Einige Fehler können Start-ups vermeiden. (c) Getty Images/jayk7
Einige Fehler können Start-ups vermeiden. (c) Getty Images/jayk7
Externe Kommunikation

Fünf PR-Fehler, die Start-ups vermeiden können

Wenn Gründer an den Markt gehen und externe Kommunikation starten, unterliegen sie allzu leicht Missverständnissen. Das muss nicht sein.  
Tapio Liller

Die Geschäftsidee ist brillant, das Team hochmotiviert, der Gründer ein talentierter Investorenüberzeuger und das Produkt so gut wie marktreif. Jetzt ist der Moment gekommen: Das Start-up braucht PR! Also nichts wie los und eine superlativgespickte Pressemeldung geschrieben und über einen Billigverteiler gejagt. Schließlich muss man „bootstrappen“. Wird schon was hängenbleiben bei „der Presse“. Oder?

So oder so ähnlich beginnen leider allzu viele junge Unternehmen aus der Tech-Szene mit ihrer externen Kommunikation. Und damit fangen die Missverständnisse erst an. Die folgenden fünf Fehler gehören zu den am weitesten verbreiteten der Start-up-PR. Wer sie kennt, kann sie vermeiden.

Erster Fehler: Selbstüberschätzung

Als Start-up-Gründer braucht man neben einer guten Idee ein robustes Ego. Anders sind Rückschläge kaum wegzustecken, und auch Kapitalgeber sehen ein gerüttelt Maß an Selbstbewusstsein gern. Für die Kommunikation wird es aber heikel, wenn Gründer Charakter mit Charisma verwechseln. Dann klingt der PR-Output schnell nach dem „tapferen Schneiderlein“. Das war bekanntlich alles – nur nicht das, was es zu sein vorgab.

Mein Tipp: Kluge Start-up-Gründer sonnen sich erst im Licht des Erfolgs, wenn der sich tatsächlich eingestellt hat. Vorher ist Demut vor Kunden und anderen Stakeholdern das Gebot der Stunde.

Zweiter Fehler: Geiz

Gerade in der Frühphase einer Unternehmensgründung ist das Geld knapp. Möglichst viel davon fließt in die Produktentwicklung. Von PR und Marketing erwartet man deshalb „Kreativität“. Das heißt nicht mehr als: „Seht zu, dass ihr irgendwie klarkommt. Aber nächsten Monat wäre ein Seite-1-Artikel in der FAZ schon wichtig …“

Trifft dieser nur leicht überspitzt gezeichnete Größenwahn dann noch auf Hemdsärmeligkeit, kommen dabei allerlei verunglückte Pitches und unbeholfene Aktionen heraus. Die Reaktionen darauf kann jeder bei Twitter unter dem Hashtag #PRFail nachlesen. Schließlich brauchen auch Journalisten ein Ventil für ihren Unmut.

Mein Tipp: Nehmt euch US-Start-ups als Vorbild! Dort weiß man um den Wert – und die Kosten – professioneller PR und plant die nötigen Stellen oder Agenturhonorare gleich zum Start ein. Das versteht jeder Investor.

Dritter Fehler: Unerfahrenheit

Leider ist aber auch ein hauseigener PRler kein Garant für Qualität. Denn wer sparen muss, stellt für gewöhnlich eher unerfahrene Kollegen ein. Denen mangelt es jedoch an Weitblick, die Kommunikation strategisch aufzustellen. Aber wenn sie schon da ist, dann kann der PR-Kollege ja gleich noch andere Aufgaben übernehmen, oder? Von Facebook Ads über Social- Media-Management bis zum Kundennewsletter gibt es schließlich viel zu tun. Die Folge: Verzettelung, eher mittelgute Kontaktpflege zur Presse und alsbald die Suche nach einer Agentur, die für Entlastung sorgen soll.

Mein Tipp: Es ist vielleicht etwas zu offensichtlich, aber: Erfahrung und Know-how kann man einkaufen. Ist das nicht drin, liegt das vermutlich an Fehler Nummer zwei.

Vierter Fehler: „Any PR is good PR“

„Hauptsache, man spricht über uns und schreibt den Namen richtig“ ist der wohl dümmste Satz, der einem Start-up-Gründer über die Lippen kommen kann. Doch das kommt leider regelmäßig vor. In dem Bestreben, der neuen, noch unbekannten Marke möglichst viel Sichtbarkeit zu verschaffen, greifen derart übermotivierte Start-upper zu radikalen, aber schlecht durchdachten Maßnahmen. So zuletzt geschehen bei einem Frankfurter Fintech-Unternehmen, das für 24 Stunden so tat, als sei das Team mit den Investorenmillionen über alle Berge. Die Folge: ein verheerendes Medienecho und eine Branchen-Peergroup, die sich öffentlich distanzierte.

Mein Tipp: Lasst es! Denn das Wertvollste, was ein Start-up mit Kommunikation erwerben kann, ist das Vertrauen der Stakeholder. Damit spielt man nicht. Wirklich nicht!

Fünfter Fehler: Ahnungslosigkeit über die Funktionsweise der Medien

Hat ein Start-up nun die ersten vier Fehler vermieden und Berichterstattung erzielt, ist es noch nicht in Sicherheit. Denn kaum berichtet ein Medium mal kritisch oder veröffentlicht durchgestochene Interna, ist die Aufregung groß und der Chef herrscht seine PR-Leute an mit der Ansage: „Seht zu, dass das geändert, richtiggestellt, aber noch lieber ganz gelöscht wird!“ Wer jetzt als Start-up-PRler tut, wie ihm oder ihr geheißen, rennt gleich mit Anlauf ins nächste Fettnäpfchen.

Mein Tipp: Ruhig und standhaft bleiben und dem echauffierten Gründer die Basics der freien Presse erklären. Sollte an den Vorwürfen etwas dran sein, hilft dem Gründer nur, sich an die eigene Nase zu fassen und sich dem Gegenwind zu stellen. Denn auch wenn wohl jeder Start-up-Unternehmer gern wie einst das „Tapfere Schneiderlein“ ein Einhorn fangen würde – mit List und Lügengeschichten allein hat noch kein Jungunternehmer Prinzessin und halbes Königreich gewonnen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wissen, wie der Konzern sich positioniert: Für die selbstständigen Kaufleute der Rewe Group dank einer App kein Problem. (c) Getty Images/DigtialStorm
Foto: Getty Images/DigtialStorm
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wo tausend Köpfe mit einer Stimme sprechen

Politische Arbeit für und durch jeden einzelnen Mitarbeiter? Bei der Rewe Group hilft eine App dabei, die selbstständigen Kaufleute über aktuelle politische Prozesse und Positionen des Unternehmens zu informieren sowie aktiv in die politische Interessenvertretung einzubinden. Public-Affairs-Leiterin Emilie Bourgoin stellt das Projekt vor. »weiterlesen
 
Storytellin hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen (c) Getty Images / tomertu
Foto: GettyImages / tomertu
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Das Unternehmen ist nicht Held der Story"

PR- und Storytelling-Beraterin Julia Beyer hilft Unternehmen dabei, ihre Geschichten zu finden und in die Welt zu tragen. Im Interview spricht sie über Unternehmenswerte und -visionen, Heldengeschichten und darüber, was Storytelling mit Märchenerzählen zu tun hat. »weiterlesen
 
Soziale Business-Netzwerke wie Linkedin und Xing können Katalysatoren für die Botschaften der Geschäftsführung sein. (c) Getty Images/z_wei
Bild: Getty Images/z_wei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Der Social CEO

Philips in Deutschland positioniert seinen CEO Peter Vullinghs seit mehr als einem Jahr über soziale Medien. Wie speziell die Business-Netzwerke Linkedin und Xing genutzt werden, erläutert Kommunikationsleiter Sebastian Lindemann.
 
Das Webmagazin „Perspektive“ der Schwenninger Krankenkasse setzt auf authentische Bilder und Inhalte, die nah am Leben der Zielgruppe sind. (c) Communication Consultants GmbH
Foto: Communication Consultants GmbH
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

„Weniger Apotheken-Umschau, mehr Bento“

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die Schwenninger Krankenkasse überzeugte mit ihrem Webmagazin. »weiterlesen
 
GettyImages / wenmei Zhou
GettyImages / wenmei Zhou
Lesezeit 1 Min.
Studie

PR-Profis wünschen sich Homeoffice und Gratisgetränke

Welche Incentives wünschen sich Kommunikatoren? Laut einer Befragung stehen Homeoffice und freie Getränke bei ihnen hoch im Kurs. »weiterlesen
 
Im direkten Medienkontakt mangelt es selbst Kommunikationsprofis immer wieder an Souveränität. (c) Getty Images/Mihajlo Maricic
Foto: Getty Images/Mihajlo Maricic
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Prominente Ausrutscher und ihre Lehren

Im direkten Medienkontakt mangelt es selbst Kommunikationsprofis immer wieder an Souveränität. An prominenten Ausrutschern lässt sich zeigen, wie es besser geht. »weiterlesen