Der Nutzen von Kommunikation bei Großprojekten ist oft höher als ihre Kosten. (c) Getty Images/WangAnQi
Der Nutzen von Kommunikation bei Großprojekten ist oft höher als ihre Kosten. (c) Getty Images/WangAnQi
Studie

Kommunikation steigert Akzeptanz von Großprojekten

Ist Kommunikation bei großen Bau- und Infrastrukturprojekten sinnvoll? Ja, wie eine Studie nun festgestellt hat.
Katrina Geske

Großprojekte kommunikativ zu begleiten, zahlt sich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie der Kommunikationsagentur Wikopreventk und der Universität Hohenheim.  

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Knapp 100 Leiter von Großprojekten wurden gebeten, die Bedeutung von Kommunikation und Beteiligung bei ihren Vorhaben einzuschätzen. Fazit: Der Nutzen der Kommunikation ist bei solchen Projekten oft höher als ihre Kosten. Unter anderem seien Akzeptanz von und Vertrauen in die Projekte gestiegen.

Besonders wichtig ist den Projektleitern eine transparente Kommunikation (99 Prozent) und ihre Glaubwürdigkeit als Vorhabenträger (96 Prozent). Die Zusammenarbeit mit Umweltverbänden (52 Prozent) oder die Möglichkeit der Partizipation ist ihnen dagegen weniger wichtig. Dabei zeigt die Studie, dass eine Einbindung aller wichtigen Gruppen Diskussionen versachlichen und zur Verbesserung der Projekte beitragen kann.

Weiterhin untersuchte die Studie, welche Kommunikationsmaßnahmen bei Großprojekten am häufigsten zum Einsatz kommen. Dabei ist die klassische Pressemitteilung das meistgenutzte Mittel (91 Prozent). Weniger häufig genutzt werden Visualisierungen (66 Prozent) und Projekt-Webseiten (65 Prozent). Social Media spielt in der Kommunikation so gut wie keine Rolle.

Die Untersuchung ergab auch, dass es bei immerhin der Hälfte der Projekte kein umfassendes Kommunikationskonzept gibt. Das Fazit der Autoren: Beteiligung und Kommunikation bei Großprojekten müssen strategisch geplant werden. Projektleiter sollten nicht in die Kommunikation „hineinstolpern“, wie es noch immer häufig der Fall sei. 

Über die Studie

Die Studie wurde von der Innsbrucker Kommunikationsagentur Wikopreventk und der Universität Hohenheim durchgeführt. Befragt wurden Projektleiter von 97 Projekten mit einem Investitionsvolumen von 85 Milliarden Euro. Es handelt sich nach eigenen Angaben um die umfassendste Studie zur Bedeutung von Kommunikation und Beteiligung im deutschsprachigen Raum. Knapp die Hälfte der Projekte stammte aus dem Bereich Verkehr, ein Viertel aus dem Energiesektor.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Es braucht sechs Faktoren, um eine agile Organisation mit flachen Hierarchien aufzubauen. (c) Getty Images/Jesussanz
Bild: Getty Images/Jesussanz
Lesezeit 5 Min.
Studie

Das Kulturwandel-Experiment

Sechs Aufgaben muss die Kommunikation angehen, wenn sie den Wandel zur agilen Organisation nicht nur begleiten, sondern selbst aktiver Teil davon sein will. »weiterlesen
 
Romantisches Marketingpärchen, keine PR-Profis, beim Valentinstags-Dinner. (c) Getty Images/kieferpix
Foto: Getty Images/kieferpix
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Marketing-Fachleute romantischer als PR-Profis

Eine Studie aus Amerika will ermittelt haben: Unternehmenskommunikatoren neigen deutlich weniger zu Romantik als Marketing-, Vertriebs- und CRM-Experten. »weiterlesen
 
Screenshot: Quadriga Media Berlin
Screenshot: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Video

„Die gleichen Themen wie vor zehn Jahren“

Vivian Pein vom Berufsverband für Community- und Social-Media-Manager sprach mit uns über Herausforderungen und Trends in der Kommunikation.  Außerdem hatte sie einige Tipps für PR-Einsteiger parat. »weiterlesen
 
Gerald Dino Wolff (Bild l.) arbeitet als geschäftsführender Gesellschafter und Partner bei der Münchner PR-Agentur Harvard Engage Communications. (c) Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Foto: Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Ich will es mir noch einmal selbst beweisen“

Nicht jeder, der das Rentenalter erreicht hat, möchte aufhören zu arbeiten. Im zweiten Teil erzählt Gerald Dino Wolf, warum er immer noch Spaß an der Arbeit hat.  »weiterlesen
 
Diese Medien gewannen einen „EWA Award“ 2018. (c) IIK/Kämpfer
Foto: IIK/Kämper.
Lesezeit 1 Min.
Meldung

EWA Award 2018: Mitarbeitermagazine ausgezeichnet

In Hamburg sind die besten internen Medien gekürt worden. »weiterlesen
 
Zeitmangel ist die größte Hürde auf dem Weg zum datengetriebenen Unternehmen. (c) Getty Images / tampatra
Foto: Getty Images / tampatra
Lesezeit 1 Min.
Studie

Big Data: Zeitmangel ist die größte Hürde

Nur eines von fünf Unternehmen verfolgt bei der Nutzung von Big Data einen strategischen Ansatz, wie eine aktuelle Studie zeigt. Ein Grund dafür: der Zeitaufwand. »weiterlesen