Die Hamburger Sparkasse verabschiedet sich von ihrem Kundenmagazin. (c) Getty Images / aldorado10
Die Hamburger Sparkasse verabschiedet sich von ihrem Kundenmagazin. (c) Getty Images / aldorado10
Auflage von 650.000 Exemplaren

Hamburger Sparkasse stellt ihr Kundenmagazin ein

Die Hamburger Sparkasse verabschiedet sich von ihrem „Haspa Magazin“. Künftig will man dort mehr auf „digitale Services“ setzen.
Aus der Redaktion

Das Print-Sterben im Corporate Publishing geht weiter: Nach 15 Jahren verabschiedet sich die Hamburger Sparkasse mit sofortiger Wirkung von ihrer Kundenzeitschrift „Haspa Magazin“. Das Magazin erschien vierteljährlich – immerhin mit einer Auflage von 650.000 Exemplaren. Erhalten konnten Kunden es per Post oder in den Haspa-Filialen.

Im Vorwort der finalen Ausgabe wandte sich Haspa-Vorstandssprecher Harald Vogelsang an die Leser. Man habe das Magazin in den vergangenen 15 Jahren mit viel Herzblut erstellt – doch die Zeiten ändern sich. Immer mehr Kunden, so Vogelsang, seien auf digitalen Kanälen mit der Sparkasse in Kontakt; jeder Dritte erledige seine Bankgeschäfte online.

Die Mittel, die man in Produktion und Versand des gedruckten Magazins gesteckt habe, wolle man daher künftig in den Aufbau der digitalen Services stecken. Neben dem obligatorischen Mobile Banking bietet die Sparkasse ihren Kunden unter anderem die „Haspa Joker App“ mit Vorteilen für Kunden sowie die Stadtteil-App „Kiekmo“ an.

Erst 2013 hatte die Corporate-Publishing-Agentur Companions die Betreuung der Zeitschrift übernommen. In diesem Rahmen wurde das Magazin auch inhaltlich überarbeitet, war danach laut Companions „deutlich journalistischer aufgestellt“. Jede Ausgabe hatte einen thematischen Schwerpunkt; es enthielt unter anderem Interviews, eine Kolumne und die Rubrik „Streitgespräch“, in der zwei Experten ihre jeweils gegensätzlichen Standpunkte zu einem Thema darstellten.

In den letzten Jahren hatten bereits einige große Unternehmen ihre Print-Titel eingestellt oder stark verkleinert. BMW verabschiedete sich bereits im März 2018 von seinem gedruckten Magazin; ein Jahr später zog Audi nach. Anfang 2019 schrumpfte außerdem der ADAC die Auflage seiner „Motorwelt“ um acht Millionen Exemplare ein; ab 2020 soll hier außerdem ein externer Dienstleister die Produktion übernehmen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen
 
Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
Foto: I-Sekai
Interview

„Frauen müssen sich sichtbar machen“

Frauen sind in den Führungsetagen der PR immer noch unterrepräsentiert. Was dagegen getan werden kann, erklärt GWPR-Vorsitzende Cornelia Kunze im Interview. »weiterlesen
 
Caroline Krohn plädiert für eine nachhaltige Digitalisierung. / Caroline Krohn: (c) Caroline Krohn
Foto: Caroline Krohn
Interview

„Nachhaltigkeit ist mehr als Ökologie“

Nachhaltigkeit und Digitalisierung gehören zusammen. Warum das so ist, erklärt Caroline Krohn im Interview mit pressesprecher. »weiterlesen
 
Will man sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen, kommt man an Twitter kaum vorbei. (c) Getty Images / royyimzy
Foto: Getty Images / royyimzy
Gastbeitrag

Wie man die richtigen Stakeholder findet

Unternehmen, die sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen wollen, kommen an Twitter kaum vorbei. Wie baut man eine Community strategisch auf? »weiterlesen
 
Die schönsten Kommunikationsfehltritte zu Weihnachten. (c) Getty Images / cyano66
Foto: Getty Images / cyano66
Lesestoff

Die fünf schönsten PR-Fails zu Weihnachten

Weihnachten: Fest der Liebe, der Familie – und Jahr für Jahr Anlass für diverse Kommunikationsfehltritte. Hier sind einige der schönsten PR-Fails zum Fest. »weiterlesen
 
Der Bremer Bürgermeister schlägt ein "Zeitungsreferendum" über Presseförderungsmittel vor. (c) Getty Images / Fedor Kozyr
Foto: Getty Images / Fedor Kozyr
Meldung

Bürger sollen über Presseförderung entscheiden

Der Bremer Bürgermeister hat einen Bürgerentscheid über die Verteilung der Pressefördergelder vorgeschlagen – und stieß damit überwiegend auf Ablehnung. »weiterlesen