US-Senator Hawley legt einen Gesetzentwurf zur drastischen Einschränkung sozialer Netzwerke vor. (c) Getty Images / tommaso79
US-Senator Hawley legt einen Gesetzentwurf zur drastischen Einschränkung sozialer Netzwerke vor. (c) Getty Images / tommaso79
"Soziale Netzwerke wie ein Parasit"

Grenze per Gesetz: 30 Minuten Social Media am Tag

Zeitlimit für Social Media, keine Belohnungen für Aktivitäten, Verbot diverser Features: Ein US-Gesetzentwurf soll soziale Netzwerke erheblich einschränken.
Aus der Redaktion

Der US-Senat muss sich in den kommenden Wochen mit einem Gesetzentwurf befassen, welcher die Nutzung sozialer Netzwerke erheblich einschränken und den Plattformen drastische Maßnahmen gegen Social-Media-Abhängigkeit auferlegen würde.

Auch wenn der Entwurf voraussichtlich nur geringe Chancen hat, in seiner jetzigen Form verabschiedet zu werden, illustriert er doch den erheblichen legislativen Druck, denen sich Netzwerke wie Facebook, Twitter und Youtube in den Vereinigten Staaten derzeit gegenübersehen.

Offiziell vorgelegt wurde der so genannte SMART Act („Social Media Addiction Reduction Technology Act“) von Josh Hawley, Senator der Republikaner aus dem US-Bundesstaat Missouri. Er gilt als einer der schärfsten Kritiker von „Big Tech“ im US-Kongress.

30 Minuten Obergrenze, keine Belohnung für Aktivitäten

Im Einzelnen sieht Hawleys Gesetzentwurf unter anderem vor:

  • Standardmäßig wären die Netzwerke gezwungen, die Nutzungsdauer ihrer Mitglieder auf maximal 30 Minuten täglich zu begrenzen. Zwar sollen die Nutzer die Möglichkeit haben, diese Grenze individuell heraufzusetzen – müssten hierfür jedoch jeden Monat neu eine bewusste, aktive Entscheidung an das Netzwerk übermitteln. Ansonsten werden sie nach einer halben Stunde automatisch ausgeloggt.
  • Die Social Networks würden gezwungen, ihren Nutzern deutlich sichtbar mitzuteilen, wie viel Zeit sie auf der jeweiligen Plattform bereits verbracht haben.
  • Das so genannte „endless scrolling“ – das Bewegen im Netzwerk, ohne dass die aufgerufene Seite jemals ein Ende hat – soll untersagt werden. Stattdessen müssten „Endpunkte“ für Nutzeraktivitäten definiert werden, die nur durch eine bewusste Entscheidung überschritten werden dürften.
  • Das automatische Abspielen von Videos würde ebenso verboten wie das automatische Vervollständigen von Suchanfragen.
  • Viele Mechanismen, die Nutzer-Engagement belohnen – wie etwa spezielle Label für hohe Aktivität, Level-Aufstiege und dergleichen – würden weitgehend untersagt.

Die Überwachung dieser und weiterer Richtlinien solle der US-Wettbewerbsbehörde Federal Trade Commission (FTC) und dem Gesundheitsministerium obliegen.

"Soziale Netzwerke wie Parasiten"

Hawley erklärte, sein Gesetzentwurf ziele auf Plattformen, deren Geschäftsmodell auf gezielt erzeugter Social-Media-Sucht beruhe. Social Media habe sich zu einer Art „Parasit“ unter anderem für menschliche Beziehungen und eine gesunde Gesellschaft entwickelt, schrieb der Senator in einem Beitrag für die Zeitung USA Today unter der Überschrift We might be better off if Facebook, Instagram and Twitter vanished.

Verbände der US-Digitalindustrie kritisierten den Gesetzentwurf; die Behauptungen Hawleys über die schädliche Wirkung von Social Media seien nicht bewiesen. Verbraucherorganisationen wie etwa die "Campaign for a Commercial-Free Childhood" begrüßten das Vorhaben dagegen.

Wann sich die Ausschüsse des US-Senats mit dem SMART-Gesetz zur drastischen Einschränkung sozialer Netzwerke beschäftigen werden, steht noch nicht fest.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
VW-Chef Herbert Diess (c) Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Foto: Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEO Herbert Diess will jetzt twittern

Diess will sich auf Twitter vor allem an Multiplikator*innen aus Politik und Medien wenden.  »weiterlesen
 
Linkedin wird am häufigsten von Dax-Vorständen genutzt. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEOs nutzen Social Media immer öfter strategisch

Im Corona-Jahr sind die Aktivitäten der Dax-CEOs auf Linkedin gestiegen. Immer häufiger nutzen sie Social Media, um sich zu positionieren, wie eine Untersuchung zeigt.
 
Im Berufsalltag für Heiko Kunert unverzichtbar: ein Computer mit Sprachausgabe und eine Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift wiedergibt. (c) Guenther Schwering
Foto: Guenther Schwering
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Alle haben ein Recht auf Inklusion“

Heiko Kunert ist ausgebildeter PR-Berater und blind. Ein Gespräch über Stereotype, Vorurteile und warum er möchte, dass Menschen mit Behinderung zu Fachthemen befragt werden. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen