Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Zum 75. Jubiläum der Befreiung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung.
Aus der Redaktion

Am 27. Januar 2020 jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 75. Mal. Zu diesem Anlass hat die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Eine Million Follower will die Gedenkstätte bis dahin auf ihrem offiziellen Twitter-Account @AuschwitzMuseum erreichen.

Die Gedenkstätte hat sich der Erhaltung des ehemaligen Konzentrationslagers sowie der Aufklärung über die Schicksale seiner Opfer verschrieben. Auf ihrem Twitter-Account erinnert sie täglich – mit Kurzbiografie und Bild – an Menschen, die im Lager ermordet wurden. Außerdem findet man dort regelmäßig Hinweise auf falsche oder unvollständige Fakten in Romanen, Sachbüchern oder Dokumentationen.

Die Aktion zum Gedenktag hat einige prominente Unterstützer: „Es ist der wichtigste Twitter-Account, dem ich jemals gefolgt bin“, schreibt beispielsweise der amerikanische Schauspieler Mark Hamill, bekannt aus der „Star Wars“-Reihe, in seinem Aufruf. Auch der Satiriker Jan Böhmermann fordert seine Follower auf: „Unterstützen wir das Team der Gedenkstätte @AuschwitzMuseum auf Twitter und helfen ihnen über die 1 Millionen Follower Marke!“

Ein erster Aufruf im Dezember, der damals noch eine Followerzahl von 750.000 anpeilte, verlief bereits erfolgreich. Bis zur Million fehlen dem Account aktuell noch knapp 20.000 Follower. „Es ist nicht einfach, diesem Account zu folgen,“ schreibt Hamill. Er diene jedoch als Erinnerung an eine der dunkelsten Zeiten der Geschichte, die man niemals vergessen dürfe.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Rolf Kiefer analysiert die Krisenkommunikation der Politiker nach Thüringen. / Rolf Kiefer: (c) Rolf Kiefer
Rolf Kiefer: (c) Rolf Kiefer
Interview

Thüringen: "Naiv und unglaubwürdig" kommuniziert

Kommunikationsberater Rolf Kiefer analysiert die politische Krisenkommunikation nach den Ereignissen von Thüringen im Interview. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen
 
Reuters und Facebook kooperieren beim Fakten-Check. / Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Meldung

Reuters unterstützt Facebook beim Fakten-Check

Reuters arbeitet ab sofort mit Facebook beim Checken von Fakten zusammen. Ein vierköpfiges Team prüft dafür Posts von User:innen. 
 
Zwei Bundesländer fordern Social Media zur Herausgabe von Userdaten auf. / Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Meldung

Social Media sollen personenbezogene Daten sichern

Einige Bundesländer fordern, dass Social Media Name, Adresse und Geburtsdatum ihrer Nutzer:innen erheben müssen. »weiterlesen
 
Bundesweit informieren Feuerwehren unter #112live heute über ihre Arbeit. / Symbolbild Feuerwehr: (c) Getty Images/industryview
Foto: Getty Images/industryview
Meldung

Twittergewitter #112live – Feuerwehren informieren

Wie sieht die Arbeit der Feuerwehr aus? Und wozu braucht es den Notruf 112? Darüber informiert ein bundesweites Twittergewitter. »weiterlesen