Viele Kommunikationsprofis glauben, dass flexible Arbeitsbedingungen Karrieren von Frauen befördern können. (c) Getty Images/ oatawa
Viele Kommunikationsprofis glauben, dass flexible Arbeitsbedingungen Karrieren von Frauen befördern können. (c) Getty Images/ oatawa
„GWPR Annual Index“

New Normal als Chance für Frauen?

Einer Umfrage zufolge glauben viele Kommunikationsprofis, dass flexible Arbeitsbedingungen Karrieren von Frauen befördern können.
Aus der Redaktion

Zwei von drei Kommunikationsprofis sind weiblich, doch diese Realität wird in Führungsetagen kaum abgebildet. Ein Umstand, den Kommunikationsverantwortliche weltweit anprangern, wie eine Umfrage der Organisation „Global Women in PR“ (GWPR) zeigt. Die globale Organisation, die Frauen in Führungspositionen in den Bereichen PR und Kommunikation fördern will, hat gemeinsam mit dem britischen Marktforschungsunternehmen Opinium im August und September 2020 Kommunikationsverantwortliche aus Unternehmen und Agenturen in 16 Ländern zur geschlechterspezifischen Arbeitswirklichkeit befragt.

Die Ergebnisse der Online-Umfrage sind mit 387 Befragten (86 Prozent Frauen), darunter 64 aus Deutschland, zwar nicht repräsentativ. Dennoch ist bemerkenswert, wie groß der Konsens darüber zu sein scheint, dass zu wenig für die Förderung von Frauen in PR-Führungspositionen getan werde. 89 Prozent der Befragten stimmten dieser Aussage zu, in Deutschland gar 100 Prozent der Befragten.

Flexible Arbeitsbedingungen wichtigster Faktor

Knapp mehr als die Hälfte der Befragten in Deutschland waren zum Zeitpunkt der Umfrage selbst in Führungspositionen. Fast alle der Befragten (94 Prozent) in Deutschland gaben an, sich eher für einen Job zu entscheiden, der flexible Arbeitsbedingungen bietet (weltweit 69 Prozent).

Ein Mangel an flexiblen Arbeitszeiten ist 73 Prozent der Befragten in Deutschland (weltweit 67 Prozent) zufolge ein Grund dafür, dass Frauen nicht in Führungspositionen aufsteigen. So sehen mehr als drei Viertel hierzulande (77 Prozent, weltweit 63 Prozent) flexiblere Arbeitsbedingungen als wichtigste Initiative, um Frauen in ihrer Karriere voranzubringen. Ebenso viele glauben, dass geteilte Elternzeit eine entscheidende Maßnahme zur Förderung von Frauen sei (weltweit 50 Prozent).

Die Corona-Krise hat den Trend zur flexiblen Arbeit beschleunigt. Bringt also die „Neue Normalität“ mehr Frauen in Führungspositionen? Cornelia Kunze, erste Vorstandsvorsitzende von GWPR Deutschland, sieht das kritisch: „Wir sollten uns nichts vormachen – flexible Arbeitszeiten und Work from Anywhere werden nicht ausreichen, um mehr Frauen in unserem Beruf an der Spitze zu sehen. Es geht darum, Mindset und Kultur zu verändern, darum, dass Frauen und Männer mit gleichen Maßstäben gemessen werden, gleichermaßen gesehen werden und für gleiche Leistung gleich bezahlt werden. Da geht noch mehr.“

Weitere Ergebnisse der Befragung gibt es hier.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Agenturgruppe fischerAppelt ist trotz coronabedingter Einbußen erneut umsatzstärkste PR-Agentur in Deutschland. (c) fischerAppelt/Bjoern Buddenbohm
Foto: fischerAppelt/Bjoern Buddenbohm
Lesezeit 6 Min.
Studie

fischerAppelt vor Serviceplan

Die im Hauptranking des „PR-Journals“ geführten Agenturen mussten ihre Umsatzzahlen erstmals von Wirtschaftsprüfern oder Steuerberatern bestätigen lassen. Im Ranking zeigt sich viel Bewegung. »weiterlesen
 
Teil des Jobprofils: Analyse und Interpretation der Erwartungen von Stakeholdern. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Neue Zeiten erfordern ein neues Jobprofil

Das Konzept der Communications Business Partner sieht Kommunikationsverantwortliche in der Rolle des Coaches und Advisors. Das kann zu mehr Einfluss der Kommunikation auf geschäftliche Entscheidungen führen. »weiterlesen
 
Klima- und Umweltschutz ist den Deutschen ein wichtiges Anliegen. (c) Getty Images/conceptualmotion
Foto: Getty Images/conceptualmotion
Lesezeit 2 Min.
Studie

Vertrauen in CSR-Maßnahmen steigt

Mehr als die Hälfte der Deutschen glaubt Nachhaltigkeitsbekundungen von Unternehmen nicht. Doch einer Umfrage zufolge ist das Misstrauen in den vergangenen Monaten gesunken. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/blackdovfx
Foto: Getty Images/blackdovfx
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Der „pressesprecher“ wird zu „KOM“

Nach mehr als 17 Jahren bekommt das Magazin einen neuen Namen. Auch die Website wird sich ab Juli ändern. »weiterlesen
 
Hat als Marke im Bereich Unterhaltungselektronik das beste Image: der Stuttgarter Technikkonzern Bosch. (c) Bosch
Foto: Bosch
Lesezeit 2 Min.
Studie

Bosch ist die beliebteste Technologie-Marke

Von Bosch bis Braun: Diese Unterhaltungselektronik-Marken haben in Deutschland die positivste Wahrnehmung. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/PaulGrecaud
Foto: Getty Images/PaulGrecaud
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdKom-Forum zum Digital Services Act der EU

Die Europäische Kommission will mit neuen Regeln für soziale Medien und Online-Marktplätze die großen Internetplattformen wie Google, Amazon und Facebook zähmen. Eine Diskussionsrunde widmet sich der Frage, was der Digital Services Act ganz konkret für Kommunikationsprofis verändern wird. »weiterlesen