Cover: B&S Siebenhaar Verlag, Collage: Laurin Schmid
Cover: B&S Siebenhaar Verlag, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Geschichten hinter dem Modewort

Wie sieht Disruption in der Kommunikation aus? Eine Frage, die das Buch „Disruptive Affairs“ von Gunnar Bender, Georg Milde und Jessica Pehlert zu beantworten versucht. Anhand konkreter Beispiele aus der deutschen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft beleuchten die Autoren die Innovationskraft deutscher Kommunikatoren. Ob das Buch selbst Schlagkraft hat, lesen Sie hier.
Anne Hünninghaus

„Disruption“ ist ein Begriff, der in der Management-Literatur für vieles herhalten muss. Er ist neu genug, dass Words Rechtschreiberkennung ihn rot unterschlängelt, wird aber in jüngster Zeit so inflationär und vor allem universell verwendet, dass er schnell in Phrasen-Verdacht gerät. Als gängige Beispiele für das Zerstören traditioneller und das Schöpfen neuer Wirtschafts- und Managementkonzepte werden häufig Start-ups wie Uber (das Prinzip „Taxi“ neu erfinden) oder Airbnb („Hotel“ neu erfinden) genannt.

Gunnar Bender, Georg Milde und Jessica Pehlert belassen es nicht bei diesen Klassikern. Die Autoren von „Disruptive Affairs“ suchen nach konkreten Beispielen, wie sich das Prinzip operationalisieren lässt und nähern sich dem Thema strukturiert in drei Schritten. Im kompakten ersten Teil leiten sie die Notwendigkeit disruptiven Denkens aus wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen her. Herzstück des Buchs ist der Mittelteil, bestehend aus 21 Kurzporträts von Querdenkern aus den Bereichen Wirtschaft und Arbeit (unter anderem: Eva-Maria Kirschsieper und Anika Geisel von Facebook, Ernst Primosch von H+K), Medien und Öffentlichkeit (Nora-Vanessa Wohlert, Edition F) und Politik und Gesellschaft (zum Beispiel Marco Vollmar, WWF; CDU-Generalsekretär Peter Tauber). Die Best Cases werden auf je vier bis fünf Seiten inklusive zahlreicher O-Töne präsentiert. Dass sich nicht alle Porträtierten streng an die in der Einführung gelieferte Definition des Begriffs halten, ist dabei (mit Ausnahme weniger etwas zu beliebig wirkender Aussagen) kaum störend. „Disruptive Affairs“ ist eine Begriffserfahrung, die ein Spektrum abbildet, wie sich Disruption und Innovation in der Kommunikation leben lassen.

Aus 169 Seiten spricht jede Menge Begeisterung und Zukunftsoptimismus. Manchmal ein bisschen zu viel – eine Portion Skepsis hätte einigen der Porträts gutgetan. In Teilen sind diese nämlich recht gefällig, selbst wenn es um durchaus strittige Themen geht, wie eine medizinische Online-Beratung oder die Verwendung von Native Ads statt klassischer gekennzeichneter Anzeigen.

Ein Highlight ist der Schlussteil, in dem eine punktgenaue „Zutatenliste“ Eigenschaften entschlüsselt, die aus einem Kommunikator einen disruptiven Denker machen. Unbedingt lesenswert! Anschaulich ist zudem die Visualisierung der verschiedenen Phasen in disruptiven Prozessen anhand des Buchstabens „Z“.

Fazit: Die kurzweilige Lektüre eignet sich dank der vielen persönlichen Schilderungen sehr gut als Quelle der Inspiration. Eine Empfehlung für Ideensucher!

Bewertung: Sollte man griffbereit haben (vier von fünf möglichen Sternen)

Cover: B&S Siebenhaar Verlag

 

 

 

 

 

 

 

 

Cover: B&S Siebenhaar Verlag

Gunnar Bender, Georg Milde, Jessica Pehlert: Disruptive Affairs. Neue Denkansätze für Kommunikatoren im Zeitalter digitaler Transformation, B&S Siebenhaar Verlag 2016, 24,80 Euro

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Futurist Ben Hammersley appellierte an die Kommunikatoren, die Debatte über die postdigitale Ära anzuführen. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 3 Min.
Bericht

Immer wieder dumme Fragen

Unterhaltsam, amüsant, aber hochrelevant: Wie Keynote-Speaker und Futurist Ben Hammersley über das Zeitalter einer postdigitalen Gesellschaft denkt und welchen Appell er an professionelle Kommunikatoren richtet. »weiterlesen
 
Die Zukunft ist nah: Eine große Agenturgruppe setzt zur internationalen Vernetzung bald auf künstliche Intelligenz. (c) Thinkstock/guirong hao
Foto: Thinkstock/guirong hao
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Warten auf Marcel

Alle reden von Digitalisierung. Die Agenturgruppe Publicis macht ernst. Sie setzt auf künstliche Intelligenz als Prozessbeschleuniger, um Mitarbeiter weltweit zu vernetzen. Kann das gutgehen? »weiterlesen
 
Cover: Vahlen
Cover: Vahlen
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Unterhaltsame Storytelling-Anleitung

An gute Geschichten erinnern wir uns gerne. Doch wie erzählt man eigentlich eine gute Geschichte? Und welche Fehler sollte man beim Kreieren einer solchen besser vermeiden? Genau das möchte der Drehbuchautor Edgar von Cossart in „Storytelling. Geschichten für das Marketing und die PR-Arbeit entwickeln“ seinen Lesern erklären. »weiterlesen
 
(c) Cover: Springer Fachmedien, Collage: Laurin Schmid
Cover: Springer Fachmedien, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 4 Min.
Rezension

Weltengrusel

„Der Mensch verschwindet wie am Meeresufer ein Gesicht im Sand“, schrieb einst der Philosoph Michel Foucault. Hans Gerd Prodoehls Buch „Der abstrakte Mensch“ schlägt in die gleiche Kerbe: Der heutige Mensch sei ein Auslaufmodell im Strudel des Wandels. Nur die Umwandlung zum selbstoptimierten Pendant könne ihm das Überleben sichern. »weiterlesen
 
(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Generationen-Management: Don‘t manage us – understand us!

Ein Unternehmen besteht in der Regel aus ganz unterschiedlichen Charakteren, die wiederum ganz unterschiedlichen Generationen angehören. Jeder tickt anders, denkt anders, reagiert anders – das kann mitunter zu Kommunikationsproblemen führen. Wie man das vermeiden kann – diesem Thema hat sich Peter Tavolato in „Aktives Generationen-Management. Ressourcen nutzen – Mitarbeiter führen – Teams entwickeln“ angenommen. »weiterlesen
 
(c) Cover: Campus Verlag, Collage: Laurin Schmid
Cover: Campus Verlag, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Mensch Marke!

Parallelen zwischen erfolgreichen Marken und bekannten Persönlichkeiten aufzeigen und in Marketingstrategien umwandeln – das ist der Grundgedanke, auf dem Franz-Rudolf Eschs Buch „Identität. Das Rückgrat starker Marken“ aufbaut. Abwegig ist das nicht, ganz im Gegenteil. »weiterlesen