Der Nutzen von Kommunikation bei Großprojekten ist oft höher als ihre Kosten. (c) Getty Images/WangAnQi
Der Nutzen von Kommunikation bei Großprojekten ist oft höher als ihre Kosten. (c) Getty Images/WangAnQi
Studie

Kommunikation steigert Akzeptanz von Großprojekten

Ist Kommunikation bei großen Bau- und Infrastrukturprojekten sinnvoll? Ja, wie eine Studie nun festgestellt hat.
Katrina Geske

Großprojekte kommunikativ zu begleiten, zahlt sich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie der Kommunikationsagentur Wikopreventk und der Universität Hohenheim.  

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Knapp 100 Leiter von Großprojekten wurden gebeten, die Bedeutung von Kommunikation und Beteiligung bei ihren Vorhaben einzuschätzen. Fazit: Der Nutzen der Kommunikation ist bei solchen Projekten oft höher als ihre Kosten. Unter anderem seien Akzeptanz von und Vertrauen in die Projekte gestiegen.

Besonders wichtig ist den Projektleitern eine transparente Kommunikation (99 Prozent) und ihre Glaubwürdigkeit als Vorhabenträger (96 Prozent). Die Zusammenarbeit mit Umweltverbänden (52 Prozent) oder die Möglichkeit der Partizipation ist ihnen dagegen weniger wichtig. Dabei zeigt die Studie, dass eine Einbindung aller wichtigen Gruppen Diskussionen versachlichen und zur Verbesserung der Projekte beitragen kann.

Weiterhin untersuchte die Studie, welche Kommunikationsmaßnahmen bei Großprojekten am häufigsten zum Einsatz kommen. Dabei ist die klassische Pressemitteilung das meistgenutzte Mittel (91 Prozent). Weniger häufig genutzt werden Visualisierungen (66 Prozent) und Projekt-Webseiten (65 Prozent). Social Media spielt in der Kommunikation so gut wie keine Rolle.

Die Untersuchung ergab auch, dass es bei immerhin der Hälfte der Projekte kein umfassendes Kommunikationskonzept gibt. Das Fazit der Autoren: Beteiligung und Kommunikation bei Großprojekten müssen strategisch geplant werden. Projektleiter sollten nicht in die Kommunikation „hineinstolpern“, wie es noch immer häufig der Fall sei. 

Über die Studie

Die Studie wurde von der Innsbrucker Kommunikationsagentur Wikopreventk und der Universität Hohenheim durchgeführt. Befragt wurden Projektleiter von 97 Projekten mit einem Investitionsvolumen von 85 Milliarden Euro. Es handelt sich nach eigenen Angaben um die umfassendste Studie zur Bedeutung von Kommunikation und Beteiligung im deutschsprachigen Raum. Knapp die Hälfte der Projekte stammte aus dem Bereich Verkehr, ein Viertel aus dem Energiesektor.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Corporate Blogs werden für Unternehmen immer mehr zum beliebten Mittel der Kommunikation. (c) Getty Images/eternalcreative
Foto: Getty Images/eternalcreative
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Warum Unternehmen bloggen

Als Kommunikationsinstrument erfreuen sich Corporate Blogs in großen Unternehmen zunehmender Beliebtheit. Strategie und Funktion werden jedoch sehr unterschiedlich beurteilt, wie eine aktuelle Befragung zeigt. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (1)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil eins: Otto versus Amazon. »weiterlesen
 
Zurückziehen gilt nicht: Auch Aufsichtsräte sollten laut einer Studie im Krisenfall öffentlich kommunizieren. (c) Getty Images/Martin Barraud
Foto: Getty Images/Martin Barraud
Lesezeit 2 Min.
Studie

Auch der Aufsichtsrat sollte sich äußern

Eine Studie zeigt: Die Erwartungen an die Kommunikation von Aufsichtsräten sind gestiegen. Dazu gehört, im Krisenfall Stellung zu nehmen – selbst dann, wenn es rechtlich schwierig ist. »weiterlesen
 
Statt Vollgas lieber einen Gang zurückschalten – das heißt, auch mal mit den Kollegen einen gemütlichen Kaffee zu trinken. (c) Getty Images/rawintanpin
Foto: Getty Images/rawintanpin
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Entschleunigt die interne Kommunikation!

Statt Vollgas lieber einen Gang zurück: Das ist die Devise unseres Gastautors für die interne Kommunikation. Ein Kommentar.  »weiterlesen
 
Unternehmen sind nicht länger auf externe Medien angewiesen. Aber auf sie verzichten wollen sie auch nicht. (c) Getty Images/Svetlana-Cherruty
Foto: Getty Images/Svetlana-Cherruty
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Hauptsache Pressearbeit?

Earned Media vs. Owned Media: Statt auf das Wohlwollen und Interesse externer Medien zu hoffen, bespielen Unternehmen eigene Kanäle mit Content. Die Vorteile liegen auf der Hand. Und doch wollen viele Unternehmen nicht auf die klassische Pressearbeit verzichten. »weiterlesen
 
(c) Martin Hörmandinger/APA-Fotoservice
Foto: Martin Hörmandinger/APA-Fotoservice
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Therme Wien gewinnt österreichischen Staatspreis PR

In Wien wurden die besten PR-Projekte ausgezeichnet. »weiterlesen