Haribo weist Vorwürfe des Manager Magazins scharf zurück (c) Getty Images / killerbayer
Haribo weist Vorwürfe des Manager Magazins scharf zurück (c) Getty Images / killerbayer
Krisenkommunikation

Haribo weist Bericht zurück: „falsch, verzerrt, irreführend“

Streit zwischen dem Manager Magazin und Haribo: Die Zeitschrift erhebt schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen, dieses reagiert mit einer scharfen Zurückweisung.
Aus der Redaktion

Der größte europäische Süßwarenhersteller Haribo hat in ungewöhnlich deutlicher Form einen Bericht dementiert, der Ende Januar im Manager Magazin (Ausgabe 02/2019) erscheinen soll.

In dem Artikel „Böse Bärchen“ wird dem Unternehmen unter anderem vorgeworfen, über Auslandsgesellschaften Steuern hinterzogen zu haben. Außerdem habe Haribo Produkte falsch etikettiert, um gesetzliche Regelungen zu Inhaltsstoffen zu umgehen und illegale Parallelimporte gefördert. Über den Einsatz von Röntgengeräten zur Produktkontrolle habe Haribo südkoreanische Behörden gezielt in die Irre geführt.

Gemäß der Darstellung des Unternehmens beruhten die Recherchen für den Bericht nahezu ausschließlich auf den Aussagen eines ehemaligen Lieferanten aus Südkorea. Mit diesem befinde sich das Unternehmen in einem Rechtsstreit wegen unbezahlter Rechnungen. Haribo bezeichnete die Vorwürfe als „haltlos, völlig verzerrt und irreführend“, man sei „empört“ über die Anschuldigungen.

Der Süßwarenkonzern mit Hauptsitz in Grafschaft, Rheinland-Pfalz, beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von 2 Milliarden Euro jährlich. Erst Mitte Januar hatte sich Haribo in beiderseitigem Einvernehmen von Pressesprecher Sven Jacobsen getrennt und weitere Änderungen im Management vorgenommen.

Weiterführende Links:
(Paid) Der Artikel „Böse Bärchen" im Manager Magazin

Die Zurückweisung von Haribo

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding (c) Getty Images/Dzyuba
Foto: Getty Images/Dzyuba
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die schlimmsten Fehler beim Employer Branding

Welche sind die größten Fehler, die Unternehmen beim Employer Branding machen? News Aktuell hat die zehn schlimmsten Verfehlungen zusammengetragen. »weiterlesen
 
Der Bild-Journalist Michael Manske wechselt zur VW-PR. (c) Getty Images / HT-Pix
Foto: Getty Images / HT-Pix
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Seitenwechsel: Volkswagen wirbt scharfen Kritiker von „Bild“ ab

Michael Manske betreute für das Boulevardblatt die Berichterstattung über den VW-Dieselskandal. Nun wechselt er zur Krisenkommunikation des Autokonzerns. »weiterlesen
 
Rasantes Personalkarussell in Facebooks-Kommunikationsabteilungen. (c) Getty Images / Novelo Eyeem
Foto: Getty Images / Novelo Eyeem
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Managerinnen für Kommunikation verlassen Facebook

PR-Personalkarussell beim größten sozialen Netzwerk: Zwei langjährige und prominente Kommunikationsexpertinnen verlassen Facebook mit sofortiger Wirkung. »weiterlesen
 
Das Vertrauen der Verbraucher in die deutschen Autohersteller hat stark gelitten. (c) GettyImages/cosmin4000
Bild: GettyImages/cosmin4000
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Deutsche Autobauer verlieren weiter an Vertrauen

Der Dieselskandal nimmt weiter starken Einfluss auf die Vertrauenswerte der deutschen Autobauer.  »weiterlesen
 
Im Streit um eine Glyphosat-Satire setzt sich die „Taz“ juristisch gegen Bayer durch. (c) Getty Images / Mihajlo Maricic
Foto: Getty Images / Mihajlo Maricic
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Streit um Glyphosat-Satire: „Taz“ setzt sich gegen Bayer durch

Der Chemiekonzern Bayer gibt seinen Versuch auf, die satirische Bildmontage „Das Krebs-Rundumpaket“ der Tageszeitung taz verbieten zu lassen. »weiterlesen
 
Mit dem Entschluss, das Mitglieder-Magazin "Motorwelt" auszulagern, geht dem ADAC ein wichtiger PR-Kanal verloren. (c) Getty Images/huseyin onur cicekci
Foto: Getty Images/huseyin onur cicekci
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Eine Frage der Haltung

Der ADAC will sein auflagenstarkes Mitglieder-Magazin „Motorwelt“ künftig extern produzieren lassen. Aber ist das in Zeiten, in denen Verbraucher von Unternehmen immer mehr Haltung einfordern, eine gute Idee? Nein, findet PR- und Marketingspezialist Ralf Bachmann. »weiterlesen