Die Gewinner des PR-März 2019. (c) Getty Images / Jay_Zynism
Die Gewinner des PR-März 2019. (c) Getty Images / Jay_Zynism
Monatsbilanz

Die Gewinner des PR-März 2019

Starke Gesten, starke Auftritte, eine Kampagne, eine andere Kampagne und ein Preis bestimmten die PR-Gewinner im März. Den Sonderpreis erhält ein Storch.
Aus der Redaktion

Platz 1: Jacinda Ardern

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern. (c) Government of New ZealandWenn unfassbare Dinge geschehen, sind Politiker besonders gefordert. Sie müssen die richtigen Worte finden, den richtigen Tonfall, die richtigen Gesten. Sie dürfen nicht zu geschockt wirken, aber betroffen, nicht aggressiv klingen, aber entschlossen, nicht zu kühl, aber besonnen. Wie eine echte Führungspersönlichkeit eben und zugleich wie ein normaler Mensch, auch und erst recht im Angesicht schrecklicher Ereignisse.

Der Anschlag von Christchurch in Neuseeland am 15. März war solch ein Ereignis. Und die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern fand die richtigen Worte und Gesten. Ihre minutenlange Umarmung von Angehörigen der Opfer, ihre authentisch ausgedrückte Anteilnahme, ihre Geste, einen Schleier zu tragen, ihre Weigerung, gelähmt zu wirken oder aktionistisch – fällt das eigentlich noch unter PR? Ja, und zwar im Wortsinn: mit der Öffentlichkeit verbinden. Schmerz, Trauer, Mitgefühl teilen und doch nach vorn sehen. Jacinda Ardern tat das, was viele öffentliche Akteure allzu oft nur von sich behaupten: Sie war authentisch.


Platz 2: Julia Reda

Die EU-Politikerin Julia Reda. (c) gemeinfreiWeit weg von Neuseeland, im fernen Europa, hielten im März vor allem zwei Themen die Öffentlichkeit auf Trab: die Brexiternity und der bittere Streit um die Urheberrechtsreform der EU. Wie dieser Streit – einstweilen – ausging, ist mittlerweile bekannt: Uploadfilter und Leistungsschutzrecht werden kommen, das finanzielle El Dorado für die von Verlagsseite eingelullten umgarnten Urheber dagegen eher nicht.
Zum Gesicht und zur Stimme der gewaltigen Protestbewegung gegen das Reform-Machwerk wurde eine junge Politikerin, ausgerechnet die einzige deutsche Piraten-Abgeordnete im EU-Parlament.

Julia Reda hielt jene, die vielleicht Polit-, aber sicherlich keine Online-Profis sind und gerne auf abstruse Behauptungen zurückgriffen, mit klarer Sprache, Ruhe und Nervenstärke, Kompetenz und guten Argumenten in Schach. Dass sie nach der Europawahl ihre politische Karriere – einstweilen? – beendet und zudem die Piratenpartei wegen eines Belästigungsskandals verlässt, passt ins Bild. Auch Julia Reda aka @senficon war authentisch.


Platz 3: „Made in Germany – Made by Vielfalt“

Das Kampagnenmotiv von "Made by Vielfalt". (c) Made by VielfaltDie Kommunikationsabteilungen von 50 traditionsreichen deutschen Unternehmen unter einen Hut zu bekommen, ist sicherlich nicht ganz so einfach. Aber es geht! Ausgehend von einer Idee bei Vorwerk tat sich die die "Crème de la Crème" der deutschen Familienunternehmen zusammen: von Bahlsen und Boehringer Ingelheim über Deichmann und Jägermeister bis hin zu Otto, Stihl und Würth. Gemeinsam starteten die bekannten Namen des deutschen Mittelstandes im März mit großer Resonanz eine Kampagne für Toleranz und friedliches Miteinander, gegen Ausgrenzung, Hass und Gewalt. Besonders gelungen der Einleitungssatz der Aktion: „Es hat einen Grund, dass es Made in Germany und nicht Made by Germans heißt.“


Platz 4: GNTM

Bundesministerium wirbt für GNTM. (c) Getty Images / slacroixAußerhalb ihrer unmittelbaren Zielgruppe hat die Fernsehsendung „Germany’s Next Top Model“ von und mit und für Heidi Klum keinen sonderlich guten Ruf. Kritikpunkte: Mädchen und jungen Frauen würde durch die Casting-Show ein falsches, schädliches Rollen- und Körperbild vermittelt, die Sendung sei sexistisch, exhibitionistisch, billig. Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) zeichnete im Jahr 2018 sogar die Initiative „Not Heidi‘s Girl“ aus, die sich explizit gegen GNTM aussprach.

Was könnte einer derart bedrängten Show eines Privatsenders Besseres passieren, als durch eine exklusive Partnerschaft mit einem Bundesministerium rehabilitiert und geadelt zu werden? Halbnackte junge Frauen aus einem TV-Casting, ja, auch ein paar halbnackte junge Männer, große Plakatkampagne, öffentliche Aufmerksamkeit, sogar Minister Andreas Scheuer (ebenfalls CSU) persönlich ließ sich im März mit den Motiven ablichten. Aus PR-Sicht ein Volltreffer für GNTM. Es ging übrigens um Fahrradhelme.


Platz 5: Christoph Sieder

Christop Sieder - PR-Manager des Jahres 2018. (c) ABBDie Auszeichnung „PR-Manager des Jahres“ ist ein renommierter Preis, und Christoph Sieder, Leiter der Unternehmenskommunikation von ABB, räumte ihn im März als erster Manager eines Schweizer Unternehmens für das Jahr 2018 ab. Besonders die kommunikative Positionierung seines Arbeitgebers im Wachstumssektor E-Mobilität – unter anderem als Hauptsponsor der Rennserie Formel E – wurde von der Jury gewürdigt. Für einen in der Öffentlichkeit bisher eher diffus wahrgenommenen Technologiekonzern wie ABB ein schöner Erfolg, und für Christoph Sieder persönlich natürlich auch.


Auf der Shortlist


Sonderpreis


Rückblick

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
So reagieren Firmen auf die Corona-Krise. (c) Getty Images / Ca-ssis
Foto: Getty Images / Ca-ssis
Bericht

Wie Firmen auf die Corona-Krise reagieren

Die Corona-Pandemie lässt Unternehmen um ihre Existenz bangen. Einige bringen jedoch die Kraft auf, beim Kampf gegen das Virus zu helfen. »weiterlesen
 
Stefan Siemon von Tui ist in diesem Jahr neu in der DPOK-Jury. (c) Tui
Foto: Tui
Interview

„Die Jury innerhalb von Sekunden überzeugen“

Neu-Juror Stefan Siemon von Tui über die Corporate-Influencer-Arbeit des Unternehmens und darüber, wie Bewerber die DPOK-Jury auf ihre Seite ziehen. »weiterlesen
 
In diesem Jahr gibt es drei neue DPOK-Kategorien. (c) Getty Images / zenstock
Foto: Getty Images / zenstock
Meldung

Was ist neu beim DPOK 2020?

Der DPOK feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Was ist neu, was bleibt beim Alten? »weiterlesen
 
Die deutsche Kommunikationbranche verpasst Trends, findet Wolfgang Lünenburger-Reidenbach von BCW. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Gastbeitrag

Die PR sollte Taktgeber für Veränderungen sein

Die deutsche Kommunikationsbranche hängt bei internationalen Trends wie Unstereotyping und Brand Activism hinterher, meint Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. Er plädiert für Kommunikation, die wirklich etwas bewegt. »weiterlesen