Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Zum 75. Jubiläum der Befreiung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung.
Aus der Redaktion

Am 27. Januar 2020 jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 75. Mal. Zu diesem Anlass hat die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Eine Million Follower will die Gedenkstätte bis dahin auf ihrem offiziellen Twitter-Account @AuschwitzMuseum erreichen.

Die Gedenkstätte hat sich der Erhaltung des ehemaligen Konzentrationslagers sowie der Aufklärung über die Schicksale seiner Opfer verschrieben. Auf ihrem Twitter-Account erinnert sie täglich – mit Kurzbiografie und Bild – an Menschen, die im Lager ermordet wurden. Außerdem findet man dort regelmäßig Hinweise auf falsche oder unvollständige Fakten in Romanen, Sachbüchern oder Dokumentationen.

Die Aktion zum Gedenktag hat einige prominente Unterstützer: „Es ist der wichtigste Twitter-Account, dem ich jemals gefolgt bin“, schreibt beispielsweise der amerikanische Schauspieler Mark Hamill, bekannt aus der „Star Wars“-Reihe, in seinem Aufruf. Auch der Satiriker Jan Böhmermann fordert seine Follower auf: „Unterstützen wir das Team der Gedenkstätte @AuschwitzMuseum auf Twitter und helfen ihnen über die 1 Millionen Follower Marke!“

Ein erster Aufruf im Dezember, der damals noch eine Followerzahl von 750.000 anpeilte, verlief bereits erfolgreich. Bis zur Million fehlen dem Account aktuell noch knapp 20.000 Follower. „Es ist nicht einfach, diesem Account zu folgen,“ schreibt Hamill. Er diene jedoch als Erinnerung an eine der dunkelsten Zeiten der Geschichte, die man niemals vergessen dürfe.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen