Finanzkommunikation wird noch immer hauptsächlich über Gespräche, E-Mails und Telefonate abgestimmt. (c) Getty Images / HT-Pix
Finanzkommunikation wird noch immer hauptsächlich über Gespräche, E-Mails und Telefonate abgestimmt. (c) Getty Images / HT-Pix
Abstimmung von Finanzkommunikation

Gespräche und E-Mails statt Cloud und Intranet

Eine Studie der Universität Leipzig zeigt: Technologien wie Cloud-Dienste oder Social Intranets spielen kaum eine Rolle, wenn börsennotierte Firmen ihre Finanzkommunikation abstimmen.
Aus der Redaktion

In börsennotierten Unternehmen Deutschlands stimmen sich die Verantwortlichen für Corporate Communications und Investor Relations regelmäßig und intensiv ab, greifen dabei jedoch überwiegend auf klassische Kommunikationsinstrumente zurück. Das gehört zu den Ergebnissen der Studie „Integrierte Finanzkommunikation“ des Center for Research in Financial Communication (CRiFC) der Universität Leipzig.

Rund 94 Prozent der Befragten nannten das persönliche Gespräch zwischen beiden Abteilungen als üblichen Abstimmungsprozess, gefolgt von E-Mail-Kommunikation (84%) und Telefonaten (79%). Dagegen würden modernere Lösung wie etwa gemeinsame Laufwerke (28%) oder geteilte Content Management Systeme (18%) wesentlich seltener verwendet, um die allgemeine Unternehmenskommunikation und die Finanzkommunikation zu koordinieren.

Symbolbegriffe der digitalen Transformation wurden besonders selten genannt: Nur napp 6 Prozent nutzen Cloud-Dienste zur Abstimmung, Social Intranets knapp 5 Prozent.

Kaum Prozesse für integrierte Finanzkommunikation

Ohnehin laufe die Abstimmung zwischen Corporate Communications und Investor Relations in aller Regel eher informell (84%) und anlassbezogen (73%) ab. Nur etwa 56 Prozent der Befragten berichteten von formellen Festlegungen für operative Prozesse und Aufgabenbereiche. In etwa 35 Prozent der Unternehmen seien darüber hinaus keine abteilungsübergreifenden Ziele der Finanzkommunikation festgelegt.

Corporate Communications stärker evaluiert als Investor Relations

Bemerkenswert ist der Unterschied zwischen Corporate Communications und Investor Relations in Sachen Evaluation. Während rund 80 Prozent der Unternehmenskommunikatoren über einen regelmäßigen Abgleich ihrer Ziele und Erfolge berichteten, war es bei den Finanzkommunikatoren lediglich die Hälfte der Befragten.

Für die Studie befragte das CRiFC insgesamt 148 Verantwortliche börsennotierter deutscher Unternehmen. Insbesondere aus dem Kreis der 30 Dax-Unternehmen sei eine hohe Beteiligung zu verzeichnen gewesen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Foto: Getty Images/ SIphotography
Studie

Nur 8 Prozent der Deutschen vertrauen PRlern

In Deutschland ist das Misstrauen gegenüber PRlern besonders groß. Das zeigen die Ergebnisse einer pan-europäischen Studie. »weiterlesen
 
Die Öffentlichkeit widmet Themen immer weniger Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Plateresca
Foto: Getty Images / Plateresca
Studie

Unsere „kollektive Aufmerksamkeit" sinkt

Die Zeitspanne, in der die Öffentlichkeit einem Thema ihre Aufmerksamkeit widmet, wird immer kürzer. Das liegt vor allem an der wachsenden Flut von Nachrichten und Informationen, wie ein internationales Forscherteam in einer aktuellen empirischen Studie zur „kollektiven Aufmerksamkeit“ belegt. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

Fünf Schritte zum digitalen Arbeitsplatz

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. Wie diese aussehen kann, weiß unser Gastautor. »weiterlesen
 
Er bezeichnet sich selbst als "charismatischen Geschäftsführer": David Schirrmacher. / David Schirrmacher: (c) Von Floerke
David Schirrmacher. Foto: Von Floerke
Meldung

Die "charismatische" Insolvenz von Von Floerke

Von Floerke ist pleite. Das verkündete der "charismatische Geschäftsführer" David Schirrmacher auf Facebook. »weiterlesen
 
In Sachen Social Media machen B2B-Unternehmen keine Experimente. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Studie

B2B-Unternehmen wenig experimentierfreudig

In Sachen Social Media setzen B2B-Unternehmen immer noch stark auf klassische Kanäle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Beim Recruiting gewinnen die sozialen Medien an Bedeutung. »weiterlesen