Mit der Aktion mahnt Greenpeace mehr Klimaschutz an. / Geklautes C: (c) Paul Lovis Wagner/Greenpeace
Mit der Aktion mahnt Greenpeace mehr Klimaschutz an. / Geklautes C: (c) Paul Lovis Wagner/Greenpeace
Das C geklaut

Greenpeace spricht CDU christliche Werte ab

Aktivisten von Greenpeace haben der CDU das C aus der Berliner Zentrale geklaut. Denn die Partei tue zu wenig, um die Schöpfung zu bewahren.
Toni Spangenberg

Greenpeace klaut das "C" aus dem CDU-Schriftzug der Berliner Parteizentrale. Das übrig gebliebene "DU" nutzen die Aktivisten für folgende Botschaft: "DU sollst das Klima schützen." Mit der Demontage des "C" wolle Greenpeace gegen "die desaströse Umwelt- und Klimapolitik der CDU" protestieren. Den christlichen Buchstaben haben die Klimaschützer sichergestellt.

"Die CDU kann nicht ewig vom Bewahren der Schöpfung faseln, ohne auch etwas dafür zu tun", so Greenpeace-Sprecherin Marion Tiemann vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. "Das schwache Klimapaket hat diesen politischen Etikettenschwindel endgültig auffliegen lassen." Laut einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage sehen 74 Prozent der Deutschen und 62 Prozent der Unions-Anhänger in der CDU nicht länger die Partei, die die Schöpfung bewahrt.

In einer Pressemitteilung von Greenpeace heißt es, Wirtschaftsminister Peter Altmeier verschleppe den Kohleausstieg, Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner gehe die Massentierhaltung nicht an und "CSU-Minister für Verkehr und Bauen scheuen in ihren Ressorts klare Beschlüsse für weniger Kohlendioxid." Unter Bundeskanzlerin Angela Merkel werde das Klimaschutzziel 2020 vor die Wand gefahren. 

"Klimaextreme wie Stürme, Dürren und Starkregen treffen inzwischen auch CDU-Stammwähler wie Bauern und Waldbesitzer“, sagt dazu Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace. "Die Union findet keinen Weg, ihre Grundwerte in zeitgemäße Politik zu übersetzen.“ Greenpeace fordert die Partei auf, zum C in ihrem Namen zu stehen und ein neues Klimapaket zu verabschieden, "mit dem Deutschland die Pariser Klimaziele einhalten kann."

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug. »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung. »weiterlesen
 
Feuer in Australien: Premierminister Morrison sieht sich scharfer Kritik wegen seiner Krisenkommunikation gegenüber. (c) Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Morrisons Verhalten gegenüber Brandopfern stößt auf Unverständnis. Foto: Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Meldung

Australiens Premier: Peinlich durch die Feuerkrise

Scott Morrison nötigt Brandopfer zum Händeschütteln und verärgert Australien mit unpassenden Kommentaren und Auftritten im Angesicht der Feuerkatastrophe. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn schlittert wegen Greta Thunberg in ein selbstverschuldetes PR-Desaster. Was lässt sich darauf lernen? (c): GettyImages / RomoloTavani
4 mögliche Lehren aus den Social-Media-Fehlern der Deutschen Bahn im Fall Greta Thunberg. Foto: GettyImages / RomoloTavani
Ratgeber

4 Lehren aus dem Greta-Debakel der Deutschen Bahn

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf ein harmloses Reisebild von Greta Thunberg endete in einem kommunikativen Debakel. Was lässt sich daraus lernen? »weiterlesen
 
Der Social-Media-Zwist zwischen Deutscher Bahn und Greta Thunberg begann ganz harmlos ...(c) Getty Images / Jag_cz
Am (vorläufigen) Ende sah sich die Bahn sogar genötigt, eine offizielle Pressemittelung zu dem Thema herauszugeben. Foto: Getty Images / Jag_cz
Meldung

Bahn gegen Greta: Senk ju for skändäling!

Was mit einem langweiligen Wartebildchen aus dem Zug begann, führte bis zu einer Konzern-Pressemitteilung. Der große Social-Media-Aufreger des Wochenendes. »weiterlesen