Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Zum 75. Jubiläum der Befreiung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung.
Aus der Redaktion

Am 27. Januar 2020 jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 75. Mal. Zu diesem Anlass hat die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Eine Million Follower will die Gedenkstätte bis dahin auf ihrem offiziellen Twitter-Account @AuschwitzMuseum erreichen.

Die Gedenkstätte hat sich der Erhaltung des ehemaligen Konzentrationslagers sowie der Aufklärung über die Schicksale seiner Opfer verschrieben. Auf ihrem Twitter-Account erinnert sie täglich – mit Kurzbiografie und Bild – an Menschen, die im Lager ermordet wurden. Außerdem findet man dort regelmäßig Hinweise auf falsche oder unvollständige Fakten in Romanen, Sachbüchern oder Dokumentationen.

Die Aktion zum Gedenktag hat einige prominente Unterstützer: „Es ist der wichtigste Twitter-Account, dem ich jemals gefolgt bin“, schreibt beispielsweise der amerikanische Schauspieler Mark Hamill, bekannt aus der „Star Wars“-Reihe, in seinem Aufruf. Auch der Satiriker Jan Böhmermann fordert seine Follower auf: „Unterstützen wir das Team der Gedenkstätte @AuschwitzMuseum auf Twitter und helfen ihnen über die 1 Millionen Follower Marke!“

Ein erster Aufruf im Dezember, der damals noch eine Followerzahl von 750.000 anpeilte, verlief bereits erfolgreich. Bis zur Million fehlen dem Account aktuell noch knapp 20.000 Follower. „Es ist nicht einfach, diesem Account zu folgen,“ schreibt Hamill. Er diene jedoch als Erinnerung an eine der dunkelsten Zeiten der Geschichte, die man niemals vergessen dürfe.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Im Sommer fuhr Herbert Diess mit seiner Tochter im ID.3 zum Gardasee. Er dokumentierte die Reise auf LinkedIn. (c) Volkswagen
Foto: Volkswagen
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Herbert Diess kommuniziert am besten

Im von der Kommunikationsagentur Palmer Hargreaves erstmals erhobenen CEO-LinkedIndex liegt der Volkswagen-Chef vor Christian Klein von SAP und Bernd Montag von Siemens Healthineers. »weiterlesen
 
Chatbots können in der internen als auch externen Kommunikation Anwendung finden, tun es aber nur selten. (c) Getty Images/Blue Planet Studio
Foto: Getty Images/Blue Planet Studio
Lesezeit 4 Min.
Studie

Warum Chatbots in der PR kaum eine Rolle spielen

Eine aktuelle Studie der Akademischen Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation hat den Einsatz von Chatbots in der Unternehmenskommunikation erforscht. Und vier Antworten auf die Frage gefunden, warum viele Kommunikationsabteilungen bei dem Thema so zurückhaltend sind. »weiterlesen
 
Bei Swiss Life will man sich durch Purpose positionieren – Markenbotschafter:innen sollen dabei helfen. (c) Getty Images/VectorMine
Grafik: Getty Images/VectorMine
Lesezeit 6 Min.
Interview

Der Marke ein Gesicht geben

Der Versicherungskonzern Swiss Life Deutschland befähigt Mitarbeiter:innen, als Markenbotschafter:innen aufzutreten. Ein Gespräch mit den Programmverantwortlichen Henning Wedekin und Lennart Crossley über Positionierung durch Purpose, unerwünschte Leistungsgedanken und warum sie sich vorkommen wie im Fitnessstudio. »weiterlesen
 
Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
VW-Chef Herbert Diess (c) Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Foto: Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEO Herbert Diess will jetzt twittern

Diess will sich auf Twitter vor allem an Multiplikator*innen aus Politik und Medien wenden.  »weiterlesen
 
Linkedin wird am häufigsten von Dax-Vorständen genutzt. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEOs nutzen Social Media immer öfter strategisch

Im Corona-Jahr sind die Aktivitäten der Dax-CEOs auf Linkedin gestiegen. Immer häufiger nutzen sie Social Media, um sich zu positionieren, wie eine Untersuchung zeigt.