Über Responsible Management und die damit verbundene Responsible Communication (c) thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Über Responsible Management und die damit verbundene Responsible Communication (c) thinkstock/Wavebreakmedia Ltd

Glaubwürdige Kommunikation

 Die ehemalige Green­peace-Kampagnenmanagerin Gabriele Faber-Wiener gibt Tipps für glaubwürdige Kommunikation.
Anne Hünninghaus

"Verantwortung heißt Antwort geben", schreibt Gabriele Faber-Wiener in "Responsible Communication". Auf 120 Seiten bietet die ehemalige Green­peace-Kampagnenmanagerin Orientierungswissen und eine kritische Status-Quo-Analyse. Aufgrund der Globalisierung habe sich der Einflussbereich und somit die Verantwortung von Unternehmen vergrößert, dennoch sei die Glaubwürdigkeit bisher gering. Um für mehr Verbindlichkeit zu sorgen, schlägt sie das Prinzip des Responsible Managements und der damit verbundenen Responsible Communication vor. Die Erläuterungen zu Grundsätzen und Implementierung sind klar geglie­dert aber sprachlich oft schwach. Positiv zu vermerken sind die zahlreichen Zwischen­resümees, die für Übersichtlichkeit sorgen.

Fazit: Zur Einführung und für den Überblick nützlich, umständliche Formulierungen gehen allerdings an einigen Stellen auf Kosten der Verständlichkeit. (Empfehlenswert)

Gabriele Faber-Wiener. Responsible Communication. Springer Gabler. 24,99 Euro. 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Autodoc wollte 34.000 Warnwesten an Erstklässler verteilen./ Autodoc: (c) AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Foto: AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Meldung

Firma darf keine Warnwesten an Schüler verteilen

Die Firma Autodoc wollte Warnwesten an Berliner Schüler verteilen. Die Ausgabe wurde wegen Rechtsextremismusvorwürfen in der New York Times gestoppt. »weiterlesen
 
Empathie und Selbstironie sollen die Strategie von VW prägen. / Jochen Sengpiehl: (c) Volkswagen
Jochen Sengpiehl von VW. Foto: Volkswagen
Bericht

VW will menschlich werden

VW präsentiert ein neues Logo und nutzt den neuen Markenauftritt für Veränderungen in der Kommunikation. Der Konzern will emphatischer werden. »weiterlesen