Wie man Botschaften transportiert (c) Thinkstock/Vladimir Koletic
Wie man Botschaften transportiert (c) Thinkstock/Vladimir Koletic
Rezension

Gut gewappnet für den großen Auftritt

Provokante Fragen vor großem Publikum können selbst medienerfahrene Manager und Politiker nervös machen. Moderatorin Juliane Hielscher erklärt in ihrem Ratgeber "Medientraining", wie man sich bestmöglich präsentiert. Eine Rezension.
Anne Hünninghaus

"Sprich kurz! Sei nicht langweilig! Emotionen sind erlaubt! Sorge für Verständlichkeit!" – In ihrem handlichen 125-Seiten-Büchlein "Medientraining" bringt Juliane Hielscher die wichtigsten Tipps für das Verhalten vor Kamera oder Mikrofon auf den Punkt. Aus ihrer Perspektive als Journalistin und Medientrainerin hat die ehemalige Moderatorin des "ZDF-Morgenmagazins" eine genaue Vorstellung davon, wie ein gelungener Presseauftritt aussieht. Und dazu braucht es offenbar einiges an Vorbereitung.

In 15 Kapiteln gibt Hielscher Tipps für eine souveräne Ausstrahlung in Interviews, Statements und Talkshows. Nach einer basalen, leider fast schon banalen Einführung in die Medienwelt ("Sind die Medien Freund oder Feind? – Keines von beidem! Die Aufgabe von Journalisten ist es zu berichten. Und das möglichst informativ und neutral"), bietet der Ratgeber wertvolle Tipps für die Praxis und Einblicke hinter die Kulissen des Medienbetriebs.

Wie man Botschaften transportiert

Von dem allzu großzügigen Gebrauch von Ausrufezeichen und den teilweise sehr simplen Formulierungen sollte man sich nicht beirren lassen, der Band ist durchaus gehaltvoll. Hielscher weiß, wovon sie spricht, wenn sie anhand konkreter Beispiele erklärt, was hinter brenzligen Fragen wie "Warum machen Sie es nicht genau wie die Konkurrenz oder sogar besser?" oder "Ist es Ihnen eigentlich egal, dass in Afghanistan Zivilisten sterben?" steckt. Sie führt aus, wie man darauf reagieren kann und seine Botschaften gekonnt und unaufdringlich herüberbringt. Auch zu Ausdruck und Körpersprache hält die Autorin passende Checklisten bereit. Dabei erklärt sie nicht nur das Wie sondern auch das Warum, untermauert ihre Thesen an den passenden Stellen mit Zitaten aus Wissenschaft und Studienergebnissen.

Auch wer bereits Erfahrungen im Umgang mit Presseaufrtitten hat, kann noch etwas lernen und bekommt durch die Lektüre typisches Verhalten und kleine Fehler gespiegelt. Wann haben Sie beispielsweise zuletzt im Interview oder auf dem Podium einen Euphemismus à la "Umstrukturierung" (statt Massenentlassung) oder eine überflüssige Wendung wie "vom Grundsatz her", "im Endeffekt" oder "sagen wir mal" verwendet? Eben! Auch wenn viele der Ratschläge Basiswissen sind: Um dieses aufzufrischen, lohnt es sich, "Medientraining" vor dem nächsten Presseauftritt durchzulesen.

 

Juliane Hielscher: Medientraining. Kürschners, 125 Seiten, 16,80 Euro.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Cover: Vahlen
Cover: Vahlen
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Unterhaltsame Storytelling-Anleitung

An gute Geschichten erinnern wir uns gerne. Doch wie erzählt man eigentlich eine gute Geschichte? Und welche Fehler sollte man beim Kreieren einer solchen besser vermeiden? Genau das möchte der Drehbuchautor Edgar von Cossart in „Storytelling. Geschichten für das Marketing und die PR-Arbeit entwickeln“ seinen Lesern erklären. »weiterlesen
 
Cover: B&S Siebenhaar Verlag, Collage: Laurin Schmid
Cover: B&S Siebenhaar Verlag, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Geschichten hinter dem Modewort

Wie sieht Disruption in der Kommunikation aus? Eine Frage, die das Buch „Disruptive Affairs“ von Gunnar Bender, Georg Milde und Jessica Pehlert zu beantworten versucht. Anhand konkreter Beispiele aus der deutschen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft beleuchten die Autoren die Innovationskraft deutscher Kommunikatoren. Ob das Buch selbst Schlagkraft hat, lesen Sie hier. »weiterlesen
 
(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Generationen-Management: Don‘t manage us – understand us!

Ein Unternehmen besteht in der Regel aus ganz unterschiedlichen Charakteren, die wiederum ganz unterschiedlichen Generationen angehören. Jeder tickt anders, denkt anders, reagiert anders – das kann mitunter zu Kommunikationsproblemen führen. Wie man das vermeiden kann – diesem Thema hat sich Peter Tavolato in „Aktives Generationen-Management. Ressourcen nutzen – Mitarbeiter führen – Teams entwickeln“ angenommen. »weiterlesen
 
(c) Cover: Campus Verlag, Collage: Laurin Schmid
Cover: Campus Verlag, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Mensch Marke!

Parallelen zwischen erfolgreichen Marken und bekannten Persönlichkeiten aufzeigen und in Marketingstrategien umwandeln – das ist der Grundgedanke, auf dem Franz-Rudolf Eschs Buch „Identität. Das Rückgrat starker Marken“ aufbaut. Abwegig ist das nicht, ganz im Gegenteil. »weiterlesen
 
(c) Cover: Herbert von Halem Verlag, Collage: Laurin Schmid
Cover: Herbert von Halem Verlag, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Verneinen hilft nichts

Sprache beeinflusst das Denken. Auf welche Weise, und was das für die Kommunikation von Unternehmen und Politik bedeutet, beschreibt dieses kompakte Fachbuch auf wissenschaftlicher Grundlage. »weiterlesen
 
(c) Cover: De Gruyter, Collage: Laurin Schmid
Cover: De Gruyter, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Absolute Pflichtlektüre

Mit ihrem Ratgeber zur Kommunikationssteuerung im Digitalzeitalter legen Lothar Rolke und Jan Sass einen Sammelband vor, der sich als Standardwerk etablieren wird. »weiterlesen