Foto: Thinkstock/viviamo
Foto: Thinkstock/viviamo

PR-Frauennetzwerk GWPR gründet Deutschland-Sparte

Zu den Initiatorinnen gehören auch sechs DAX-Kommunikatorinnen.
Aus der Redaktion

Vierzehn Kommunikatorinnen haben in München den Verein „GWPR Deutschland“ gegründet. Er ist Teil des seit 2015 bestehenden internationalen Frauennetzwerks Global Women in PR. Der Verein hat laut eigenen Angaben zum Ziel, Frauen in Kommunikationsberufen zu stärken und sie zu Führungsaufgaben zu ermutigen. Geplant sind Netzwerktreffen und Mentoringangebote für Mitglieder. Mitglied werden können nur Frauen aus Kommunikationsberufen, die mindestens über zehn Jahre Berufserfahrung verfügen. Darüber hinaus soll es auch assoziierte Mitglieder mit lediglich fünf Jahren Berufserfahrung geben.  

Zum Vorstand gehören die vier Initiatorinnen:

  • Cornelia Kunze, erste Vorsitzende und Gründerin von I-sekai
  • Barbara Schädler, stellvertretende Vorsitzende und Leiterin Communications and Political Affairs bei Eon
  • Sabia Schwarzer, stellvertretende Vorsitzende und Leiterin Unternehmenskommunikation der Allianz-Gruppe
  • Monika Schaller, Schatzmeisterin und Global Head External Communications bei der Deutschen Bank sowie Schatzmeisterin im Bundesverband deutscher Pressesprecher

Dem erweiterten Vorstand gehören an:

  • Gabi Kaminski, Managing Partner bei der GK-Personalberatung, verantwortlich für das Vorstandsressort Mitgliederwerbung
  • Susanne Marell, Chief Executive Officer von Edelman Deutschland, verantwortlich für das Ressort Next Gen Leaders
  • Tina Mentner, Leiterin des Geschäftsbereichs Sondersituationen bei Hering Schuppener, verantwortlich für das Ressort Mentoring
  • Edith Stier-Thompson, Geschäftsführerin von News Aktuell, verantwortlich für das Ressort Veranstaltungen

Weitere Gründungsmitglieder sind:

  • Kristina Faßler, Marketing & Commercial Sales bei WeltN24
  • Clarissa Haller, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei Siemens
  • Inken Hollmann-Peters, Vice President Corporate Communications & Sustainability bei Beiersdorf
  • Babette Kemper, Geschäftsführerin von Ogilvy PR
  • Tina Kulow, Direktorin Unternehmenskommunikation bei Facebook
  • Anke Schmidt, Senior Vice President Corporate Communications & Government Relations bei BASF

Der erweiterte Vorstand (v.l.n.r.): Susanne Marell (Edelman), Sabia Schwarzer (Allianz),Gabi Kaminski (GK-Personalberatung), Cornelia Kunze (I-sekai), Monika Schaller (Deutsche Bank), Clarissa Haller (Siemens), Anke Schmidt (BASF), Barbara Schädler (Eon), Edith Stier-Thompson (news aktuell), Inken Hillmann-Peters (Beiersdorf) (c) obs/GWPR/Andreas Gebert

Der erweiterte Vorstand (v.l.n.r.): Susanne Marell (Edelman), Sabia Schwarzer (Allianz),Gabi Kaminski (GK-Personalberatung), Cornelia Kunze (I-sekai), Monika Schaller (Deutsche Bank), Clarissa Haller (Siemens), Anke Schmidt (BASF), Barbara Schädler (Eon), Edith Stier-Thompson (news aktuell), Inken Hillmann-Peters (Beiersdorf) (c) obs/GWPR/Andreas Gebert

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wächst die ökonomische Bedeutung einer Profession, steigen auch ihre Gehälter. (c) Getty Images/mactrunk
Foto: Getty Images/mactrunk
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Wir müssen uns besser vermarkten!

Gehälter sind auch davon abhängig, wie eine Profession auf den Unternehmenserfolg einzahlt. Für die professionelle Kommunikation sieht BdP-Bildungsbeauftragter Ulrich Kirsch gute Chancen – wenn jeder Einzelne dafür arbeitet. »weiterlesen
 
Müssen Kommunikatoren mutig sein? (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Video

„Wer nicht neugierig ist, macht etwas falsch“

Auf dem diesjährigen Kommunikationskongress haben wir PR-Profis zum Thema Mut in der Kommunikationsbranche befragt.   »weiterlesen
 
Martin Wehrle während eines Vortrags auf dem Kommunikationskongress 2018. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Interview

Kommunikatoren, seid keine Duckmäuser!

Wie können Sprecher sich dagegen wehren, von oben als „Sprachrohr“ gesehen zu werden? Karriereberater Martin Wehrle über die Spielregeln mutiger Kommunikation. »weiterlesen
 
Familienministerin Franziska Giffey wünscht sich weniger Jammern und mehr Tatkraft. (c) Quadriga Media/Jana Legler
Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

„Tu, was du kannst, wo immer du bist“

Franziska Giffey, seit März Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, setzte auf dem Kommunikationskongress in Berlin mit ihrer Keynote Akzente. Mit ihrem Plädoyer für mehr Zuversicht und Mut zu klaren Botschaften erntete sie viel Zustimmung. »weiterlesen
 
Mutig sein bedeutet für Kommunikatoren heute: Loslassen zuzulassen. (c) Getty Images/princigalli
Foto: Getty Images/princigalli
Lesezeit 3 Min.
Essay

Den Mutigen gehört die (PR-)Welt

Courage, Beherztheit, Schneid, Furchtlosigkeit, Entschlossenheit, Kühnheit, Tapferkeit, Unverzagtheit – der Begriff „Mut“ hat viele Synonyme. Plädoyer für eine selbstbewusste Position der Kommunikation.   »weiterlesen
 
Was unterscheidet eine durchschnittliche von einer exzellenten Unternehmenskommunikation? Eine Studie gibt Aufschluss. (c) Getty Images/Hiro_photo_H
Foto: Getty Images/Hiro_photo_H
Lesezeit 2 Min.
Studie

Was erfolgreiche PR-Abteilungen anders machen

Was macht exzellente Unternehmenskommunikation aus? Dieser Frage ging eine gemeinsame Studie der Hochschule Mainz, der Kommunikationsagentur Faktenkontor sowie der dpa-Tochter News Aktuell nach. Die Ergebnisse wurden auf dem Kommunikationskongress in Berlin vorgestellt. »weiterlesen