Büro-Fitness kann gegen Muskel- und Skeletterkrankungen helfen (c) Thinkstock/strixcode
Büro-Fitness kann gegen Muskel- und Skeletterkrankungen helfen (c) Thinkstock/strixcode
Gesundheit

Für mehr Büro-Fitness

Muskel- und Skeletterkrankungen plagen viele Menschen, insbesondere wenn ihr Arbeitsalltag hauptsächlich aus Sitzen besteht. Kleine Pausensporteinheiten können hier Wunder wirken und sind auch mit einfachsten Mitteln möglich. Sportphysiotherapeut Jan-Frederik Kolthoff hat für uns einige Übungen zusammengestellt.
Jan-Frederik Kolthoff

Übung 1: Außenrotation der Schultern mit Thera-Band

Rundrücken adé! Diese Übung ist unscheinbar aber ein wahrer Geheimtipp, insbesondere für Schreibtischtäter. Die Bewegung mit Hilfe des Thera-Bands bringt Ihre Oberarme im Schultergelenk nach hinten und sorgt somit für eine nachhaltig aufrechte, zentrierte Körperhaltung. Diese kleine Justierung wirkt Wunder und empfehlen wir auch speziell für Führungskräfte. Ein geweiteter, offener Brustkorb und entspannte tiefe Schultern signalisieren Kommunikationsbereitschaft, Souveränität und Entspanntheit.

Effekt: Kräftigung des Schultergürtels und der Rotatorenmanschette

Tools: Thera-Band

Vorbereitung: Aufrechter, schulterbreiter Stand. Halten Sie das Thera-Band vor dem Körper im Untergriff in etwa schulterbreit. Achten Sie auf eine stabile Körperhaltung, spannen Sie die Bauch- und Gesäßmuskulatur leicht an und drücken Sie Ihr Brustbein etwas nach vorne raus. Die Oberarme liegen eng am Körper an.

Ausführung: Die Unterarme werden kontrolliert nach außen rotiert und langsam zurückgeführt. Dabei sollte das Thera-Band seine Spannung nie ganz verlieren. DieEllbogengelenke bleiben während der gesamten Bewegung am fixierten Drehpunkt, möglichst eng am Körper anliegend. Die Handgelenke sind fest.

Dauer: 3 x 15 Wiederholungen.

 

Foto: Andreas Costanzo Foto: Andreas Costanzo

Fotos: Andreas Costanzo

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Big Data wird das Berufsbild von Kommunikatoren verändern. Müssen nun alle zu Data Scientists werden? (c) Aleutie/Getty Images
Bild: Aleutie/Getty Images
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Wie Big Data den PR-Beruf verändern wird

Unternehmen sitzen auf einem Schatz an Informationen über ihre Stakeholder. Der Großteil der deutschen Kommunikatoren ist sich darüber einig, dass Big Data ihre Profession substanziell verändern wird. Müssen sie nun alle zu Data Scientists werden? »weiterlesen
 
Wie viel braucht es, um einen Mitarbeiter "kaputtzuverändern"? (c) Thinkstock/Orla
Foto: Thinkstock/Orla
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie viel Change hält ein Mensch aus?

In Firmen gibt es für alles Kennzahlen. Gäbe es eine Liste für kaputtveränderte Mitarbeiter, würden viele Firmen merken, dass die Lage ernst ist. »weiterlesen
 
Hard Skills kann man lernen, entscheidend sind die Soft Skills. (c) Thinkstock/Besjunior
Foto: Thinkstock/Besjunior
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Welches Rüstzeug hat der ideale PR-Volontär?

Wege in die Kommunikationsbranche gibt es viele, Qualifikationen dafür ebenso. Doch sind manche Bewerbereigenschaften für eine erfolgreiche Ausbildung entscheidender als formale Voraussetzungen, wie unsere Umfrage zeigt.  »weiterlesen
 
Sind Frauennetzwerke noch zeitgemäß? (c) Thinkstock/ShowVectorStudio
Sind Frauennetzwerke noch zeitgemäß? (c) Thinkstock/ShowVectorStudio
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Wie zeitgemäß sind Frauennetzwerke heute noch?

Das internationale Netzwerk „Global Women in PR“ hat seit Anfang des Jahres einen Ableger in Deutschland. Aber lässt sich männlich geprägte Unternehmenskultur durch einen Gender-Club tatsächlich verändern? Über Vor- und Nachteile. »weiterlesen
 
Im Idealfall sind Mitarbeiter zugleich Fans ihres Unternehmens. (c) Thinkstock/z_wei
Im Idealfall sind Mitarbeiter zugleich Fans ihres Unternehmens. (c) Thinkstock/z_wei
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

So bleiben Ihnen Mitarbeiter treu

Einer Studie zufolge sind 85 Prozent der Mitarbeiter eines Unternehmens nicht mit dem Herzen bei der Arbeit. Doch wie werden sie wieder zu Fans der eigenen Firma? »weiterlesen
 
Sprecher sind im ständigen Spagat zwischen der Identifikation mit ihrem Arbeitgeber und gesundem Abstand zu diesem. Wie wahrt man diese Balance? (c) Thinkstock/Orla
Sprecher sind im ständigen Spagat zwischen der Identifikation mit ihrem Arbeitgeber und gesundem Abstand zu diesem. Wie wahrt man diese Balance? (c) Thinkstock/Orla
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Wie Sprecher sich (dennoch) treu bleiben

Pressesprecher sollen allzeit zu ihrem Unternehmen stehen. Solange die Themen positiv besetzt sind und die Unternehmenszahlen glänzend, ist das einfach. Doch was, wenn eine Kommunikation notwendig wird, die der eigenen Überzeugung widerspricht? Wie bleibt man sich dennoch treu? »weiterlesen