Im Streit um eine Glyphosat-Satire setzt sich die „Taz“ juristisch gegen Bayer durch. (c) Getty Images / Mihajlo Maricic
Im Streit um eine Glyphosat-Satire setzt sich die „Taz“ juristisch gegen Bayer durch. (c) Getty Images / Mihajlo Maricic
Krisenkommunikation

Streit um Glyphosat-Satire: „Taz“ setzt sich gegen Bayer durch

Der Chemiekonzern Bayer gibt seinen Versuch auf, die satirische Bildmontage „Das Krebs-Rundumpaket“ der Tageszeitung taz verbieten zu lassen.
Aus der Redaktion

Im Streit um satirisch zugespitzte Berichterstattung über das Pflanzenschutzmittel Glyphosat hat der Chemie- und Pharmakonzern Bayer einen juristischen Rückzieher angetreten. Das Unternehmen akzeptierte eine „negative Feststellungsklage“ der Tageszeitung taz und zog seine eigene Klage zurück.

Die Taz darf demnach auch zukünftig ihre Titelseite vom 24. Oktober 2018 verbreiten. Darauf war eine Bildmontage mit der Überschrift „Das Krebs-Rundumpaket“ abgebildet. Auf ihr war unter anderem eine Sprühflasche eines Bayer-Pestizids mit dem Aufdruck „Super: macht Krebs“ zu sehen. Die Zeitung warf Bayer im zugehörigen Artikel vor, Produkte herzustellen, die „wohl“ Krebs verursachen – und zugleich Produkte, die Krebs heilen.

Ende Oktober 2018 hatte Bayer wegen der Bildmontage zunächst eine Abmahnung gegen die Taz beantragt. Es handele sich dabei nicht um eine leicht erkennbare Satire, sondern um eine ernst gemeinte, abmahnfähige Tatsachenbehauptung. Die Taz reichte daraufhin Gegenklage gegen das Unternehmen beim Landgericht Berlin ein.

Diese hat Bayer nun akzeptiert. „Unsere Mandantin verpflichtet sich rechtsverbindlich, gerichtlich nicht gegen die von Ihrer Mandantin als Satire eingeordnete Berichterstattung auf dem Titelblatt der Taz vom 24.10.2018 vorzugehen“, heißt es in einer Erklärung der Bayer-Anwälte.

Johannes Eisenberg, Anwalt der Taz, gab sich enttäuscht vom Glyphosat-Rückzieher des Unternehmens. „Die Beklagte wollte eine kritische Berichterstattung mit Drohungen unterbinden und hat jetzt Sorge, dass diese Drohung ins Leere geht. Allein deshalb will sie den Prozess nicht. Sie kneift.“

Gegenüber dem pressesprecher erklärte Christian Maertin, Head of Corporate Communications bei Bayer: „Die Taz hat uns unterstellt, es sei das Geschäftsmodell von Bayer, Krebs zu erzeugen und zugleich zu heilen. Nachdem sie nun von sich aus klargestellt hat, dass diese Aufmachung lediglich als ,Witz‘ gemeint war, ist die Sache für uns erledigt.“

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

"Nachdem sie nun von sich aus klargestellt hat, dass diese Aufmachung lediglich als ,Witz‘ gemeint war, ist die Sache für uns erledigt.“ Nur die Aufmachung? Die ganze Taz!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder im Interview. Foto: Screenshot Youtube
Meldung

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig. »weiterlesen
 
Wie könnte ein fairer Umgang zwischen Unternehmen und Journalisten aussehen? (c) Getty Images / DragonImages
Fairness (c) Getty Images / DragonImages
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

So gelingt ein fairer Umgang mit Journalisten

Wenn Journalisten kritisch über Unternehmen schreiben, gibt es meistens Stress, oft sogar rechtliche Auseinandersetzungen. Beide Seiten halten die jeweils andere für Schuld daran. Wie ein fairer Umgang miteinander gelingen kann. »weiterlesen
 
In der Krisenkommunikation ist der Zeitfaktor entscheidend, sagt Peter Höbel. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend“

Krisenkommunikation muss schnell und zielgerichtet stattfinden, meint Peter Höbel von der Unternehmensberatung Crisadvice. Wie sich Unternehmen und Organisationen auf kritische Situationen vorbereiten sollten und wie sie im Ernstfall den Wettlauf gegen die Uhr gewinnen können, erklärt er im Interview. »weiterlesen
 
Der DJV hat ein Problem mit seiner PR./ DJV-Logo: (c) DJV
DJV-Logo: DJV
Bericht

Journalistenverband DJV hat ein großes PR-Problem

Der DJV hat Nachholbedarf bei interner und externer Kommunikation. Das zeigt nicht nur der Fall Rezo. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen