Der Nutzen von Kommunikation bei Großprojekten ist oft höher als ihre Kosten. (c) Getty Images/WangAnQi
Der Nutzen von Kommunikation bei Großprojekten ist oft höher als ihre Kosten. (c) Getty Images/WangAnQi
Studie

Kommunikation steigert Akzeptanz von Großprojekten

Ist Kommunikation bei großen Bau- und Infrastrukturprojekten sinnvoll? Ja, wie eine Studie nun festgestellt hat.
Katrina Geske

Großprojekte kommunikativ zu begleiten, zahlt sich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie der Kommunikationsagentur Wikopreventk und der Universität Hohenheim.  

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Knapp 100 Leiter von Großprojekten wurden gebeten, die Bedeutung von Kommunikation und Beteiligung bei ihren Vorhaben einzuschätzen. Fazit: Der Nutzen der Kommunikation ist bei solchen Projekten oft höher als ihre Kosten. Unter anderem seien Akzeptanz von und Vertrauen in die Projekte gestiegen.

Besonders wichtig ist den Projektleitern eine transparente Kommunikation (99 Prozent) und ihre Glaubwürdigkeit als Vorhabenträger (96 Prozent). Die Zusammenarbeit mit Umweltverbänden (52 Prozent) oder die Möglichkeit der Partizipation ist ihnen dagegen weniger wichtig. Dabei zeigt die Studie, dass eine Einbindung aller wichtigen Gruppen Diskussionen versachlichen und zur Verbesserung der Projekte beitragen kann.

Weiterhin untersuchte die Studie, welche Kommunikationsmaßnahmen bei Großprojekten am häufigsten zum Einsatz kommen. Dabei ist die klassische Pressemitteilung das meistgenutzte Mittel (91 Prozent). Weniger häufig genutzt werden Visualisierungen (66 Prozent) und Projekt-Webseiten (65 Prozent). Social Media spielt in der Kommunikation so gut wie keine Rolle.

Die Untersuchung ergab auch, dass es bei immerhin der Hälfte der Projekte kein umfassendes Kommunikationskonzept gibt. Das Fazit der Autoren: Beteiligung und Kommunikation bei Großprojekten müssen strategisch geplant werden. Projektleiter sollten nicht in die Kommunikation „hineinstolpern“, wie es noch immer häufig der Fall sei. 

Über die Studie

Die Studie wurde von der Innsbrucker Kommunikationsagentur Wikopreventk und der Universität Hohenheim durchgeführt. Befragt wurden Projektleiter von 97 Projekten mit einem Investitionsvolumen von 85 Milliarden Euro. Es handelt sich nach eigenen Angaben um die umfassendste Studie zur Bedeutung von Kommunikation und Beteiligung im deutschsprachigen Raum. Knapp die Hälfte der Projekte stammte aus dem Bereich Verkehr, ein Viertel aus dem Energiesektor.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bürogebäude von Scholz & Friends in Berlin. (c) picture alliance/Bildagentur-online/Schoening
picture alliance_Bildagentur-online_Schoening
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Schlechtes Agenturklima

Ehemalige und aktuelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werfen Scholz & Friends vor, ein sexistisches Klima zu dulden. Andere Agenturen sollten analysieren, wie es eigentlich bei ihnen aussieht. »weiterlesen
 
Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
picture alliance / Winfried Rothermel
Zu viel Junk-Food als eine Ursache von Übergewicht (c) picture alliance / Winfried Rothermel
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg. »weiterlesen
 
Susan Hölling und Björn-Christian Hasse
Co_CEOs: Susan Hölling und Björn-Christian Hasse (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW ab sofort mit Doppelspitze

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse werden Co-CEOs bei BCW Deutschland und damit Nachfolger von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen