Zur schaurigsten Zeit des Jahres wollen sich Agenturen und Unternehmen nicht lumpen lassen. (c) Thinkstock/Jag_cz
Zur schaurigsten Zeit des Jahres wollen sich Agenturen und Unternehmen nicht lumpen lassen. (c) Thinkstock/Jag_cz

Gruselige Halloween-Kampagnen

Sieben Sätze zu (unfreiwillig) schauderhaften Werbestrategien und guter PR zu Halloween.
Anne Strandt

Sie suchen ein Halloween-Kostüm und wiegen ein bisschen mehr? Wie wäre es mit einem „Fat Girl Costume“ des US-Supermarkts Walmart? Dieser riesige Wortwahl-Fauxpas ist mittlerweile wieder offline und Walmart entschuldigte sich öffentlich. Die Fastfoodkette Subway fährt mit ihrem neuen Werbespot lieber die „schlanke“ Strategie: Essen Sie nämlich Subway-Sandwiches statt Burger, behalten Sie Ihre Konfektionsgröße 34 und sind im Teufel-Kostüm modelmäßig sexy. Der vorhersehbare Sexismus-Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten. Was gute Halloween-Kampagnen angeht, kommt das Vorzeige-Beispiel dieses Jahr von Ikea Singapur, eine intelligente Parodie auf Stephen Kings Horrorfilm „The Shining“. Ein kleiner Junge fährt allein auf seinem Dreirad durch das dunkle Möbelhaus - bis er auf seine erstarrten Eltern trifft, die ihn auffordern: „Come pay with us!“

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Thinkstock/Евгений Харитонов
Foto: Thinkstock/Евгений Харитонов
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Sorgen-Skala: Davor gruseln sich PR-Profis

Stress am Arbeitsplatz, miese Chefs und Budgetkürzungen – diese Sorgen sind für Kommunikatoren der blanke Horror. Pünktlich zu Halloween haben die dpa-Tochter News Aktuell und die PR-Agentur Faktenkontor die größten Sorgen von PR-Schaffenden zusammengefasst. »weiterlesen
 
Die Sessel in der eigens für Männer eingerichteten DB-Lounge blieben verhältnismäßig leer (c) Thinkstock/Ivary
Foto: Thinkstock/Ivary
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Männerclub ohne Männer

Frauen kaufen ein, Männer dürfen spielen. Unsere Sieben Sätze über eine DB-Weihnachtsaktion, die in die Hose ging. »weiterlesen
von
 
Allein an Heiligabend (c) https://www.youtube.com/watch?v=V6-0kYhqoRo
Foto: https://www.youtube.com/watch?v=V6-0kYhqoRo
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Gemeinsam statt einsam

Rührend oder makaber? Unsere Sieben Sätze zum umstrittenen Edeka-Weihnachtsclip #heimkommen. »weiterlesen
 
Angeblich nicht festlich genug: Der diesjährige Weihnachts-Kaffeebecher von Starbucks. Foto: Starbucks
Angeblich nicht festlich genug: Der diesjährige Weihnachts-Kaffeebecher von Starbucks. (c) Starbucks
Lesezeit 1 Min.
Kolumne

Es weihnachtet NICHT

Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks hat ihren diesjährigen Weihnachtspappbecher in schlichtem Rot gehalten – und wird deshalb von einem Internetnutzer als Jesus-Hasser hingestellt. Das schlägt Wellen. »weiterlesen
 
#DoItLikeDeMaiziere: Wie ein Zitat zum Twitter-Trend wurde (c) Getty Images/Hemera/Scott Maxwell
Grafik: Getty Images/Hemera/Scott Maxwell
Kommentar

#DoItLikeDeMaiziere: Wie ein Zitat zum Twitter-Trend wurde

So machte der Satz "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern" des Innenministers im Netz Furore. Unsere Sieben Sätze
 
Essena O'Neill über ihren Bruch mit Social Media (c) https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM
Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=Xe1Qyks8QEM
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Der Kampf mit Social Media

Seit einigen Tagen berichten viele Online-Medien über ein 19-jähriges Mädchen, seinen Ausstieg aus den sozialen Netzwerken und den neuen Karrierezweig der „Berufs-Blogger“. Unsere Sieben Sätze