Stephan Grühsem ist PR-Manager des Jahres 2014 (c) Volkswagen AG
Stephan Grühsem ist PR-Manager des Jahres 2014 (c) Volkswagen AG
Auszeichnung des „PR Magazins“ geht an VW-Kommunikationschef

Grühsem ist PR-Manager des Jahres 2014

Mit der Auszeichnung würdigt das Magazin jedes Jahr außergewöhnliche Leistungen eines deutschen Kommunikationsprofis.
Anne Hünninghaus

Das „PR Magazin“ hat Stephan Grühsem, Generalbevollmächtigter sowie Leiter Konzernkommunikation, Außenbeziehungen und Investor Relations bei Volkswagen, den Preis für den PR-Manager des Jahres 2014 verliehen.

Seine herausragende Arbeit bei der internen wie externen Positionierung des Unternehmens, das im Begriff sei, Toyota als weltgrößten Automobilhersteller abzulösen, nannte Das „PR Magazin“ als Grund für die Auszeichnung. So habe sich VW mit der Veranstaltung „electrified! – die e-Mobilitätswochen von Volkswagen“ im März 2014 auf dem ehemaligen Flughafengelände Berlin-Tempelhof an die Spitze der E-Bewegung gesetzt. Zudem lobt das Magazin die Neugründung des Ressorts „Globale Digitalisierungsstrategie“ innerhalb der Kommunikationsabteilung des Automobilkonzerns.

Grühsem ist seit 15 Jahren beim Volkswagen-Konzern

Erst im vergangenen Jahr war Grühsem vom Rat für Formgebung zum „Brand Manager of the Year“ ernannt worden. Der 52-Jährige kam 1999 zum Volkswagen-Konzern und war dort in verschiedenen Funktionen tätig, unter anderem als Leiter Konzernkoordination Motorpublizistik. Im Jahr 2002 wurde er Leiter Kommunikation bei Audi. 2007 folgte er dem damaligen Audi-Vorstandsvorsitzenden und heutigen Volkswagen-CEO Martin Winterkorn von Ingolstadt nach Wolfsburg und wurde zusätzlich stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats und Mitglied des Präsidiums des VfL-Wolfsburg-Fußball.

Der Jury für den „PR-Manager des Jahres“ gehören neben der Chefredaktion des „PR-Magazins“, Katharina Skibowski und Thomas Rommerskirchen, die bisherigen Preisträger des Seismographen an: Horst Borghs, Anton Hunger, Eva-Maria Geiblinger, Dieter Schweer, Eberhard Posner, Klaus Walther, Andreas Fritzenkötter, Hartmut Schick, Christian Kullmann, Richard Gaul, Harry Roegner, Manfred Harnischfeger, Thomas Ellerbeck, Stefan Baron, Oliver Schumacher, Martin Brüning, Maximilian Schöberl und Christine Graeff.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die PR-Fotos des Jahres (c) Digitec Galaxus AG/Thomas Kunz; Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)/Stephanie Scholz; Malteser Hilfsdienst/Alexander Licht; Collage: Quadriga Media
Fotos: Digitec Galaxus AG/Thomas Kunz; Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)/Stephanie Scholz; Malteser Hilfsdienst/Alexander Licht; Collage: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die besten PR-Fotos 2020

Das Foto „Tetris Challenge – 1800 Dinge, die Leben retten“ des Malteser Hilfsdienstes ist das PR-Foto des Jahres in Deutschland. »weiterlesen
 
Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen