picture alliance / Winfried Rothermel
picture alliance / Winfried Rothermel
Diskussion um Werbeverbot für Junk-Food

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg.
Aus der Redaktion

Covid-19-Patienten besitzen ein erhöhtes Risiko, einen schweren Verlauf zu erfahren, wenn sie Vorerkrankungen aufweisen. Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes und Krebs gehören zu den Risikofaktoren genauso wie ein deutliches Übergewicht. Menschen, die unter Adipositas leiden, besitzen wiederum eine höhere Wahrscheinlichkeit, eine der erwähnten Erkrankungen zu bekommen. Der aufgrund einer Covid-19-Erkrankung in einer Klinik behandelte britische Premierminister Boris Johnson führt seinen schweren Verlauf auf Übergewicht zurück. „I was too fat“, sagte er in einem Video.

Die Kontaktbeschränkungen sowie die Schließung von Kitas, Schulen und Sporteinrichtungen ab Mitte März hatten zur Folge, dass es Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen erschwert wurde, sich zu bewegen. Der Schulsport fiel aus. Sport im Verein war ebenfalls nicht mehr möglich. Der Aufenthalt im Freien und auf Spielplätzen war nur begrenzt erlaubt oder komplett untersagt. Fitness-Studios waren geschlossen genauso wie Restaurants, während Fast-Food-Imbisse geöffnet blieben.

Der Rückzug ins Homeoffice ging damit einher, selbst kochen zu müssen. Bei der Ernährung dürfte in dieser Zeit in vielen Haushalten der Fokus eher auf Pragmatismus denn auf Ausgewogenheit gelegen haben. Aufgrund des Bewegungsmangels wurden Kalorien nicht verbrannt. Die Annahme liegt nahe, dass sich die Kombination aus ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel negativ auf das Gewicht von Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen ausgewirkt hat. Die TV- und Mediennutzung wiederum stiegen, was mit dem Konsum von mehr Werbung und damit auch Werbung für Junk-Food, Softdrinks und Süßigkeiten einherging.

Werbeverbot bis 21 Uhr

Vor diesem Hintergrund hat die Regierung in Großbritannien jetzt beschlossen, ein TV-Werbeverbot für Lebensmittel mit hohem Fett-, Salz- und Zuckergehalt einzuführen. Das Verbot soll vor 21 Uhr gelten – und damit vor allem verhindern, dass Kinder- und Jugendliche derartige Werbung zu sehen bekommen. Zusätzlich sollen die in Großbritannien beliebten Angebote wie „Buy one get one free“ für ungesunde Lebensmittel verboten werden. Süßigkeiten als sogenannte Quengelware im Kassenbereich zu platzieren, soll in britischen Einkaufsmärkten nicht mehr erlaubt sein.

Die Maßnahmen gehen einher mit einer Kampagne. Die „Better Health Campaign“ verfügt über ein Budget von zehn Millionen Pfund. Sie umfasst TV- und Online-Spots, Radio- und Social-Media-Werbung sowie Out-of-Home Advertising. Gleichzeitig verspricht die Regierung, Apps zur Verfügung zu stellen, die es ermöglichen, gesünder zu leben. Die Maßnahmen sollen speziell die Bevölkerungsgruppen und Regionen adressieren, in denen Übergewicht und schwere Covid-19-Verläufe besonders häufig vorkommen. Die britische Regierung nennt „Communities“ mit einem hohen Anteil von Schwarzen und mit Menschen mit einem asiatischen Hintergrund als Beispiele.

Die Diskussion um ein Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel hat inzwischen auch die deutsche Politik erreicht. Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Gesundheitsförderung der Grünen im Bundestag, sagte gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dass Werbung für stark zuckerhaltige Produkte und ungesunde Lebensmittel strenger reguliert werden müssten. Sie fordert einen besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Werbung für ungesunde Produkte, „die nicht den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation für ausgewogene Ernährung entsprechen“. Eine freiwillige Selbstverpflichtung der Industrie reiche ihrer Meinung nach nicht aus. Sie verlangt klare gesetzliche Vorgaben.

Julia Klöckner (CDU), als Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft zuständig, zeigte sich gegenüber einem Werbeverbot offen. „Ich meine, wir müssen an Kinder gerichtete Lebensmittelwerbung stärker in den Blick nehmen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Bislang verfolgt Klöckner den Ansatz, die Lebensmittelindustrie im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung zu weniger Zucker, Salz und Fett in fertigen Lebensmitteln zu bewegen.

53 Prozent übergewichtig

Dem Statistischen Bundesamt zufolge waren im Jahr 2017 etwa 53 Prozent der Menschen über 18 Jahren in Deutschland übergewichtig, was bedeutet, dass sie einen Body-Mass-Index von mindestens 25 aufwiesen. Mit 62 Prozent sind Männer häufiger als Frauen (43 Prozent) zu dick. Das Bundesgesundheitsministerium bezeichnet Übergewicht und Adipositas in Deutschland als „ein ernst zu nehmendes Problem“. 8,7 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 3 und 17 Jahren seien übergewichtig; 6,3 Prozent gelten als adipös, was Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Gelenkprobleme oder Depressionen fördern könne, so das Ministerium. Untersuchungen in Großbritannien zeigen bei Kindern- und Jugendlichen noch einmal deutlich höhere Zahlen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Wie schließt Sprache alle ein? (c) Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Zehn Dax-Konzerne nutzen Gender-Formen

Eine Umfrage des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt und der "FAZ" zeigt, dass eine gendergerechte Sprache vor allem in der internen Kommunikation und im Bereich Media Relations zum Einsatz kommt.  »weiterlesen