Ursprünglich wollte Lena Raditsch als Lehrerin ihre Beigeisterung für Naturwissenschaften weitergeben, heute ist sie Kommunikatorin. (c) Thinkstock/Macrovector
Ursprünglich wollte Lena Raditsch als Lehrerin ihre Beigeisterung für Naturwissenschaften weitergeben, heute ist sie Kommunikatorin. (c) Thinkstock/Macrovector
Roche-Kommunikationschefin Lena Raditsch im Porträt

Hauptprojekt: Begeisterung teilen

Lena Raditsch, Head of Communications bei Roche Diagnostics, im pressesprecher-Kurzporträt.
Anne Hünninghaus

Als Lena Raditsch 1985 ihr Biologie-Studium an der Uni Heidelberg aufnahm, war sie fest davon überzeugt, Lehrerin zu werden. „Ich hatte immer große Leidenschaft für die Naturwissenschaft, wollte Wissen vermitteln und meine Begeisterung mit anderen teilen“, erzählt die 47-Jährige, die seit Oktober vergangenen Jahres Head of Communications bei Roche Diagnostics ist. Die damals schlechten Berufsaussichten für Gymnasiallehrer zwangen sie jedoch zum Umplanen. Schließlich bot ihr der PR-Bereich die richtige Mischung aus fachlicher und kommunikativer Arbeit.

Vor ihrem Einstieg bei Roche leitete Raditsch acht Jahre lang die Kommunikation beim European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg. Im Forschungsumfeld lag die Herausforderung darin, komplexe Inhalte zu durchschauen und die für die Allgemeinheit interessanten Aspekte zu destillieren. Davor arbeitete Raditsch bei Zeneca in Plankstadt und im englischen Hauptquartier, begleitete kommunikativ die Fusion von Astra und Zeneca 1999.

Heidelberg, Plankstadt, Mannheim – die gebürtige Bonnerin ist dem Norden Baden-Württembergs in ihrer Karriere bisher fast immer treu geblieben: „Gerade, wenn man im Pharma- oder Gesundheitsbereich arbeiten möchte, ist das eine tolle Region“. Ihre neue Position bei Roche ist eine Klammerfunktion, Raditschs zehn Mitarbeiter aus dem Kommunikationsteam arbeiten teils in Mannheim und teils am Standort Penzberg in Oberbayern. „Ich habe die spannende Aufgabe, dort einerseits Standortkommunikation für den globalen Konzern und gleichzeitig für das direkte Umfeld zu gestalten.“ Um in ihrer Freizeit abzuschalten, reitet Raditsch am liebsten mit ihrem Islandpferd Herjan aus: „Ich nenne das meine Wochenendmeditation“.

 

 
Lena Raditsch (c) Privat
Lena Raditsch
Roche Diagnostics
Leiterin Unternehmenskommunikation

Lena Raditsch ist seit dem 1. Oktober 2014 Leiterin der Unternehmenskommunikation beim Diagnostikunternehmen Roche. Zuvor war sie Head of Communications beim Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL).

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen
 
Das herkömmliche Großraumbüro hat ausgedient, die Präsenzpflicht nicht, glaubt Katharina Dienes. (c) Getty Images/Prostock-Studio
Foto: Getty Images/Prostock-Studio
Interview

Der Traum vom perfekten Büro

Der Arbeitsplatz kann für Angestellte eine ziemliche Hürde sein. Schlechte Luft, ein hoher Lärmpegel und dunkle Räume nehmen die Lust am Arbeiten. Wie sieht eine gelungene Bürogestaltung aus? Was gilt es angesichts des Coronavirus zu beachten? »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Anekdotenreicher Behrendt-Style trifft auf Business- und Lebenshilfe-Ratgeber. (c) Springer Fachmedien Wiesbaden
(c) Springer Fachmedien Wiesbaden
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Lebensweisheiten de luxe

„Von Kindern lernen“ heißt Frank Behrendts und Bertold Ulsamers neues Buch. Es regt dazu an, eine optimistische kindliche Weltsicht für sich selbst zu entdecken. »weiterlesen
 
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Bild: GettyImages/zakokor
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden. »weiterlesen