Social Media sind aus der Kommunikation der meisten Unternehmen nicht mehr wegzudenken. (c) Thinkstock/Bet_Noire
Social Media sind aus der Kommunikation der meisten Unternehmen nicht mehr wegzudenken. (c) Thinkstock/Bet_Noire
Bitkom-Umfrage

Großteil der Unternehmen nutzt Social Media

Soziale Medien sind bei den meisten Unternehmen in Deutschland mittlerweile fester Bestandteil der Onlinekommunikation. Das hat eine aktuelle Bitkom-Umfrage ergeben. Facebook, Xing und Linkedin haben dabei die größte Relevanz für die Unternehmen.
Carolin Sachse-Henninger

Drei von vier Unternehmen (73 Prozent) nutzen Social Media für ihre interne oder externe Kommunikation. Davon setzen fast alle (99 Prozent) auf soziale Netzwerke wie Facebook, Xing und Linkedin. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die der Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben hat und die am Freitag vorgestellt wurde. An der Befragung nahmen 639 Geschäftsführer und Vorstände von Unternehmen ab 20 Mitarbeitern teil.

Je größer ein Unternehmen ist, desto häufiger ist es demnach auf sozialen Plattformen aktiv: Bei den Unternehmen ab 500 Mitarbeitern sind es nahezu alle, bei den Unternehmen mit 100 bis 499 Beschäftigten sind es 88 Prozent, bei den kleineren ab 20 Mitarbeitern 68 Prozent.

Nach Facebook, Xing und Linkedin werden Kanäle wie Twitter (60 Prozent) und Videoplattformen wie Youtube oder Vimeo (41 Prozent) bespielt. Foto-Plattformen wie Instagram oder Flickr nutzen 27 Prozent, Messaging-Dienste wie Whatsapp oder Snapchat 24 Prozent. Lokale Bewertungsportale wie Foursquare oder Yelp verwenden zehn Prozent.

Grafik: Bitkom Research

Zu aufwendig, zu unsicher, zu teuer

Fast jeder Zweite (39 Prozent) hat mit seiner Social-Media-Kommunikation schon einmal negative Erfahrungen gemacht. Meist werden die Unternehmen dabei mit Kritik am Produkt (25 Prozent) oder an der Unternehmenspolitik (neun Prozent) konfrontiert. Von Beleidigungen und Diffamierungen berichten sieben Prozent der Unternehmen. Mit sogenannten Shitstorms, also massiven Anfeindungen, hat nur ein geringer Anteil von drei Prozent zu kämpfen.

Die Empfehlung des Verbandes, spezielle Social-Media-Manager einzusetzen, stellt für einige Unternehmen allerdings offenbar ein Problem dar. Denn 36 Prozent der Firmen, die Social Media bislang nicht einsetzen, geben an, dass der personelle Aufwand meist zu hoch ist. Auch rechtliche Unsicherheiten (24 Prozent), fehlender Nutzen (21 Prozent), interne Widerstände und der finanzielle Aufwand (je 17 Prozent) werden als Gründe gegen den Einsatz von Social Media genannt. 14 Prozent der Unternehmen sagen außerdem, dass sie nicht die notwendige fachliche Expertise haben, um über soziale Medien zu kommunizieren.

Ähnliches sehen die Unternehmen, die Social-Media-Kommunikation betreiben, als Herausforderungen für die Zukunft an. Sie rechnen vor allem mit einem steigenden Ressourcen- und Personalbedarf (75 und 64 Prozent). Auch der Datenschutz (60 Prozent) und die Einbindung in bestehende Unternehmensprozesse (56 Prozent) werden in Zukunft laut den Unternehmen Herausforderungen sein. Je 45 Prozent sehen den Umgang mit Big Data und Predictive Analytics sowie fehlende Kenntnisse im digitalen Bereich als problematisch an.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Was wird sich alles mit dem neuen Facebook-Algorithmus ändern? Gar nichts, sagt unser Gastautor. (c) Thinkstock/Deskcube
Foto: Thinkstock/Deskcube
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Panik. Jetzt!?

Facebook verändert seinen Algorithmus. Unternehmenskommunikatoren zwingt das zum Umdenken. Dabei entsteht dadurch sogar eine Chance, meint Bayer-Stratege Christophe Kampa. »weiterlesen
 
Führungskräfte können von der Vernetzung ihrer Mitarbeiter profitieren. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Sechs Gründe für ein Social Intranet

Wer über die Einführung eines Social Intranets nachdenkt, braucht überzeugende Gründe für die Geschäftsführung. Unser Gastautor bietet eine Argumentationshilfe.
 
Schlecht informierte Journalisten können aus Markensicht großen Schaden anrichten. (c) Thinkstock/bobmadbob
Foto: Thinkstock/bobmadbob
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Gepflegtes ­Halbwissen

Was tun als Pressesprecher, wenn man auf schlecht informierte Journalisten trifft? »weiterlesen
 
Eine Studie hat herausgefunden, wie häufig Markenlogos im Social Web zu sehen sind. (c) Thinkstock/Vaniatos
Foto: Thinkstock/Vaniatos
Lesezeit 1 Min.
Studie

Marken, die auf Twitter und Instagram auffallen

User-generated Content wirkt sich auf die Sichtbarkeit einer Marke aus. Dies belegt deutlich eine Studie, die untersucht hat, welche Markenzeichen am häufigsten im Social Web auftauchen.
 
Wie macht man PR für Unverbindlichkeit? (c) Thinkstock/stockbymh
Foto: Thinkstock/stockbymh
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Moral ist ein großes Wort“

Judith Pöverlein spricht für ein Casual-Dating-Portal, dessen Nutzer auf der Suche nach amourösen Abenteuern sind. »weiterlesen
 
Einhörner? Out! Doch der nächste Tiermotiv-Trend steht schon in den Startlöchern. (c) Thinkstock/Quadriga Media Berlin
Foto: Thinkstock/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Das Einhorn ist tot

Die Ära des Fabelwesens geht langsam zu Ende, das nächste Trendtier steht schon bereit. Über das Entstehen tierischer Moden und deren Einsatz im Marketing. »weiterlesen