Stress statt Kreativität: Großraumbüros sind schlechter als ihr Ruf. (c) Getty Images/VasilyevD
Stress statt Kreativität: Großraumbüros sind schlechter als ihr Ruf. (c) Getty Images/VasilyevD
Kommentar

Großraumbüros gefährden die Kommunikation

Großraumbüros ersticken Kommunikation und Kreativität, wie eine amerikanische Studie kürzlich ergab. Besser setzt man auf individuelle Lösungen und eine Abwechslung von Einzel- und Teamarbeit.
Svenja Hofert

Das agile Zeitalter lässt Grenzen verschwinden. Büros werden zu offenen Hallen mit großen Tischen, an denen Menschen arbeiten – oder so tun als ob. Unter sozialer Kontrolle besteht diese Neigung, wie man aus sozialpsychologischen Experimenten weiß.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Bei mir persönlich lösen Großraumbüros Beklemmungen aus. Ich mache gern die Tür zu. Ich gehe dann auch nicht ans Telefon. Volle Konzentration voraus, vielleicht etwas befeuert durch Musik. Wenn andere im Raum sind, sinkt meine Aufmerksamkeit. Erst recht, wenn es um komplexe Probleme geht. Am produktivsten bin ich, wenn ich erst mal alleine loslege, mich dann bespreche und auf dieser Basis weiterdenke.

Eine aktuelle Studie der Harvard-Universität scheint darauf hinzudeuten, dass ich nicht alleine bin. In Großraumbüros nimmt demnach die Face-to-Face-Kommunikation sogar ab, die Zahl der gesprochenen Worte sinkt, das E-Mail-Aufkommen steigt. Erstaunlich? Nur bedingt.

Kunden berichten mir vom Stress, den sie in Großraumbüros empfinden. Vor allem wenn sie zuvor in kleineren geschlossenen Räumen gearbeitet haben. Manch junger Mensch kann das gar nicht mehr vergleichen; er wurde ja in Großraumbüros groß. Entscheider wischen Einwände gern mit dem Hinweis auf „Einzelzellen und unseren Kreativraum“ weg. Sie sehen wesentliche Aspekte und Nachteile nicht.

Die Wahrheit liegt, wie so oft, in individuellen Lösungen und in einem Sowohl-als-auch. Die Intelligenz von Teams ist größer, wenn sich Einzel- und Teamarbeit abwechseln. Komplexe Aufgaben lassen sich besser in Ruhe und alleine lösen. Die Weiterentwicklung einer Idee kann dann in einem – bitte kleinen – Team oder Tandem erfolgen.

Persönlichkeit dürfte auch eine Rolle spielen. Ich vermute, dass Introvertierte im Großraum noch stiller werden, weil sie sich sonst gar nicht mehr konzentrieren können. Und ich könnte mir vorstellen, dass Unternehmen so eine Menge an Potenzial verlieren.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ob Gedankentricks oder physische Vorbereitung – am Ende zählt die Devise: Es muss nicht perfekt sein. (c) Getty Images/jakkaje808
Foto: Getty Images/jakkaje808
Lesezeit 2 Min.
Ratgeber

Fünf Tipps gegen Lampenfieber

Wie Sie Ihre Aufregung in den Griff bekommen und eine gelungene Ansprache halten.  »weiterlesen
 
Schreibblockaden seien Teil des kreativen Prozesses, sagt Autor Daniel Fitzke. (c) Getty Images/RCKeller
Foto: Getty Images/RCKeller
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Schreibblockaden gibt es gar nicht

Ideen reifen in unproduktiven Phasen, sagt der Autor und Trainer Daniel Fitzke. Jetzt versteht unser Kolumnist, warum er manchmal scheinbar ewig vor leeren Seiten Papier sitzt. Und er weiß nun Deadlines zu würdigen. »weiterlesen
 
Barbara Niedner (c) privat
Foto: privat
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Aufmerksamkeit ist immer die Währung“

Im Gerangel um Positionen zeigen sich zwischen Affenhaus und Arbeitswelt erstaunliche Parallelen. Die Verhaltensbiologin und Führungskräftetrainerin Barbara Niedner im Interview über Konkurrenzverhalten bei Tier und Mensch. »weiterlesen
 
Statt Vollgas lieber einen Gang zurückschalten – das heißt, auch mal mit den Kollegen einen gemütlichen Kaffee zu trinken. (c) Getty Images/rawintanpin
Foto: Getty Images/rawintanpin
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Entschleunigt die interne Kommunikation!

Statt Vollgas lieber einen Gang zurück: Das ist die Devise unseres Gastautors für die interne Kommunikation. Ein Kommentar.  »weiterlesen
 
Vor der Kamera gilt: einfache Worte statt großer Ansprache. (c) Getty Images/Andrii Zastrozhnov
Foto: Getty Images/Andrii Zastrozhnov
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Einfache Worte, große Wirkung

Reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist – klingt einfach, fällt aber im entscheidenden Augenblick oft nicht leicht. Nur wer sich bewusst von druckreifen Formulierungen verabschiedet, kann vor Kamera und Mikro überzeugen. Gesprochene Sprache unterscheidet sich nämlich gewaltig von geschriebenem Text.  »weiterlesen
 
KPIs, Commitment, Hands-on – im Büroalltag wimmelt es von scheinbar inhaltsleeren Begriffen. (c) Getty Images/FoxysGraphic
Foto: Getty Images/FoxysGraphic
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Buzzword-Bingo im Büro

Versehentlich hat uns eine interne E-Mail aus der Kommunikationsabteilung erreicht. Jetzt spielen wir Buzzword-Bingo. Unsere sprecherspitze. »weiterlesen