Gendergerechte Sprache ist ein schwieriges Thema in der Pressearbeit. / Gendern: (c) Getty Images/Fokusiert
Gendergerechte Sprache ist ein schwieriges Thema in der Pressearbeit. / Gendern: (c) Getty Images/Fokusiert
Sternchen, Doppelpunkt und Co.

Gendern: Herausforderung in der Kommunikation

Die Frage nach dem richtigen Gender-Maß und überhaupt nach einer diskriminierungsfreien Formulierung stellt sich Kommunikationsschaffenden oft.
Claudius Kroker

Als ich im vergangenen Monat an dieser Stelle über Wissenschaftskommunikation schrieb, erhielt ich eine Rückmeldung einer Kollegin aus Berlin. Sie wünsche sich den Beitrag mit mehr Gender-Elementen: Also nicht „Wissenschaftler“ oder „Forscher“, sondern „Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“ sowie „Forscherinnen und Forscher“. Und das Magazin „journalist“ etwa, das Periodikum des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), erschien vergangene Woche in zweierlei Form. „Von den 32.000 Magazinen dieser Ausgabe haben wir auf 16.000 journalistin gedruckt und auf die anderen 16.000 journalist“, schreibt Chefredakteur Matthias Daniel in seinem Vorwort.

Die Frage nach dem richtigen Gender-Maß und überhaupt nach einer diskriminierungsfreien Formulierung stellt sich Kommunikationsschaffenden oft. In meinen Seminaren fragen Teilnehmer (und Teilnehmerinnen) regelmäßig nach meiner Einschätzung und Bewertung von Gendern in Pressemitteilungen oder in der Mitarbeiterkommunikation. Soweit ich das verstehe, tun sie das nicht immer, weil sie selbst es für ungemein wichtig halten. Sondern weil es sie oft nervt, wenn sie verständliche Texte schreiben wollen, in denen ein Chef oder eine Chefin anschließend alle personenbezogenen Substantive, Berufsbezeichnungen und dergleichen in männlicher und weiblicher Form verlangen.

Oft muss man sich entscheiden: verständlich oder korrekt

Da muss man sich dann irgendwann entscheiden: Soll der Text „politically correct“ sein oder verständlich. Wenn ich einen Artikel über den Bedarf an Pflegekräften in Deutschland schreibe, dann kann ich das in einer für alle Leser (m/w/d) verständlichen Sprache tun. Ich kann aber auch über „Anbieterinnen und Anbieter“, über „Familienpflegerinnen und Familienpfleger“ oder über „Pflegedienstfachmitarbeiterinnen und Pflegedienstfachmitarbeiter“ schreiben – oder es dann besser gleich sein lassen. Denn irgendwann werden auch die schönsten Texte unübersichtlich und unverständlich, wenn ich derart dem Zwang einer Männlich-Weiblich-Divers-Gerechtigkeit erliege.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich mache über die Frage der korrekten Benennung und Bezeichnung oder über Geschlechter-Gerechtigkeit keine Witze. Aber was manche oder mancher da gerne im Text sehen möchte, läuft dem Sinn professioneller Kommunikation zuwider: Es macht Texte unlesbar und verhindert damit klare Botschaften. „Schreibe kurz, klar und bildhaft“ heißt es bei Joseph Pulitzer.

Um dem Dilemma zu entkommen, gibt es mehrere Lösungen – die alle einen Haken haben. Da ist zum einen die oben schon skizzierte Möglichkeit, alle Begriffe in männlicher und weiblicher Form zu verwenden. Wobei das heutzutage einem geschlechtergerechten Anspruch auch nicht mehr entspricht, da sich ja zu Männern und Frauen nun auch Diverse gesellen, die auf eine eigene Ansprache pochen könnten.

In der lebendigen Vielfalt liegt die Lösung

Schon länger bekannt sind das Binnen-I (AutorIn), die Schrägstrich-Lösung (Autor/-in), das Sternchen (Autor*in), der Unterstrich (Autor_in) und der Doppelpunkt (Autor:in). Und dann gibt es natürlich auch die generischen Formen, wenn ich nur eine männliche oder weibliche Form nutze (also „Autor“ oder „Autorin“). Was den meisten Lösungen gemein ist: Sie stören den Lesefluss und sehr viel gerechter sind sie auch nicht, weil sie die bei Klotüren und Stellenanzeigen verlangte Geschlechtergerechtigkeit nicht wiedergeben. Oder wo steckt im Begriff „Autor_in“ die diverse Form? Und so genannte neutrale Formulierungen wie „Teilnehmende“ oder „Unterrichtende“ wirken manchmal derart konstruiert, dass Blick und Ohr dann an dieser einen Formulierung hängen bleiben und die eigentliche Botschaft des Textes nicht wahrgenommen wird.

Geschlechterneutralität und Geschlechtergerechtigkeit entwickeln sich – weit über Anforderungen an die Sprache hinaus – zu einer sehr vielfältigen Sache. Mein Lösungsvorschlag für eine wirkliche neutrale oder gerechte Sprache liegt vermutlich in einer solchen Vielfalt. Das heißt: nicht nur eine (!) Lösung propagieren, sondern mehrere. Warum nicht in einem Text über „Schülerinnen und Schüler“ schreiben, im nächsten Absatz über „Jugendliche“, „Schulkinder“ oder „junge Menschen“.

Und ruhig auch mal generische Formen nutzen. Verboten sind die nicht. Ich bin davon überzeugt, dass sich die meisten Menschen auch dann angesprochen fühlen. Zumindest habe ich unter Wissenschaftlerinnen und Forscherinnen noch keine erlebt, die mit einer – im Text einmalig genutzten – generalisierten Formulierung wie der geschlechts-gemischten „Gruppe von Forschern“ ein Problem gehabt hätte. Ihnen ging es meist um die Ergebnisse ihrer Arbeit und den Nutzen, der sich aus der Forschung ergibt. Dieses Ziel – News und Nutzen vermitteln, erklären und bewerten – dürfen wir bei aller Sensibilität für Geschlechtergerechtigkeit nicht aus den Augen verlieren.

 

 
 

Kommentare

Interessanterweise werden negativ besetzte Bezeichnungen offenbar nur in ihrer männlichen Form verwendet. So habe ich z. B. noch nie von "Verbrecherinnen und Verbrechern" bzw. "Verbrecher*innen", "Verkehrssünder*innen" etc. gelesen. Müsste man nicht auch hier konsequent sein?

Hallo Herr Holland-Letz, dies wird oft gefordert und Medien vorgeworfen. Allerdings werden Sie in den wenigstens Zeitungsartikeln von beiden Geschlechtern lesen. Die Zeitungen haben sich für das generische Maskulinum entschieden - und wo sonst liest man von Verbrechern? Heißt: Auch Sieger, Weltenretter, Helden und Unterstützer treten nur in männlicher Form auf. Es gibt also keine Ungerechtigkeit, außer in der Formulierung selbst ;-) Im Übrigen würde auch nichts dagegensprechen, wenn eine Gruppe als Verbrecher bezeichnet wird, wenn nur Männer am Verbrechen beteiligt waren. Und natürlich Verbrecherinnen, wenn es nur Frauen waren. Das würde, meines Erachtens, aber auch in einer Berichterstattung so kommuniziert werden.

Dieser Text liest sich, als sei er vor drei oder vier Jahren geschrieben worden, lässt moderne Ansichten und Lösungen außer Acht und behandelt das Thema sehr unbeholfen. Sie führen das Beispiel "Autor_in" an und fragen, wo in dieser Lösung das diverse Geschlecht behandelt wird. Nun, man benutzt seit längerem die Form "Autor*in" und das Sternchen steht genau für das diverse Geschlecht bzw. alle Menschen, die sich durch die beiden anderen Formen nicht angesprochen fühlen. Interessant ist auch Ihr Bezug zur Wissenschaft. Sie kennen also niemanden, der sich bisher daran gestört habe? Ihr Horizont scheint ziemlich starr, denn natürlich gibt es Forscherinnen, die sich schon lange für das Gendern in wissenschaftlichen Artikeln (und Arbeiten) stark machen. Und nur, weil sich die Forscherinnen die Sie kennen, dahingehend nicht geäußert haben, ist das noch lange kein Beleg für (gefühlte) Gerechtigkeit. Sie sollten noch einmal den Grundkurs zu dieser Thematik belegen. Zuletzt noch ein Punkt zu Ihrem Beispiel der "Gruppe Forscher": Fragen Sie doch mal Kinder, woran diese denken, wenn sie aufgefordert werden an "drei Forscher laufen über einen Flur" zu denken. Na, was meinen Sie? Genau, an drei Herren. Und was meinen Sie, wozu das bei jungen Mädchen führt? Genau, Mädchen haben gegenüber maskulin konnotierten Berufen eine geringe Selbstwirksamkeit. Und das (!) ist wenigstens wissenschaftlich belegt (Quelle: Studie der Psychologin Bettina Hannover).


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
So können Fernsehinterviews auch in der Corona-Krise gelingen. (c) Unsplash / Keagan Henman
Foto: Unsplash / Keagan Henman
Gastbeitrag

So gelingen TV-Interviews in Zeiten von Corona

Pressesprecher:innen müssen sich derzeit auf völlig neue Situationen bei Fernsehinterviews einstellen. Was genau kommt dabei auf sie zu? »weiterlesen
 
Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Foto: Getty Images / claudiodivizia
Meldung

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen