Social Media sind aus der Kommunikation der meisten Unternehmen nicht mehr wegzudenken. (c) Thinkstock/Bet_Noire
Social Media sind aus der Kommunikation der meisten Unternehmen nicht mehr wegzudenken. (c) Thinkstock/Bet_Noire
Bitkom-Umfrage

Großteil der Unternehmen nutzt Social Media

Soziale Medien sind bei den meisten Unternehmen in Deutschland mittlerweile fester Bestandteil der Onlinekommunikation. Das hat eine aktuelle Bitkom-Umfrage ergeben. Facebook, Xing und Linkedin haben dabei die größte Relevanz für die Unternehmen.
Carolin Sachse-Henninger

Drei von vier Unternehmen (73 Prozent) nutzen Social Media für ihre interne oder externe Kommunikation. Davon setzen fast alle (99 Prozent) auf soziale Netzwerke wie Facebook, Xing und Linkedin. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die der Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben hat und die am Freitag vorgestellt wurde. An der Befragung nahmen 639 Geschäftsführer und Vorstände von Unternehmen ab 20 Mitarbeitern teil.

Je größer ein Unternehmen ist, desto häufiger ist es demnach auf sozialen Plattformen aktiv: Bei den Unternehmen ab 500 Mitarbeitern sind es nahezu alle, bei den Unternehmen mit 100 bis 499 Beschäftigten sind es 88 Prozent, bei den kleineren ab 20 Mitarbeitern 68 Prozent.

Nach Facebook, Xing und Linkedin werden Kanäle wie Twitter (60 Prozent) und Videoplattformen wie Youtube oder Vimeo (41 Prozent) bespielt. Foto-Plattformen wie Instagram oder Flickr nutzen 27 Prozent, Messaging-Dienste wie Whatsapp oder Snapchat 24 Prozent. Lokale Bewertungsportale wie Foursquare oder Yelp verwenden zehn Prozent.

Grafik: Bitkom Research

Zu aufwendig, zu unsicher, zu teuer

Fast jeder Zweite (39 Prozent) hat mit seiner Social-Media-Kommunikation schon einmal negative Erfahrungen gemacht. Meist werden die Unternehmen dabei mit Kritik am Produkt (25 Prozent) oder an der Unternehmenspolitik (neun Prozent) konfrontiert. Von Beleidigungen und Diffamierungen berichten sieben Prozent der Unternehmen. Mit sogenannten Shitstorms, also massiven Anfeindungen, hat nur ein geringer Anteil von drei Prozent zu kämpfen.

Die Empfehlung des Verbandes, spezielle Social-Media-Manager einzusetzen, stellt für einige Unternehmen allerdings offenbar ein Problem dar. Denn 36 Prozent der Firmen, die Social Media bislang nicht einsetzen, geben an, dass der personelle Aufwand meist zu hoch ist. Auch rechtliche Unsicherheiten (24 Prozent), fehlender Nutzen (21 Prozent), interne Widerstände und der finanzielle Aufwand (je 17 Prozent) werden als Gründe gegen den Einsatz von Social Media genannt. 14 Prozent der Unternehmen sagen außerdem, dass sie nicht die notwendige fachliche Expertise haben, um über soziale Medien zu kommunizieren.

Ähnliches sehen die Unternehmen, die Social-Media-Kommunikation betreiben, als Herausforderungen für die Zukunft an. Sie rechnen vor allem mit einem steigenden Ressourcen- und Personalbedarf (75 und 64 Prozent). Auch der Datenschutz (60 Prozent) und die Einbindung in bestehende Unternehmensprozesse (56 Prozent) werden in Zukunft laut den Unternehmen Herausforderungen sein. Je 45 Prozent sehen den Umgang mit Big Data und Predictive Analytics sowie fehlende Kenntnisse im digitalen Bereich als problematisch an.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen (c) Thinkstock/phototechno
Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen (c) Thinkstock/phototechno
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Klarheit in fünf Dimensionen

Inhalte sollen wirken. Doch was müssen Kommunikatoren tun, damit das gelingt? Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen.  »weiterlesen
 
Unternehmenspräsentation als Video – so vermeiden Sie die schlimmsten Fehler (c) Thinkstock/Viktorus
Unternehmenspräsentation als Video – so vermeiden Sie die schlimmsten Fehler (c) Thinkstock/Viktorus
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Unternehmenspräsentation als Video leicht gemacht

Kein Video – kein Klick – keine Aufmerksamkeit! Wer sein Unternehmen zeitgemäß präsentieren möchte, setzt auf Bewegtbild. Doch statt glanzvollem Auftritt im Netz gibt es oft müde Filmchen, die niemanden überzeugen. Dabei können schon einfache Tipps Ihr Video ins Laufen bringen. »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/viviamo
Foto: Thinkstock/viviamo
Lesezeit 1 Min.
Studie

PR-Profis fahren die teuersten Dienstwagen

Wenig verwunderlich: Die meisten Firmenwagen werden von Vertriebsmitarbeitern gefahren. Die teuersten aber stehen in den Garagen von Fachkräften aus PR und Marketing: Durchschnittlich steht ihnen ein Dienstwagen im Wert von 40.000 Euro zur Verfügung. Das ist ein Ergebnis des Firmenwagenmonitors, für den die Agentur Compensation Partner Daten von insgesamt 537.275 Arbeitsverhältnissen ausgewertet hat.  »weiterlesen
 
Air Berlins Markenzeichen, das Schokoherz, ist längst im Ausverkauf (c) Thinkstock/seb_ra
Air Berlins Markenzeichen, das Schokoherz, ist längst im Ausverkauf (c) Thinkstock/seb_ra
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Wenn eine Marke ihr Herz verliert

Mit der Insolvenz begann für Air Berlin eine neue Zeitrechnung – auch in der Kommunikation. In einer solchen Lage komme es darauf an, Komplexität zu reduzieren und klare Botschaften zu formulieren, erklärt Sprecher Ralf Kunkel. »weiterlesen
 
(c) Thinktsock/viviamo
Foto: Thinktsock/viviamo
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die Shortlist der European Excellence Awards 2017 ist da

Die Nominierten der diesjährigen Verleihung der European Excellence Awards stehen fest. Die Shortlist hat eine internationale Jury um Präsidentin Florence Ranson, Director of Communications bei Food Drink Europe, in einem anonymen Online-Voting aus mehr als 1.500 Einreichungen zusammengestellt. »weiterlesen
 
"Die Lochis" haben knapp 2,5 Millionen Fans auf Youtube. (c) DieLochis/YouTube
Screenshot: DieLochis/YouTube
Lesezeit 2 Min.
Studie

Youtuber sind beliebter als Fußballer

Fußballer oder Schauspieler waren gestern – heute sind die Stars der jungen Generation Youtuber. Das belegt nun auch eine Bitkom-Studie. »weiterlesen