Elektronik-Gadget an. Zwar liegt Gesundheitsbewusstsein im Trend: Immer mehr Menschen achten auf ihre Ernährung, treiben Sport.

Doch zu gesundem Essen und mehr Bewegung zu animieren, macht nur einen Teil der Gesundheitskommunikation aus. Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Sterben – auch das sind Themen, die kommuniziert werden müssen. Sich mit ihnen auseinanderzusetzen, ist unbequem: Viele Menschen sträuben sich möglicherweise dagegen – bis es nicht mehr anders geht. Lässt sich also ein solches Thema, mit dem sich viele lieber später als früher befassen, in den sozialen Medien verwerten?

Solche Bedenken sind Christian Zwittnig vom Haus der Barmherzigkeit nicht fremd. Die gemeinnützige Organisation zur Betreuung schwer pflegebedürftiger Menschen agiert in Wien und Niederösterreich und konnte den Dpok im Bereich Gesundheitswesen im letzten Jahr für sich beanspruchen – mit einer Social-Media-Kampagne. Man sei skeptisch gewesen, ob ein so unbequemes Thema in den sozialen Medien und jungen Zielgruppen überhaupt funktionieren könne, so Zwittnig. Diese Skepsis habe sich dann aber schnell gelegt: Die Kampagne erhielt durchweg positive Reaktionen. Social-Media-Tauglichkeit der Pflege: erwiesen.

PR-Profis wissen: Auch Unbequemes muss kommuniziert werden. Gerade im Gesundheitswesen ein ebenso wichtiger wie schwieriger Auftrag, für den alle zur Verfügung stehenden Mittel genutzt werden sollten. Corporate Influencer, Storytelling und Social Media – diese Trends haben experimentierfreudige Kommunikatoren der Branche bereits aufgegriffen. Welche Innovationen haben wohl in diesem Jahr Einzug ins Gesundheitswesen gehalten?


++ Lesen Sie auch: Wie man den Tod (nicht) kommuniziert ++

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen