Finanzkommunikation wird noch immer hauptsächlich über Gespräche, E-Mails und Telefonate abgestimmt. (c) Getty Images / HT-Pix
Finanzkommunikation wird noch immer hauptsächlich über Gespräche, E-Mails und Telefonate abgestimmt. (c) Getty Images / HT-Pix
Abstimmung von Finanzkommunikation

Gespräche und E-Mails statt Cloud und Intranet

Eine Studie der Universität Leipzig zeigt: Technologien wie Cloud-Dienste oder Social Intranets spielen kaum eine Rolle, wenn börsennotierte Firmen ihre Finanzkommunikation abstimmen.
Aus der Redaktion

In börsennotierten Unternehmen Deutschlands stimmen sich die Verantwortlichen für Corporate Communications und Investor Relations regelmäßig und intensiv ab, greifen dabei jedoch überwiegend auf klassische Kommunikationsinstrumente zurück. Das gehört zu den Ergebnissen der Studie „Integrierte Finanzkommunikation“ des Center for Research in Financial Communication (CRiFC) der Universität Leipzig.

Rund 94 Prozent der Befragten nannten das persönliche Gespräch zwischen beiden Abteilungen als üblichen Abstimmungsprozess, gefolgt von E-Mail-Kommunikation (84%) und Telefonaten (79%). Dagegen würden modernere Lösung wie etwa gemeinsame Laufwerke (28%) oder geteilte Content Management Systeme (18%) wesentlich seltener verwendet, um die allgemeine Unternehmenskommunikation und die Finanzkommunikation zu koordinieren.

Symbolbegriffe der digitalen Transformation wurden besonders selten genannt: Nur napp 6 Prozent nutzen Cloud-Dienste zur Abstimmung, Social Intranets knapp 5 Prozent.

Kaum Prozesse für integrierte Finanzkommunikation

Ohnehin laufe die Abstimmung zwischen Corporate Communications und Investor Relations in aller Regel eher informell (84%) und anlassbezogen (73%) ab. Nur etwa 56 Prozent der Befragten berichteten von formellen Festlegungen für operative Prozesse und Aufgabenbereiche. In etwa 35 Prozent der Unternehmen seien darüber hinaus keine abteilungsübergreifenden Ziele der Finanzkommunikation festgelegt.

Corporate Communications stärker evaluiert als Investor Relations

Bemerkenswert ist der Unterschied zwischen Corporate Communications und Investor Relations in Sachen Evaluation. Während rund 80 Prozent der Unternehmenskommunikatoren über einen regelmäßigen Abgleich ihrer Ziele und Erfolge berichteten, war es bei den Finanzkommunikatoren lediglich die Hälfte der Befragten.

Für die Studie befragte das CRiFC insgesamt 148 Verantwortliche börsennotierter deutscher Unternehmen. Insbesondere aus dem Kreis der 30 Dax-Unternehmen sei eine hohe Beteiligung zu verzeichnen gewesen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Im Fokus des ECM 2019 stand das Thema Vertrauen. (c) Getty Images / Arnanzung
Foto: Getty Images / Arnanzung
Lesezeit 3 Min.
Studie

Kommunikatoren kämpfen mit steigendem Misstrauen

Die Kommunikation wird von wachsendem Misstrauen gegenüber der Branche auf die Probe gestellt, ergab eine aktuelle Studie. Neue Möglichkeiten bieten sich unter anderem durch den Vormarsch der künstlichen Intelligenz. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Bei Newsrooms empfiehlt sich eine Umsetzung in Form kleiner und konsequenter Schritte. (c) Getty Images / jopelka
Foto: Getty Images / jopelka
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Einen Newsroom aufbauen – Schritt für Schritt

Ob es um den Aufbau eines Corporate Newsrooms geht oder um seine Optimierung – es empfehlen sich kleine, konsequente Schritte. Unsere Tipps für Strategie und Planung. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen