Foto: Thinkstock/Pe3check
Foto: Thinkstock/Pe3check
EU-DSGVO

„Gehen Sie das Problem jetzt an!“

Die Datenschutz-Grundverordnung droht professionellen Kommunikatoren die Arbeit erheblich zu erschweren. Zeit zu handeln.
Jens Hungermann

Die Nachdrücklichkeit seines Appells machte Jan Mönikes frühzeitig deutlich. „Wer von Ihnen gehört denn zu denen, die schon vier Prozent ihres Jahresumsatzes zurückgelegt haben, wenn demnächst die EU-DSGVO greift?“, fragte der Justiziar des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP) schelmisch die rund 120 Kommunikatoren im Saal. Reaktion: allgemeines Schmunzeln, aber auch deutliches Unbehagen in den Gesichtern.

Am 25. Mai endet die Übergangsfrist der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Spätestens dann müssen Unternehmen in Europa personenbezogene Daten nach neuen, weitaus strengeren Regeln speichern, sichern und verwalten, und sie müssen verschärften Kennzeichnungs- und Informationspflichten nachkommen. Wer all das nicht tut, dem drohen drakonische Strafen – siehe oben. 

Selbst klassische Pressearbeit ist ja nicht mehr ohne Datenverarbeitung denkbar (Presseverteiler, Newsletter, Fotoarchive ...). In seinem Vortrag in Berlin vor den BdP-Mitgliedern machte Rechtsanwalt Mönikes an Beispielen den akuten Handlungsbedarf für all jene deutlich, die professionelle Öffentlichkeitsarbeit und PR betreiben. 

Jan Mönikes (c) Jana Legler

Jan Mönikes beim Workshop zur Datenschutz-Grundverordnung des BdP (c) Jana Legler

So müsste infolge der EU-­DSGVO etwa bei Presse- oder Kundenevents jede auf Fotos abgelichtete Person zuvor ihre Einwilligung geben (Stichwort „Verbot mit Erlaubnisvorbehalt“). Die DSGVO verdrängt nämlich das bislang geltende Kunsturheberrechtsgesetz (KUG). Oder denken wir an kontroverse politische Auseinandersetzungen. Was, wenn demnächst NGOs oder Parteien in öffentlichen Positionierungen keine Namen mehr nennen dürfen?

Befremdlich? Mag sein. Der EU-Gesetzgeber habe die nationalen Gesetzgeber im Rahmen der DSGVO zwar verpflichtet, durch Rechtsvorschriften den Datenschutz einerseits und die Informations- und Meinungsfreiheit andererseits „in Einklang zu bringen“ und Ausnahmen festzulegen. Doch rechtliche Privilegien sollen, Stand heute, in Deutschland nur Medien und Journalisten genießen.

Solange der nationale Gesetzgeber keine Ausnahmeregelungen auch für die PR-Branche treffe, sei jeder aufgerufen, Vorsorgen zu treffen. Mönikes mahnte seine Zuhörer: „Das ist ein erheblicher Aufwand. Sie werden es alleine nicht hinbekommen.“ Sein Rat lautet daher, gemeinsam mit dem Datenschutzbeauftragten innerhalb der eigenen Organisation zu eruieren, welche spezifischen Maßnahmen nötig sind. Oder externe Expertise einholen.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war jedem im Saal bewusst geworden, dass der Datenschutzexperte und Jurist nicht gescherzt hatte, als er zu Beginn seines Vortrags angekündigt hatte: „Ich habe keine frohen Botschaften für Sie als Kommunikatoren im Gepäck.“ Mönikes’ Appell: „Gehen Sie das Problem jetzt an!“

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.
 
Viele Menschen wollen heute nachhaltig agieren – wie können Unternehmen sie am besten ansprechen? (c) Getty Images / m-gucci
Foto: Getty Images / m-gucci
Studie

Wie spricht man Weltverbesserer an?

Viele Menschen wollen heute nachhaltig agieren. Was das für die Kommunikation von Unternehmen bedeutet, hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen