(c) Thinkstock/BrianAJackson
(c) Thinkstock/BrianAJackson
Kommentar

Gehst du Kino? Ja, ischwör! Isso.

Ein Kommentar von Murtaza Akbar, Geschäftsführer der Agentur Wortwahl, zu Kiezdeutsch und der Kundenansprache von Unternehmen.
Murtaza Akbar

Ich schreibe SMS und Whatsapp-Nachrichten mit Groß- und Kleinschreibung und sogar mit Kommata! Aber wer macht das noch? Heute wird einfacher, knapper und skurriler geschrieben als je zuvor. Am besten alles klein, ohne Zeichensetzung, gespickt mit Abkürzungen sowie ­Emojis. Und das gesprochene Deutsch? „Gehst du Kino?“ „Ja, ischwör! Weil ich hab es ihn versprochen.“ Kiezdeutsch, das durchaus eine ganze Reihe Menschen hierzulande spricht. Oh je.

Wenn Sie jetzt eine Schelte für die junge Generation erwarten oder gar eine Bedrohung für die Zukunft der deutschen Sprache, dann muss ich Sie enttäuschen. Dass Sie mich richtig verstehen: Korrekte Grammatik ist wichtig und Kiezdeutsch hört sich für mich nicht schön an. Aber so spricht und schreibt nun mal ein Teil der Jungen. Wir können es verurteilen, vielleicht sollten wir uns aber besser damit auseinandersetzen.

Social Media und Migranten seien angeblich daran „schuld“. Aber dank des Social Webs wird so viel geschrieben wie niemals zuvor. Mir ist es lieber, es wird viel geschrieben, auch mal falsch, als gar nicht. Es ist einfach so: Die Vielfalt der Sprache nimmt zu. Die deutsche Sprache wandelt sich. Aber keine Sorge, sie lebt, ist und bleibt ausdrucksstark und reichhaltig. Ich habe neun Thesen zur Zukunft der modernen deutschen Sprache aufgestellt. Drei Thesen daraus: Das Allgemeinwissen der Menschen wird kleiner, das Nischenwissen dagegen größer. Das wirkt sich natürlich auch auf den gemeinsamen Wortschatz aus. Zugleich wird auf Kommata sowie Groß- und Kleinschreibung immer weniger Wert gelegt. Auf der anderen Seite sorgen Facebook, Whatsapp und Co. für immer neue Wortkreationen.

Was bedeutet das für Unternehmen? Natürlich, dass sie sich darauf einstellen müssen, ohne ihre Identität zu verlieren. Damit sind nicht Kiez­deutsch und falsche Grammatik gemeint. Das wäre anbiedernd, aufgesetzt. Die junge Generation straft das ab. „Echt“ muss die Sprache sein. Corporate Wording schön und gut. Authentisch? Das behauptet jeder. Die Wahrheit ist, dass Unternehmen in ihrer Kundenansprache immer austauschbarer werden. Das hat mit Unsicherheit zu tun, die mit jedem neuen Kanal fast greifbar wächst. Und mit fehlendem Mut.

Es gibt so viele wunderbare, eloquente, charmante, wortgewandte Kommunikatoren, die bei der Sprache (und ­Kommunikation) für ihr Unternehmen einzig auf Nummer sicher gehen. Trauen Sie sich! Probieren Sie es aus! Dann finden Sie auch Gehör. Die junge ­Generation macht vor, wie es geht. Unbekümmert, kreativ und mutig. Ja, isso.

 

+++ Bleiben Sie auf dem Laufenden +++

Unser Newsletter sprecherszene informiert Sie jeden Donnerstag kostenfrei über die neuesten Personalwechsel, Jobangebote und spannende Entwicklungen im PR-Bereich. Abonnieren Sie ihn hier https://www.pressesprecher.com/abo/newsletter 

 

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Interpretation von Fakten statt Lobhudelei - so sehen gute O-Töne aus. (c) Edition Meistertricks
Cover: Edition Meistertricks
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Wie gute O-Töne Pressemitteilungen bereichern

O-Töne werden in Pressemitteilungen oder Mitarbeitermagazinen oft stiefmütterlich behandelt. Dabei freuen sich Leser über Abwechslung. Dieser Ratgeber gibt wertvolle Tipps. »weiterlesen
 
Wie können sich Pressestellen vor manipulierten Umfragen schützen? (c) Thinkstock/z_wei
Illustration: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Qualität beginnt beim Auftraggeber

Bis vor Kurzem gehörten Umfragen und Studien zu den klassischen Instrumenten der PR-Arbeit. Doch seit der Spiegel eine systematische Manipulation in der Marktforschung aufdeckte, herrscht Verunsicherung. Wie sollen Pressestellen jetzt mit Studien umgehen? Eine Hilfestellung. »weiterlesen
 
Eine Analyse von User-generated Content im Social Web hilft, besser auf die Bedürfnisse der Zielgruppe einzugehen. (c) Thinkstock/johavel
Illustration: Thinkstock/johavel
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Wie man User-generated Content richtig misst

User-generated Content kann Unternehmen wichtige Erkenntnisse über Stimmungen und die eigene Reputation liefern. Ein übergeordnetes Modell vereint das Beste aus mehreren Methoden. »weiterlesen
 
Wie schaffen es Markenhersteller, den Kunden nachhaltig emotional an sich zu binden? (c) Thinkstock/helen_tosh
Foto: Thinkstock/helen_tosh
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Sprich! Mich! An!

Junge Konsumenten wechseln Marken heute schneller als früher. Gleichzeitig können sie sehr loyal sein – wenn es menschelt. Simple Botschaften verfangen nicht mehr. »weiterlesen
 
Andrzej Powala ist Lkw-Fahrer bei Pfenning Logistics und einer der Markenbotschafter für die Kampagne "Lkw-Logenplatz". Er lenkt seinen 40-Tonner mit eine Unterarmprothese. (c) Marc Müller
Foto: Marc Müller
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ein besseres Image für die Trucker-Welt

Mit gewöhnlichen Stellenanzeigen sind Lkw-Fahrer kaum zu ködern. Nur wenige wollen den Job machen. Auch der Mittelständler Pfenning Logistics scheiterte zunächst daran, 120 offene Stellen zu besetzen. Doch dann änderte das Logistikunternehmen seine Strategie – und erhielt dank einer Onlineaktion 800 Bewerbungen. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/viviamo
Foto: Thinkstock/viviamo
Lesezeit 1 Min.
Studie

Das sind Deutschlands beliebteste CEOs

Eine Untersuchung hat die Reputation von Vorstandsvorsitzenden deutscher Unternehmen untersucht. Die kleineren Unternehmen hängen die DAX-Firmen ab. »weiterlesen