US-Senator Hawley legt einen Gesetzentwurf zur drastischen Einschränkung sozialer Netzwerke vor. (c) Getty Images / tommaso79
US-Senator Hawley legt einen Gesetzentwurf zur drastischen Einschränkung sozialer Netzwerke vor. (c) Getty Images / tommaso79
"Soziale Netzwerke wie ein Parasit"

Grenze per Gesetz: 30 Minuten Social Media am Tag

Zeitlimit für Social Media, keine Belohnungen für Aktivitäten, Verbot diverser Features: Ein US-Gesetzentwurf soll soziale Netzwerke erheblich einschränken.
Aus der Redaktion

Der US-Senat muss sich in den kommenden Wochen mit einem Gesetzentwurf befassen, welcher die Nutzung sozialer Netzwerke erheblich einschränken und den Plattformen drastische Maßnahmen gegen Social-Media-Abhängigkeit auferlegen würde.

Auch wenn der Entwurf voraussichtlich nur geringe Chancen hat, in seiner jetzigen Form verabschiedet zu werden, illustriert er doch den erheblichen legislativen Druck, denen sich Netzwerke wie Facebook, Twitter und Youtube in den Vereinigten Staaten derzeit gegenübersehen.

Offiziell vorgelegt wurde der so genannte SMART Act („Social Media Addiction Reduction Technology Act“) von Josh Hawley, Senator der Republikaner aus dem US-Bundesstaat Missouri. Er gilt als einer der schärfsten Kritiker von „Big Tech“ im US-Kongress.

30 Minuten Obergrenze, keine Belohnung für Aktivitäten

Im Einzelnen sieht Hawleys Gesetzentwurf unter anderem vor:

  • Standardmäßig wären die Netzwerke gezwungen, die Nutzungsdauer ihrer Mitglieder auf maximal 30 Minuten täglich zu begrenzen. Zwar sollen die Nutzer die Möglichkeit haben, diese Grenze individuell heraufzusetzen – müssten hierfür jedoch jeden Monat neu eine bewusste, aktive Entscheidung an das Netzwerk übermitteln. Ansonsten werden sie nach einer halben Stunde automatisch ausgeloggt.
  • Die Social Networks würden gezwungen, ihren Nutzern deutlich sichtbar mitzuteilen, wie viel Zeit sie auf der jeweiligen Plattform bereits verbracht haben.
  • Das so genannte „endless scrolling“ – das Bewegen im Netzwerk, ohne dass die aufgerufene Seite jemals ein Ende hat – soll untersagt werden. Stattdessen müssten „Endpunkte“ für Nutzeraktivitäten definiert werden, die nur durch eine bewusste Entscheidung überschritten werden dürften.
  • Das automatische Abspielen von Videos würde ebenso verboten wie das automatische Vervollständigen von Suchanfragen.
  • Viele Mechanismen, die Nutzer-Engagement belohnen – wie etwa spezielle Label für hohe Aktivität, Level-Aufstiege und dergleichen – würden weitgehend untersagt.

Die Überwachung dieser und weiterer Richtlinien solle der US-Wettbewerbsbehörde Federal Trade Commission (FTC) und dem Gesundheitsministerium obliegen.

"Soziale Netzwerke wie Parasiten"

Hawley erklärte, sein Gesetzentwurf ziele auf Plattformen, deren Geschäftsmodell auf gezielt erzeugter Social-Media-Sucht beruhe. Social Media habe sich zu einer Art „Parasit“ unter anderem für menschliche Beziehungen und eine gesunde Gesellschaft entwickelt, schrieb der Senator in einem Beitrag für die Zeitung USA Today unter der Überschrift We might be better off if Facebook, Instagram and Twitter vanished.

Verbände der US-Digitalindustrie kritisierten den Gesetzentwurf; die Behauptungen Hawleys über die schädliche Wirkung von Social Media seien nicht bewiesen. Verbraucherorganisationen wie etwa die "Campaign for a Commercial-Free Childhood" begrüßten das Vorhaben dagegen.

Wann sich die Ausschüsse des US-Senats mit dem SMART-Gesetz zur drastischen Einschränkung sozialer Netzwerke beschäftigen werden, steht noch nicht fest.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen