Den Tod kommunizieren Teil 1 (c) Getty Images/Zoonar RF
Den Tod kommunizieren Teil 1 (c) Getty Images/Zoonar RF

Haltung im Herbstwald: Den Tod kommunizieren Teil 1

Der Wandel ist stetig – auch in der Bestatterbranche. Oliver Wirthmann, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur, über das Gleichnis vom Polo zum Phaeton, Bilder von Stegen am See und dass Angehörige keine Sterne sind.
Hilkka Zebothsen

Herr Wirthmann, was ist die wichtigste Voraussetzung, um Bestatter zu sein?

Oliver Wirthmann: Es bedarf einer inneren Haltung, die spürt der Angehörige sofort: Kommt der Bestatter mit einer unterwürfigen Geschäftstüchtigkeit? Oder ist er einfühlsam, nimmt meine Individualität ernst und berät mich? Angesichts der existenzieller Erschütterung von Wut und Trauer braucht es eine feste Weltanschauung des Bestatters.

Und im „Außen“?

Normalerweise haben wir im Schnitt nur alle 18 Jahre mit dem Tod in unserem engsten Umfeld zu tun. Der Markt für Bestatter ist nicht erweiterbar, schon gar nicht im Hinblick auf den Demografiewandel. Außer vielleicht bei der Bestattungsvorsorge kann ich keinen Bedarf an meinen Dienstleistungen wecken. Und unsere Branche lebt von nichts so sehr wie von ihrem guten Ruf. Ich sehe Bestatter als handwerksnahe Dienstleistung. Wer in diesem Geschäft bestehen will, braucht einen guten Namen. Um den aufzubauen, braucht man einen langen Atem.

Wie sieht Ihr Alltag im Umgang mit den Medien aus?

Es herrscht viel Unwissen, da gibt es also jede Menge Fachfragen. Die Medien fragen mich meistens nur bei Skandalen oder nach den neuesten Grab-Trends. Sie hoffen auf Gags, aber die gibt es rund um Bestattungen in den Medien viel häufiger, als es ihnen real zukommt. Der Deutsche ist da zum Glück noch ziemlich traditionell.

Das öffentliche Bild vom Tod ist also falsch?

Es geht darum, das Thema Tod zu enttabuisieren. Es wird bisher nur virtuell und in gewaltsamen Bildern dargeboten, zum Beispiel in TV-Krimis oder den Nachrichten. Der Tod ist zwar ein Grundthema des Lebens aber eben auch ein existenzielles, das emotional aufgeladen ist. Bestatter sind keine Randgruppe sondern stehen in der Mitte der Gesellschaft!

Wer ist denn Ihre Zielgruppe?

Ich mag das Wort nicht! Wir haben auch keine „Kunden“, das sind Angehörige. Bei uns geht es um Menschen, nicht um Ziele. Außer vielleicht bei der Bestattungsvorsorge.

Wie „verkauft“ man den Tod sprachlich?

Für den kommunikativen Umgang gibt es zwei Wege und beide sind problematisch: Wir können das Tabu schön umschreiben mit Formulierungen wie „Am Ende der Reise“ und Bildern von einem Herbstwald, Sonnenuntergang oder einem Steg am See. So werden nette Dinge evoziert, aber das kaschiert nur. Wir wollen so den Tod erträglich machen – aber er ist und bleibt schwer und schmerzhaft.

Und die Alternative?

Ist die Provokation: Kampagnen, bei denen jenseits der Gleise im Bahnhof der Slogan „Treten Sie näher“ stand, wurden von uns abgemahnt. Das geht an unserer Zielgruppe „60+“ vorbei. Wir werden 2015 zwar selbst Karikaturen einsetzen, aber da ist durch die Überzeichnung die sanfte Provokation schnell erkennbar. Wir sollten mehr im Sinne von „Bestattung ist ein existenzielles Thema - hab Mut, wir helfen Dir“ kommunizieren.

Was nervt denn anders herum Bestatter?

Halbwissen ist das Problem: Bestatter mögen es nicht, wenn Angehörige als erstes fragen „was kostet das?“ Sie gehen ja auch nicht zu VW und fragen, „was kostet ein Auto?“ Denn zwischen einem Polo und einem Phaeton gibt es natürlich Unterschiede. Bestatter müssen noch lernen, ihre beratende Dienstleistung selbstbewusst in Rechnung zu stellen.

Welche Folge hat dieses „Halbwissen“?

Die Menschen haben kein Preisgefühl: Wer regelmäßig im Supermarkt Butter kauft, weiß irgendwann in etwa, was sie kostet. Oder dass es bei Ebay keine echte Rolex für 30 Euro gibt. Aber bei einer Bestattung ist das anders. Ein anderes Problem ist negative Zuweisung: Bestatter hören immer „Ihr habt ja ein todsicheres Geschäft“ oder „gestorben wird immer“. Einen Bäcker beschimpft ja auch niemand, weil er sein Geld mit Nahrung verdient, die alle brauchen. Aber wenn wir kommen, freut sich niemand, dabei sind auch wir nicht die Verursacher des Geschäfts.

Im Umgang mit allen Beteiligten müssen Sie sehr genau auf Ihre Worte achten.

Das Wording ist ein sensibles Thema. Ich persönlich find es schlimm, Kindern zu sagen „Opa ist jetzt ein Stern“ – denn das ist er nicht. Und dass jemand „eingeschlafen“ sei, kann bei ihnen sogar zu schlimmen Problemen führen. Schließlich wacht der Tote nicht mehr auf und Kinder bekommen Angst vor dem Schlaf.

Welche kommunikativen Tabus gibt es in Ihrem Bereich?

Mich ärgern vor allem zwei Wörter: „Leichentourismus“ bedeutet eine schnelle Entsorgung der Toten ohne Trauerfeier. Und „Bestattervermittler“ erwecken im Internet den falschen Eindruck, man könne gegen Provision mit drei Klicks alles organisieren – das ist würdelos.

Welchen Claim nutzen Sie?

Wichtige Claims sind für uns „Bestattungsvorsorge – eine Sorge weniger“. Damit machen wir Menschen auf das Thema aufmerksam. Und mit dem Slogan „Am Ende will ich, dass alles gut ist – vertrauen Sie Ihrem zertifizierten Bestatter“ unterstreichen wir die Arbeitsqualität, und dass wir die Maßstäbe setzen.

Gibt es in der Branche einen internationalen Austausch?

Ja. Für jede Salatgurke gibt es EU-Vorschriften, aber zum Beispiel die internationalen Abkommen für Überführungen sind von 1938. Seitdem hat sich so viel geändert und viele bürokratische Hürden sind entbehrlich, daher setzen wir uns über die Mitgliedschaft in der europäischen Bestattervereinigung EFFS für europaweite und internationale Regelungen ein.

Zurück zu Ihnen: Haben Sie selbst schon vorgesorgt?

Ich beschäftige mich jeden Tag mit dem Tod – aber das ist im Alter von 42 Jahren und angesichts von zwei kleinen Kindern kein Zeichen von Todesverliebtheit (lacht). Für meine eigene Beisetzung hätte ich gerne eine Erdbestattung im Sarg, im Grab meiner Schwiegereltern in der Pfalz.

 

 
Oliver Wirthmann (c) BDB: Bundesverband Deutscher Bestatter e.V.
Oliver Wirthmann

Oliver Wirthmann ist Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur mit Sitz in Düsseldorf. Der evangelische Theologe und ehrenamtliche Pfarrer hat selbst schon viele Menschen beerdigt. Wirthmann hat auch schon als Trauerbegleiter und Lehrer, Coach, Dozent und Sprecher religiöser Beiträge beim Bayerischen Rundfunk gearbeitet.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Sehr geehrte Frau Zebothsen, im Teaser für Ihren Artikel schreiben Sie, der Leser erhielte von Herrn Wirthmann Antwort darauf, "warum Angehörige keine Sterne" seien. Die Antwort lautet sodann, dass Herr Wirthmann das "schlimm" fände, weil der Verstorbene nunmal kein Stern sei. Vielen Dank, aber so schlau war ich tatsächlich vorher schon ;-) Ich hätte nach einer solchen Ankündigung gerne gewusst, weshalb man Herrn Wirthmanns Ansicht nach Kindern nicht mit einer solchen Mär kommen sollte. Denn wenn nichts, was nicht wirklich ist, Kindern erzählt werden dürfte, gäbe es auch, Sie ahnen es, keinen Weihnachtsmann. :) Vielen Dank und schöne Grüße Tobias Bader

Sehr geehrter Herr Bader, Sie haben völlig Recht - danke für Ihr wachsames Auge! Und weil wir auf keinen Fall für den Reputationsverlust des Weihnachtsmanns verantwortlich sein wollen, habe ich flugs den Vorspann geändert. Viele Grüße, Hilkka Zebothsen


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Männer sterben nicht (c) Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie kommuniziert man das Unaussprechliche?

Wenn sie kommen, freut sich niemand: Wir haben bei Bestattern und Unternehmern, die mit dem Ende des Lebens ihr Geld verdienen, nachgefragt, wie man den Tod kommuniziert. Drei PR-Profis über Förster als Vertriebler, provozierende Kampagnen und warum Männer nicht sterben. »weiterlesen
 
Vom Zusammenbringen der Lebenden und der Toten (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 4 Min.
Interview

Vom Zusammenbringen der Lebenden und der Toten

Wie kommuniziert man den Tod? Christian Hillermann vom Hamburger Bestatter „Trostwerk“ im zweiten Teil unserer Serie "Den Tod kommunizieren" über das richtige Wording, den Wandel im Markt, provozierende Kampagnen - und wie er gut auf sich achtet. »weiterlesen
 
Männer sterben nicht. Wie man den Tod kommuniziert (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 4 Min.
Interview

Männer sterben nicht. Wie man den Tod kommuniziert

Corinna Brod, Unternehmenssprecherin des Friedhofsbetreibers „FriedWald“, über Bestattungen in der Natur, Förster als Vertriebler und Frauen als Entscheider über den letzten Ort der Ruhe. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Boris Johnson hat einen neuen Head of Digital Communications. (c) Getty Images / Thinkstock Images
Downing Street (c) Getty Images / Thinkstock Images
Meldung

Boris Johnson rekrutiert Ex-Buzzfeed-Kommunikator

In Sachen PR lief es für Boris Johnson in letzter Zeit nicht so richtig rund. Ein neuer Head of Digital Communications soll nun Abhilfe schaffen. »weiterlesen