(c) Thinkstock/BrianAJackson
(c) Thinkstock/BrianAJackson
Kommentar

Gehst du Kino? Ja, ischwör! Isso.

Ein Kommentar von Murtaza Akbar, Geschäftsführer der Agentur Wortwahl, zu Kiezdeutsch und der Kundenansprache von Unternehmen.
Murtaza Akbar

Ich schreibe SMS und Whatsapp-Nachrichten mit Groß- und Kleinschreibung und sogar mit Kommata! Aber wer macht das noch? Heute wird einfacher, knapper und skurriler geschrieben als je zuvor. Am besten alles klein, ohne Zeichensetzung, gespickt mit Abkürzungen sowie ­Emojis. Und das gesprochene Deutsch? „Gehst du Kino?“ „Ja, ischwör! Weil ich hab es ihn versprochen.“ Kiezdeutsch, das durchaus eine ganze Reihe Menschen hierzulande spricht. Oh je.

Wenn Sie jetzt eine Schelte für die junge Generation erwarten oder gar eine Bedrohung für die Zukunft der deutschen Sprache, dann muss ich Sie enttäuschen. Dass Sie mich richtig verstehen: Korrekte Grammatik ist wichtig und Kiezdeutsch hört sich für mich nicht schön an. Aber so spricht und schreibt nun mal ein Teil der Jungen. Wir können es verurteilen, vielleicht sollten wir uns aber besser damit auseinandersetzen.

Social Media und Migranten seien angeblich daran „schuld“. Aber dank des Social Webs wird so viel geschrieben wie niemals zuvor. Mir ist es lieber, es wird viel geschrieben, auch mal falsch, als gar nicht. Es ist einfach so: Die Vielfalt der Sprache nimmt zu. Die deutsche Sprache wandelt sich. Aber keine Sorge, sie lebt, ist und bleibt ausdrucksstark und reichhaltig. Ich habe neun Thesen zur Zukunft der modernen deutschen Sprache aufgestellt. Drei Thesen daraus: Das Allgemeinwissen der Menschen wird kleiner, das Nischenwissen dagegen größer. Das wirkt sich natürlich auch auf den gemeinsamen Wortschatz aus. Zugleich wird auf Kommata sowie Groß- und Kleinschreibung immer weniger Wert gelegt. Auf der anderen Seite sorgen Facebook, Whatsapp und Co. für immer neue Wortkreationen.

Was bedeutet das für Unternehmen? Natürlich, dass sie sich darauf einstellen müssen, ohne ihre Identität zu verlieren. Damit sind nicht Kiez­deutsch und falsche Grammatik gemeint. Das wäre anbiedernd, aufgesetzt. Die junge Generation straft das ab. „Echt“ muss die Sprache sein. Corporate Wording schön und gut. Authentisch? Das behauptet jeder. Die Wahrheit ist, dass Unternehmen in ihrer Kundenansprache immer austauschbarer werden. Das hat mit Unsicherheit zu tun, die mit jedem neuen Kanal fast greifbar wächst. Und mit fehlendem Mut.

Es gibt so viele wunderbare, eloquente, charmante, wortgewandte Kommunikatoren, die bei der Sprache (und ­Kommunikation) für ihr Unternehmen einzig auf Nummer sicher gehen. Trauen Sie sich! Probieren Sie es aus! Dann finden Sie auch Gehör. Die junge ­Generation macht vor, wie es geht. Unbekümmert, kreativ und mutig. Ja, isso.

 

+++ Bleiben Sie auf dem Laufenden +++

Unser Newsletter sprecherszene informiert Sie jeden Donnerstag kostenfrei über die neuesten Personalwechsel, Jobangebote und spannende Entwicklungen im PR-Bereich. Abonnieren Sie ihn hier https://www.pressesprecher.com/abo/newsletter 

 

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Thinktsock/viviamo
Foto: Thinktsock/viviamo
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die deutschsprachigen Gewinner des European Excellence Awards 2017

Am 30. Dezember wurden die European Excellence Awards in Hamburg verliehen. Der Preis zeichnet sei zehn Jahren besondere Kampagnen in der europäischen PR- und Kommunikationsbranche aus.  »weiterlesen
 
Interne Kommunikation ohne Dialog ist Propaganda, meint die KfW - und fördert den Dialog mit den Chefs. (c) Thinkstock/twinsterphoto
Foto: Thinkstock/twinsterphoto
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum die KfW ihrem Vorstand Dialog verordnet

Unternehmen sollen agiler werden, Mitarbeiter fordern immer öfter kommunikative Einbindung. Wie dieser Kulturwandel aktiv gestaltet werden kann, illustriert das Beispiel KfW. »weiterlesen
 
Der "Goldene Windbeutel" ging dieses Jahr an Alete. (c) Foodwatch
Foto: Foodwatch
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Zwischen Kampagnenmacht und Moraldebatte

Ein gezuckerter Babykeks hat dem Nahrungsmittelhersteller Alete in der vergangenen Woche den unrühmlichen „Goldenen Windbeutel“ eingebracht. Der Negativpreis wird von der Verbraucherorganisation Foodwatch alljährlich für die „dreisteste Werbelüge“ vergeben. Ein Anlass, der zum Nachdenken anregen sollte – aber nicht nur bei Alete. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Hat die Schreiben-nach-Gehör-Methode eine Generation von Sprachvandalen erzogen? (c) Thinkstock/SIphotography
Hat die Schreiben-nach-Gehör-Methode eine Generation von Sprachvandalen erzogen? (c) Thinkstock/SIphotography
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Sprachwandalen [sic!]

Unsere sprecherspitze zur – zum Glück abgeschafften – Schreiben-nach-Gehör-Methode und ihren Folgen. »weiterlesen
 
Können mit Kritik behaftete Unternehmen ihr Renommee mit CSR-Maßnahmen reparieren? (c) Thinkstock/Toxitz
Foto: Thinkstock/Toxitz
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Gute Seiten, schlechte Seiten

Manchen Unternehmensbranchen haftet in der Öffentlichkeit ein mieses Image an. Lässt sich Renommee mithilfe eigener Gesundheitsinitiativen, Stiftungen oder sozialer Projekte reparieren? Oder ist das bloß Greenwashing? Eine kritische Bestandsaufnahme. »weiterlesen
 
Und plötzlich steht wieder Weihnachten vor der Tür. Foto: Thinkstock/demaerre
(c) Thinkstock/demaerre
Lesezeit 2 Min.
Ratgeber

Und jährlich grüßt die Weihnachtskarte

Die geschäftliche Grußkarte zum Jahresende ist ein altbewährtes PR-Instrument, erinnert sie doch an die eigene Marke und stärkt die Bindung zu ihr. Die Sache hat nur einen Haken: Zwischen dem ersten und dem vierten Advent ist sie geradezu omnipräsent. Was Sie tun können, damit Ihr Gruß hervorsticht. »weiterlesen