Auf Twitter kursieren Informationen zu einer geplanten Kampagne der GdW./ Mieten: (c) Getty Images/ gopixa
Auf Twitter kursieren Informationen zu einer geplanten Kampagne der GdW./ Mieten: (c) Getty Images/ gopixa
Denken statt Deckeln

GdW plant Kampagne gegen Mietendeckel

Der Immobilienverband GdW plant eine Kampagne gegen den Mietendeckel. Informationen dazu wurden auf Twitter geleakt.
Toni Spangenberg

Denken statt Deckeln: Unter diesem Motto plant der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen eine Social-Media-Kampagne gegen den Berliner Mietendeckel. Erste Informationen wurden von Dritten auf Twitter veröffentlicht. Noch befinde sich die Kampagne allerdings in der Konzeption, sagt Katharina Burkardt, Pressesprecherin des GdW auf Anfrage von pressesprecher

Wie konnten die Infos vorab an die Öffentlichkeit gelangen? "Im Rahmen einer transparenten Kommunikation haben wir die Unterlagen zusammen mit der Bitte um Unterstützung an unsere Mitgliedsunternehmen versandt. Wir wollen Diskussionen und Diskurse anstoßen und über unsere Positionen informieren", so Burkardt. 

In dem Leak heißt es, der GdW wolle über Social-Media-Targeting speziell Städter erreichen, "die den Deckel gerade feiern, aus purer Unwissenheit." Daneben nehme die Kampagne die Wohungsbranche, die Politik, Medien und Bürgerinitiativen in den Blick. "Auf Twitter erreichen wir Politiker noch besser, indem wir sie direkt ansprechen. Wie etwa die Mitglieder des Berliner Abgeordenentenhauses", heißt es. Die Breite der Online-Kanäle reiche von Social Media bis hin zu Websites und Anzeigen, ergänzt Burkardt.

Welche Instrumente letztlich zum Einsatz kommen sollen, stehe noch nicht fest. "Es stehen wie bei jeder Kampagne verschiedenste Möglichkeiten zur Debatte – alle selbstverständlich auf Grundlage der DSGVO und anderen gesetzlichen Vorschriften."

1,6 Millionen Euro solle die Kampagne kosten. Welche Summe am Ende tatsächlich unterm Strich steht, hänge aber von den Finanzierungszusagen ab. "Die 1,6 Millionen Euro sind also keinesfalls gesetzt, sondern ein hehres Ziel. Realistischerweise wird das nicht das Ergebnis sein." Ob #DenkenStattDeckeln noch 2019 startet, sei noch nicht entschieden.

Der Berliner Senat treibt das Projekt des Mietendeckels weiter voran. Bislang konnten sich die Koalitionäre in einigen Punkten noch nicht einigen. So will die Linke Mieten auch senken können. Michael Müller (SPD), dem regierenden Bürgermeister von Berlin, geht das aber zu weit. Ursprünglich sollte der Deckel am 15. Oktober beschlossen werden. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie können Kirchen dem Abwärtstrend kommunikativ entgegenwirken? (c) Getty Images / thanasus
Foto: Getty Images / thanasus
Analyse

Die Kirchen in der Existenzkrise

Die Mitgliederzahlen der deutschen Großkirchen befinden sich im Abwärtsstrudel. Wie wollen die Kirchen diesem Trend kommunikativ entgegenwirken? »weiterlesen
 
Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Julia Klöckner, Bundeslandwirtschaftsministerin, startete zwei umstrittene Kampagnen. / Julia Klöckner: (c) BMEL/Imo/Photohek
Julia Klöckner: (c) BMEL/Imo/Photohek
Meldung

Klöckner tritt mit zwei Kampagnen ins Fettnäpfchen

Zwei Kampagnen aus dem Hause Klöckner erhitzen die Gemüter auf Twitter: "Dorfkinder" und "Du entscheidest". Darum geht es. »weiterlesen
 
Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Foto: Getty Images / Byrdyak
Meldung

Wegen Fox News: 20th Century Fox künftig ohne Fox

Disney will nicht mehr mit dem konservativen TV-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden – und streicht zwei seiner Filmstudios kurzerhand das „Fox“. »weiterlesen