Einige Fehler können Start-ups vermeiden. (c) Getty Images/jayk7
Einige Fehler können Start-ups vermeiden. (c) Getty Images/jayk7
Externe Kommunikation

Fünf PR-Fehler, die Start-ups vermeiden können

Wenn Gründer an den Markt gehen und externe Kommunikation starten, unterliegen sie allzu leicht Missverständnissen. Das muss nicht sein.  
Tapio Liller

Die Geschäftsidee ist brillant, das Team hochmotiviert, der Gründer ein talentierter Investorenüberzeuger und das Produkt so gut wie marktreif. Jetzt ist der Moment gekommen: Das Start-up braucht PR! Also nichts wie los und eine superlativgespickte Pressemeldung geschrieben und über einen Billigverteiler gejagt. Schließlich muss man „bootstrappen“. Wird schon was hängenbleiben bei „der Presse“. Oder?

So oder so ähnlich beginnen leider allzu viele junge Unternehmen aus der Tech-Szene mit ihrer externen Kommunikation. Und damit fangen die Missverständnisse erst an. Die folgenden fünf Fehler gehören zu den am weitesten verbreiteten der Start-up-PR. Wer sie kennt, kann sie vermeiden.

Erster Fehler: Selbstüberschätzung

Als Start-up-Gründer braucht man neben einer guten Idee ein robustes Ego. Anders sind Rückschläge kaum wegzustecken, und auch Kapitalgeber sehen ein gerüttelt Maß an Selbstbewusstsein gern. Für die Kommunikation wird es aber heikel, wenn Gründer Charakter mit Charisma verwechseln. Dann klingt der PR-Output schnell nach dem „tapferen Schneiderlein“. Das war bekanntlich alles – nur nicht das, was es zu sein vorgab.

Mein Tipp: Kluge Start-up-Gründer sonnen sich erst im Licht des Erfolgs, wenn der sich tatsächlich eingestellt hat. Vorher ist Demut vor Kunden und anderen Stakeholdern das Gebot der Stunde.

Zweiter Fehler: Geiz

Gerade in der Frühphase einer Unternehmensgründung ist das Geld knapp. Möglichst viel davon fließt in die Produktentwicklung. Von PR und Marketing erwartet man deshalb „Kreativität“. Das heißt nicht mehr als: „Seht zu, dass ihr irgendwie klarkommt. Aber nächsten Monat wäre ein Seite-1-Artikel in der FAZ schon wichtig …“

Trifft dieser nur leicht überspitzt gezeichnete Größenwahn dann noch auf Hemdsärmeligkeit, kommen dabei allerlei verunglückte Pitches und unbeholfene Aktionen heraus. Die Reaktionen darauf kann jeder bei Twitter unter dem Hashtag #PRFail nachlesen. Schließlich brauchen auch Journalisten ein Ventil für ihren Unmut.

Mein Tipp: Nehmt euch US-Start-ups als Vorbild! Dort weiß man um den Wert – und die Kosten – professioneller PR und plant die nötigen Stellen oder Agenturhonorare gleich zum Start ein. Das versteht jeder Investor.

Dritter Fehler: Unerfahrenheit

Leider ist aber auch ein hauseigener PRler kein Garant für Qualität. Denn wer sparen muss, stellt für gewöhnlich eher unerfahrene Kollegen ein. Denen mangelt es jedoch an Weitblick, die Kommunikation strategisch aufzustellen. Aber wenn sie schon da ist, dann kann der PR-Kollege ja gleich noch andere Aufgaben übernehmen, oder? Von Facebook Ads über Social- Media-Management bis zum Kundennewsletter gibt es schließlich viel zu tun. Die Folge: Verzettelung, eher mittelgute Kontaktpflege zur Presse und alsbald die Suche nach einer Agentur, die für Entlastung sorgen soll.

Mein Tipp: Es ist vielleicht etwas zu offensichtlich, aber: Erfahrung und Know-how kann man einkaufen. Ist das nicht drin, liegt das vermutlich an Fehler Nummer zwei.

Vierter Fehler: „Any PR is good PR“

„Hauptsache, man spricht über uns und schreibt den Namen richtig“ ist der wohl dümmste Satz, der einem Start-up-Gründer über die Lippen kommen kann. Doch das kommt leider regelmäßig vor. In dem Bestreben, der neuen, noch unbekannten Marke möglichst viel Sichtbarkeit zu verschaffen, greifen derart übermotivierte Start-upper zu radikalen, aber schlecht durchdachten Maßnahmen. So zuletzt geschehen bei einem Frankfurter Fintech-Unternehmen, das für 24 Stunden so tat, als sei das Team mit den Investorenmillionen über alle Berge. Die Folge: ein verheerendes Medienecho und eine Branchen-Peergroup, die sich öffentlich distanzierte.

Mein Tipp: Lasst es! Denn das Wertvollste, was ein Start-up mit Kommunikation erwerben kann, ist das Vertrauen der Stakeholder. Damit spielt man nicht. Wirklich nicht!

Fünfter Fehler: Ahnungslosigkeit über die Funktionsweise der Medien

Hat ein Start-up nun die ersten vier Fehler vermieden und Berichterstattung erzielt, ist es noch nicht in Sicherheit. Denn kaum berichtet ein Medium mal kritisch oder veröffentlicht durchgestochene Interna, ist die Aufregung groß und der Chef herrscht seine PR-Leute an mit der Ansage: „Seht zu, dass das geändert, richtiggestellt, aber noch lieber ganz gelöscht wird!“ Wer jetzt als Start-up-PRler tut, wie ihm oder ihr geheißen, rennt gleich mit Anlauf ins nächste Fettnäpfchen.

Mein Tipp: Ruhig und standhaft bleiben und dem echauffierten Gründer die Basics der freien Presse erklären. Sollte an den Vorwürfen etwas dran sein, hilft dem Gründer nur, sich an die eigene Nase zu fassen und sich dem Gegenwind zu stellen. Denn auch wenn wohl jeder Start-up-Unternehmer gern wie einst das „Tapfere Schneiderlein“ ein Einhorn fangen würde – mit List und Lügengeschichten allein hat noch kein Jungunternehmer Prinzessin und halbes Königreich gewonnen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen