(c) Thinkstock/BrianAJackson
(c) Thinkstock/BrianAJackson
Kommentar

Gehst du Kino? Ja, ischwör! Isso.

Ein Kommentar von Murtaza Akbar, Geschäftsführer der Agentur Wortwahl, zu Kiezdeutsch und der Kundenansprache von Unternehmen.
Murtaza Akbar

Ich schreibe SMS und Whatsapp-Nachrichten mit Groß- und Kleinschreibung und sogar mit Kommata! Aber wer macht das noch? Heute wird einfacher, knapper und skurriler geschrieben als je zuvor. Am besten alles klein, ohne Zeichensetzung, gespickt mit Abkürzungen sowie ­Emojis. Und das gesprochene Deutsch? „Gehst du Kino?“ „Ja, ischwör! Weil ich hab es ihn versprochen.“ Kiezdeutsch, das durchaus eine ganze Reihe Menschen hierzulande spricht. Oh je.

Wenn Sie jetzt eine Schelte für die junge Generation erwarten oder gar eine Bedrohung für die Zukunft der deutschen Sprache, dann muss ich Sie enttäuschen. Dass Sie mich richtig verstehen: Korrekte Grammatik ist wichtig und Kiezdeutsch hört sich für mich nicht schön an. Aber so spricht und schreibt nun mal ein Teil der Jungen. Wir können es verurteilen, vielleicht sollten wir uns aber besser damit auseinandersetzen.

Social Media und Migranten seien angeblich daran „schuld“. Aber dank des Social Webs wird so viel geschrieben wie niemals zuvor. Mir ist es lieber, es wird viel geschrieben, auch mal falsch, als gar nicht. Es ist einfach so: Die Vielfalt der Sprache nimmt zu. Die deutsche Sprache wandelt sich. Aber keine Sorge, sie lebt, ist und bleibt ausdrucksstark und reichhaltig. Ich habe neun Thesen zur Zukunft der modernen deutschen Sprache aufgestellt. Drei Thesen daraus: Das Allgemeinwissen der Menschen wird kleiner, das Nischenwissen dagegen größer. Das wirkt sich natürlich auch auf den gemeinsamen Wortschatz aus. Zugleich wird auf Kommata sowie Groß- und Kleinschreibung immer weniger Wert gelegt. Auf der anderen Seite sorgen Facebook, Whatsapp und Co. für immer neue Wortkreationen.

Was bedeutet das für Unternehmen? Natürlich, dass sie sich darauf einstellen müssen, ohne ihre Identität zu verlieren. Damit sind nicht Kiez­deutsch und falsche Grammatik gemeint. Das wäre anbiedernd, aufgesetzt. Die junge Generation straft das ab. „Echt“ muss die Sprache sein. Corporate Wording schön und gut. Authentisch? Das behauptet jeder. Die Wahrheit ist, dass Unternehmen in ihrer Kundenansprache immer austauschbarer werden. Das hat mit Unsicherheit zu tun, die mit jedem neuen Kanal fast greifbar wächst. Und mit fehlendem Mut.

Es gibt so viele wunderbare, eloquente, charmante, wortgewandte Kommunikatoren, die bei der Sprache (und ­Kommunikation) für ihr Unternehmen einzig auf Nummer sicher gehen. Trauen Sie sich! Probieren Sie es aus! Dann finden Sie auch Gehör. Die junge ­Generation macht vor, wie es geht. Unbekümmert, kreativ und mutig. Ja, isso.

 

+++ Bleiben Sie auf dem Laufenden +++

Unser Newsletter sprecherszene informiert Sie jeden Donnerstag kostenfrei über die neuesten Personalwechsel, Jobangebote und spannende Entwicklungen im PR-Bereich. Abonnieren Sie ihn hier https://www.pressesprecher.com/abo/newsletter 

 

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wird ein Start-up erwachsen, muss auch die Kommunikation aus den Kinderschuhen raus. (c) Getty Images/Kristopher_K
Foto: Getty Images/Kristopher_K
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wenn die jungen Wilden erwachsen werden

Häufig sind Gründungsgeschichten die Initialzündung für eine professionelle Unternehmenskommunikation. Wird aus dem Start-up ein florierendes Unternehmen, wächst auch die Kommunikation aus den Kinderschuhen heraus. »weiterlesen
 
Nicht nur die Erstellung von Inhalten sollte strategisch ausgerichtet sein, sondern auch deren Verteilung. (c) Getty Images/Tiden
Foto: Getty Images/Tiden
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Auf zu neuen Ufern

Häufig liegt der Fokus auf der Erstellung von Inhalten. Dabei gerät die Frage, wie Inhalte strategisch am besten gestreut werden, in den Hintergrund. Gastautor Matthias Weber plädiert für einen neuen Ansatz: Content Dispatching. »weiterlesen
 
Russland ist das größte Land der Welt, die Medienvielfalt ist allerdings gering. (c) Getty Images/dorian2013
Foto: Getty Images/dorian2013
Gastbeitrag

Public Relations auf Russisch

Die Fußball-Weltmeisterschaft beschert Russland in den kommenden Wochen weltweite Aufmerksamkeit. Zeit, zu schauen, wie Öffentlichkeitsarbeit und Media Relations im flächenmäßig größten Land der Welt funktionieren. Zwei Russland-Experten geben Einblicke und Tipps. »weiterlesen
 
Falsch gesetzt, können Anführungszeichen zu Missverständnissen führen. (c) Getty Images/mattjeacock
Foto: Getty Images/mattjeacock
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Risiko Anführungszeichen

Anführungszeichen, liebevoll auch Gänsefüßchen genannt, sind elementare Satzzeichen. Das heißt aber nicht, dass man ständig von ihnen Gebrauch machen sollte. Zumal sie, falsch gesetzt, für Missverständnisse sorgen können. Unsere Kolumnistin klärt auf. »weiterlesen
 
Bei Siemens werden Führungskräfte mithilfe eines gamifizierten E-Learnings im Umgang mit psychischen Erkrankungen geschult. (c) Getty Images/master1305
Foto: Getty Images/master1305
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Spielend Stigmatisierung stoppen

Jeder Vierte leidet einer Studie zufolge im Laufe seines Lebens an einer psychischen Erkrankung. Um Stigmatisierung entgegenzuwirken, setzt Siemens auf zielgerichtete interne Kommunikation und ein gamifiziertes E-Learning für Führungskräfte.   »weiterlesen
 
Wird Instagram ein zentraler Kanal der Unternehmenskommunikation (c) Getty Images/Soloma_Poppystyle
Wird Instagram ein zentraler Kanal der Unternehmenskommunikation (c) Getty Images/Soloma_Poppystyle
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Instagram: PR-Tool der Zukunft?

Weltweit hat Instagram 800 Millionen Nutzer – und ist damit hinter Facebook und Youtube das drittgrößte soziale Netzwerk. Ist der Onlinedienst nur ein Hype oder sollte er in Zukunft als zentraler Kanal für die Unternehmenskommunikation gesehen werden? »weiterlesen