Büro-Fitness kann gegen Muskel- und Skeletterkrankungen helfen (c) Thinkstock/strixcode
Büro-Fitness kann gegen Muskel- und Skeletterkrankungen helfen (c) Thinkstock/strixcode
Gesundheit

Für mehr Büro-Fitness

Muskel- und Skeletterkrankungen plagen viele Menschen, insbesondere wenn ihr Arbeitsalltag hauptsächlich aus Sitzen besteht. Kleine Pausensporteinheiten können hier Wunder wirken und sind auch mit einfachsten Mitteln möglich. Sportphysiotherapeut Jan-Frederik Kolthoff hat für uns einige Übungen zusammengestellt.
Jan-Frederik Kolthoff

Übung 1: Außenrotation der Schultern mit Thera-Band

Rundrücken adé! Diese Übung ist unscheinbar aber ein wahrer Geheimtipp, insbesondere für Schreibtischtäter. Die Bewegung mit Hilfe des Thera-Bands bringt Ihre Oberarme im Schultergelenk nach hinten und sorgt somit für eine nachhaltig aufrechte, zentrierte Körperhaltung. Diese kleine Justierung wirkt Wunder und empfehlen wir auch speziell für Führungskräfte. Ein geweiteter, offener Brustkorb und entspannte tiefe Schultern signalisieren Kommunikationsbereitschaft, Souveränität und Entspanntheit.

Effekt: Kräftigung des Schultergürtels und der Rotatorenmanschette

Tools: Thera-Band

Vorbereitung: Aufrechter, schulterbreiter Stand. Halten Sie das Thera-Band vor dem Körper im Untergriff in etwa schulterbreit. Achten Sie auf eine stabile Körperhaltung, spannen Sie die Bauch- und Gesäßmuskulatur leicht an und drücken Sie Ihr Brustbein etwas nach vorne raus. Die Oberarme liegen eng am Körper an.

Ausführung: Die Unterarme werden kontrolliert nach außen rotiert und langsam zurückgeführt. Dabei sollte das Thera-Band seine Spannung nie ganz verlieren. DieEllbogengelenke bleiben während der gesamten Bewegung am fixierten Drehpunkt, möglichst eng am Körper anliegend. Die Handgelenke sind fest.

Dauer: 3 x 15 Wiederholungen.

 

Foto: Andreas Costanzo Foto: Andreas Costanzo

Fotos: Andreas Costanzo

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Absolventin der Universität Leipzig überzeugte mit einem "umfassenden und innovativen Ansatz". (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdP-Nachwuchsförderpreis geht an Meike Ostermeier

Meike Ostermeier gewinnt den Nachwuchsförderpreis des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP). Die Absolventin der Universität Leipzig setzte sich gegen drei weitere Finalistinnen durch. »weiterlesen
 
Der Nachwuchsförderpreis wird im Rahmen der Speakersnight auf dem Kommunikationskongress am 21. September in Berlin verliehen. (c) Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Foto: Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Shortlist steht: Das sind die Nominierten

Auf dem Kommunikationskongress im September wird wieder eine herausragende Masterarbeit im Bereich Kommunikation ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Gute Texte braucht es heute so sehr wie nie, sagt Christoph Weissthaner. (c) Thinkstock/bijendra
Foto: Thinkstock/bijendra
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Lieber in die Schreibwerkstatt

Wie sollte eine gute PR-Ausbildung aussehen? Weniger Strategie, mehr Schreiben, findet unser Gastautor, denn gute Texte seien so gefragt wie nie. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ein Unternehmen darf von seinen Mitarbeitern nicht verlangen, einen privaten Social-Media-Account beruflich zu nutzen. (c) Thinkstock/samsam62
Foto: Thinkstock/samsam62
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Auch Sprecher haben ein Recht auf virtuelle Privatsphäre

Kommunikatoren nutzen häufig ihre persönlichen Social-Media-Profile, um ihren Arbeitgeber im besten Licht zu präsentieren. Rechtsanwältin Silke Greve erklärt, wo der Job anfängt und wann man auch als Markenbotschafter im Netz einfach nur man selbst sein darf. »weiterlesen
 
Wer mit dem klaren Ziel "Kommunikator" startet, hat es mitunter schwerer als ein Quereinsteiger. (c) Thinkstock/~UserGI15633931
Foto: Thinkstock/~UserGI15633931
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Strategie statt Schreibwerkstatt!

Die Ausbildung von PR-Nachwuchskräften sollte nicht in Schreibwerkstätten und medientheoretischen Seminaren stattfinden, sagt Patricia Schiel. Die frühere Thyssenkrupp-Volontärin fordert ein Umdenken in Hochschulen und Unternehmen. »weiterlesen
 
(c) Cover: Springer Fachmedien, Collage: Laurin Schmid
Cover: Springer Fachmedien, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 4 Min.
Rezension

Weltengrusel

„Der Mensch verschwindet wie am Meeresufer ein Gesicht im Sand“, schrieb einst der Philosoph Michel Foucault. Hans Gerd Prodoehls Buch „Der abstrakte Mensch“ schlägt in die gleiche Kerbe: Der heutige Mensch sei ein Auslaufmodell im Strudel des Wandels. Nur die Umwandlung zum selbstoptimierten Pendant könne ihm das Überleben sichern. »weiterlesen