Im Streit um eine Glyphosat-Satire setzt sich die „Taz“ juristisch gegen Bayer durch. (c) Getty Images / Mihajlo Maricic
Im Streit um eine Glyphosat-Satire setzt sich die „Taz“ juristisch gegen Bayer durch. (c) Getty Images / Mihajlo Maricic
Krisenkommunikation

Streit um Glyphosat-Satire: „Taz“ setzt sich gegen Bayer durch

Der Chemiekonzern Bayer gibt seinen Versuch auf, die satirische Bildmontage „Das Krebs-Rundumpaket“ der Tageszeitung taz verbieten zu lassen.
Aus der Redaktion

Im Streit um satirisch zugespitzte Berichterstattung über das Pflanzenschutzmittel Glyphosat hat der Chemie- und Pharmakonzern Bayer einen juristischen Rückzieher angetreten. Das Unternehmen akzeptierte eine „negative Feststellungsklage“ der Tageszeitung taz und zog seine eigene Klage zurück.

Die Taz darf demnach auch zukünftig ihre Titelseite vom 24. Oktober 2018 verbreiten. Darauf war eine Bildmontage mit der Überschrift „Das Krebs-Rundumpaket“ abgebildet. Auf ihr war unter anderem eine Sprühflasche eines Bayer-Pestizids mit dem Aufdruck „Super: macht Krebs“ zu sehen. Die Zeitung warf Bayer im zugehörigen Artikel vor, Produkte herzustellen, die „wohl“ Krebs verursachen – und zugleich Produkte, die Krebs heilen.

Ende Oktober 2018 hatte Bayer wegen der Bildmontage zunächst eine Abmahnung gegen die Taz beantragt. Es handele sich dabei nicht um eine leicht erkennbare Satire, sondern um eine ernst gemeinte, abmahnfähige Tatsachenbehauptung. Die Taz reichte daraufhin Gegenklage gegen das Unternehmen beim Landgericht Berlin ein.

Diese hat Bayer nun akzeptiert. „Unsere Mandantin verpflichtet sich rechtsverbindlich, gerichtlich nicht gegen die von Ihrer Mandantin als Satire eingeordnete Berichterstattung auf dem Titelblatt der Taz vom 24.10.2018 vorzugehen“, heißt es in einer Erklärung der Bayer-Anwälte.

Johannes Eisenberg, Anwalt der Taz, gab sich enttäuscht vom Glyphosat-Rückzieher des Unternehmens. „Die Beklagte wollte eine kritische Berichterstattung mit Drohungen unterbinden und hat jetzt Sorge, dass diese Drohung ins Leere geht. Allein deshalb will sie den Prozess nicht. Sie kneift.“

Gegenüber dem pressesprecher erklärte Christian Maertin, Head of Corporate Communications bei Bayer: „Die Taz hat uns unterstellt, es sei das Geschäftsmodell von Bayer, Krebs zu erzeugen und zugleich zu heilen. Nachdem sie nun von sich aus klargestellt hat, dass diese Aufmachung lediglich als ,Witz‘ gemeint war, ist die Sache für uns erledigt.“

 

 
 

Kommentare

"Nachdem sie nun von sich aus klargestellt hat, dass diese Aufmachung lediglich als ,Witz‘ gemeint war, ist die Sache für uns erledigt.“ Nur die Aufmachung? Die ganze Taz!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Einfach mal stummschalten: Das Dauerrauschen in den Medien wird zur Belastung. (c) Getty Images/Tick-Tock
Foto: Getty Images/Tick-Tock
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Sehnsucht nach Stille

Dauerrauschen und Dauerbeschallung führen dazu, dass unsere Speicher voll sind. Für neue, wichtigere Informationen gibt es keinen Platz mehr. Unser Kolumnist wünscht sich mehr Stille. »weiterlesen
 
Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen