Bayer sagt Aufklärung über die geheime Monsanto-Liste in Frankreich zu. (c) Bayer
Bayer sagt Aufklärung über die geheime Monsanto-Liste in Frankreich zu. (c) Bayer
"Bitten um Entschuldigung"

Geheime Monsanto-Liste: Bayer sagt Aufklärung zu

Adressen, Nummern, Hobbys: Glyphosat-Hersteller Monsanto soll in Frankreich vor der Übernahme durch Bayer rund 200 Personen erfasst haben – möglicherweise illegal.
Aus der Redaktion

Der Chemiekonzern Bayer hat eine externe Anwaltskanzlei damit beauftragt, Vorwürfe rund um möglicherweise illegale Personenlisten des Glyphosat-Herstellers Monsanto in Frankreich zu klären. Außerdem hat das Unternehmen um Entschuldigung für die Vorgänge gebeten.

Die französische Niederlassung des seinerzeitigen US-Unternehmens Monsanto steht unter Verdacht, ab 2016 – vor der Übernahme durch Bayer – eine geheime Liste mit Kritikern und Unterstützern der Firma und ihrer Produkte angelegt und damit gegen französische Gesetze zur Erfassung privater Daten verstoßen zu haben.

Die PR-Agenturen Fleishman Hillard und Publicis hätten demnach die Liste im Auftrag Monsantos erstellt.

Monsanto-Liste: rund 200 Personen erfasst

Auf der Liste sollen rund 200 Journalisten, Politiker und Wissenschaftler aus Frankreich stehen. Je nach öffentlichem Einfluss und Grad der Gegnerschaft gegenüber Monsanto seien die Personen mit Noten zwischen 0 und 5 bewertet worden. Außerdem habe die Liste die privaten Adressen, Telefonnummern und sogar Hobbys umfasst.

Zu den Betroffenen gehören unter anderem Umweltwissenschaftler, Redakteure angesehener französischer Medien, aber auch prominente Politikerinnen wie etwa Ségolène Royal, ehemalige Präsidentschaftskandidatin sowie zwischen 2014 und 2017 Umweltministerin Frankreichs. Die erfassten Personen wurden dabei in Kategorien wie  „Verbündete“, „Potenzielle Verbündete zum Rekrutieren“, „Zum Erziehen“ und „Zu Beobachten“ eingeteilt.

Le Monde und ein Journalist der Zeitung haben Klage gegen die Monsanto-Liste und damit gegen Bayer eingereicht. Die Staatsanwaltschaft Paris leitete Vorermittlungen ein.

Bayer-Erklärung: Verständnis, Entschuldigung, Verpflichtung

In einem offiziellen Statement hat Bayer Verständnis für die Kritik geäußert, Aufklärung zugesagt und um Entschuldigung gebeten:

„Nach einer ersten Analyse verstehen wir, dass ein solches Projekt Bedenken und Kritik ausgelöst hat. Dies ist nicht die Art, wie Bayer den Dialog mit unterschiedlichen Interessengruppen und der Gesellschaft suchen würde. Wir bitten daher um Entschuldigung.“

Bayer werde die staatsanwaltlichen Ermittlungen „selbstverständlich“ und „vollumfänglich“ unterstützen und die Betroffenen über die jeweils gespeicherten Daten informieren.

Der neu geschaffene Unternehmensbereich „Public Affairs und Nachhaltigkeit“ werde unter Leitung von Matthias Berninger die interne Aufklärung vorantreiben und das Verhalten aller Beteiligten überprüfen. „Höchste Priorität hat dabei, Transparenz zu schaffen“, so der Chemiekonzern.

Die Zusammenarbeit mit den betreffenden Agenturen sei bereits beendet worden. Außerdem bekräftigte Bayer die Verpflichtung zu fairem Umgang mit allen Interessengruppen.

Monsanto-Übernahme für Bayer keine Erfolgsgeschichte

Monsanto – Hersteller der hochumstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat – gehört seit Juni 2018 zu Bayer. Der deutsche Konzern hat das US-Unternehmen für über 60 Milliarden US-Dollar gekauft, die größte Übernahme der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

Bislang war der Kauf Monsantos keine Erfolgsgeschichte. In den USA laufen wegen der angeblich krebserregenden Wirkung von Glyphosat über 13.000 Klagen gegen Bayer. Die Prozessrisiken werden auf etliche Milliarden Dollar geschätzt.

Außerordentliche Bayer-Aufsichtsratssitzung im Mai

Seit dem Kauf des US-Konzerns hat sich der Aktienkurs von Bayer in etwa halbiert. Ende April hatten die Aktionäre auf der turbulent verlaufenden Hauptversammlung dem Vorstand um Werner Baumann die Entlastung verweigert.

Das Unternehmen plant eigenen Angaben zufolge in den nächsten drei Jahren den Abbau von weltweit etwa 12.000 Arbeitsplätzen, davon rund 4.500 in Deutschland.

Der Skandal um die geheimen Monsanto-Liste dürfte die Situation für Bayern nun weiter verschärfen und auch die anstehende Außerordentliche Aufsichtsratssitzung beschäftigen. Diese war – bereits vor Bekanntwerden der Monsanto-Liste in Frankreich – für den Mai geplant.

 

 
 

Kommentare

Erst nicht ganz billige PR-Agenturen vonnoeten und jetzt Aufklaerung aber bittschoen durch eigene Anwaelte. Honi soit qui mal y pense (Voltaire)


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

PR-Verantwortliche und Journalist:innen stehen in einer Art kommunikativen Symbiose zueinander, aus der Spannendes entstehen kann. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

PR-Leute wollen nicht nur verkaufen

Kommunikationsverantwortliche und Journalist:innen sollten mehr Verständnis füreinander zeigen, meint Siemens-Kommunikationschefin Clarissa Haller. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen