Foto: iStock/DigtialStorm
Foto: iStock/DigtialStorm
Kulturwandel 4.0 bei Otto

Freude am Kontrollverlust

Vor einiger Zeit verkündete die Otto Group den "Kulturwandel 4.0". Kommunikator Martin Zander erklärt , was dieser für die Kommunikation bedeutet und was die Duz-Kultur so besonders macht.
Anne Hünninghaus

Herr Zander, Sie sind seit Mai dieses Jahres Head of Corporate Communications E-Commerce bei der Otto Group, haben also inmitten des Kulturwandels angefangen. Was ist Ihr Eindruck, wie hat sich die Arbeit der Unternehmenskommunikation verändert?

Martin Zander: In den vergangenen Jahren gab es bei der Otto Group eine sehr erfolgreiche und professionelle Unternehmenskommunikation. Es gab einen prämierten Geschäftsbericht, Pressemitteilungen, Studien und so weiter. Das meiste entstand aus der Abteilung selbst heraus – und genau das hat sich ein Stück weit gewandelt. Durch soziale Netzwerke sind in den vergangenen Jahren viele Menschen als Kommunikatoren hinzugekommen, die nicht als solche ausgebildet sind, beispielsweise der Developer, der in Blogs oder auf Konferenzen kommuniziert.

Und der soll nun auch von der Kommunikationsabteilung auf die Strategie eingeschworen werden?

Nein, genau das wird in der Breite nicht funktionieren. Bis vor einigen Jahren war der Anspruch einer Kommunikationsabteilung ganz sicher der, kommunikative Prozesse im besten Sinne zu kontrollieren, das ist heute anders.

Inwiefern?

In der Masse der neuen Kommunikatoren sehen wir uns inzwischen eher als Moderator und Enabler. Natürlich müssen wir bis zu einem bestimmten Grad mitbekommen, was auf den einzelnen Kanälen passiert, wie öffentlich über die Otto Group gesprochen wird, also monitoren und gegebenenfalls auch einmal nachsteuern. Aber wir können nicht diejenigen sein, die einem hochqualifizierten Developer, der auf seinen Social-Media-Kanälen über sein Arbeitsumfeld im Unternehmen spricht, diktieren, wie er seine Inhalte zu fassen hat. Wir können nur ein gewisses Rahmengerüst aufbauen.

Und wie genau sieht ein solcher Rahmen aus?

Momentan arbeiten wir zum Beispiel daran, für verschiedene Bereiche Leitfäden aufzusetzen, kurz gefasste Kommunikationsmanuals, die eher als Hilfestellung gedacht sind, weniger als Vorschriftensammlung.

Fiel es Ihnen als Kommunikationsabteilung nicht schwer, ein Stück weit Kontrolle abzugeben?

Wir haben ja immer noch genug zu tun. Die digitale Transformation schreitet so schnell voran und mit ihr sind so viele zusätzliche Kanäle und Netzwerke entstanden, dass man im Zweifel ohnehin nicht mehr alles kontrollieren kann und auch nicht möchte. Wir nutzen die Positiveffekte dieses lustvollen Kontrollverlusts aus. Wenn Sie Experten in Ihrem Unternehmen haben, die mit Freude in ihren Netzwerken kommunizieren und die sich bei uns wohlfühlen, dann hat das einen sehr positiven Effekt für den Konzern.

Sie sind also nur stiller Beobachter dieser neuen Kommunikatoren?

Wir beobachten und verstärken, vor allem aber ertüchtigen wir. Stellen sich Experten aus verschiedenen Bereichen zum Beispiel als kommunikativ stark heraus, da sie vielleicht schon einmal auf einer Konferenz gesprochen haben oder eine große Relevanz in einem konkreten Netzwerk haben, dann gehen wir auch aktiv auf sie zu und fragen beispielsweise, ob sie mal einen Beitrag auf unserem Blog „Unterwegs“ schreiben wollen oder wir sie in eine Gesprächsrunde schicken können.

Wie kam es überhaupt zu dem Kulturwandel 4.0, der im vergangenen Winter angestoßen wurde? Haben die äußeren Umstände diesen zwingend notwendig gemacht?

Jeder weiß inzwischen, dass Geschäftsmodelle, die noch vor einigen Jahren erfolgreich waren, sehr schnell irrelevant werden können. Das haben nicht zuletzt die Insolvenzen von Quelle und Neckermann vor ein paar Jahren deutlich gemacht. Wir hatten und haben zum Glück in Michael Otto jemanden, der immer schon eine große unternehmerische und gesellschaftliche Weitsicht hatte und dem es gelungen ist, rechtzeitig den Wandel vom Versand- zum Online- und Mobilehändler zu vollziehen und die Otto Group zukunftsfähig aufzustellen.

Ein Change wie dieser Kulturwandel führt meistens zu einer großen Verunsicherung der Belegschaft. Wie versuchen Sie, Sorgen und Zweifel zu minimieren?

Durch Transparenz. Wir haben von Anfang an die Idee des Kulturwandels 4.0 mit allen Mitarbeitern geteilt und jeden Entwicklungsschritt entweder live oder am nächsten Tag via Text, Foto oder Videomitschnitt kommuniziert. Inzwischen haben wir  verschiedene Workstreams etabliert, das sind Teams, in denen jeweils ein Vorstandsmitglied mit Mitarbeitern aus allen Bereichen und Ebenen zusammenarbeitet, um gemeinsam neue Ideen zu Themen wie zum Beispiel Collaboration oder Empowerment zu sammeln.

Und damit passiert dann was genau?

Diese Teams präsentieren ihre Ergebnisse über das Intranet und auch über einen sehr erfolgreichen internen Kulturwandel-Newsletter, der wöchentlich erscheint. Auch hier übernehmen wir vor allem eine koordinierende Rolle – die Inhalte werden größtenteils von den Mitarbeitern selbst bereitgestellt. Die Kommunikation – auch seitens des Vorstands – ist insgesamt also sehr offen und transparent. Das gilt im Übrigen auch für die Ergebnisse der Vorstandsmeetings. Immer im Anschluss an diese stellt sich einer der Vorstände vor die Kamera und klärt alle Kollegen per Videobotschaft darüber auf, was diskutiert und welche Entscheidungen getroffen wurden.

Die neu eingeführte allgemeine Duz-Kultur bei Otto, auch gegenüber Vorständen, zu der Vorstandschef Hans-Otto Schrader eingeladen hat, hat medial große Wellen geschlagen …

In der Tat. Als Hans-Otto Schrader dazu bei Xing einen Beitrag geschrieben hat, gab das ein riesiges Echo. Das hat uns nochmals gezeigt: Wir müssen zukünftig noch stärker outside-in kommunizieren, also schauen, was in der Welt passiert, an Themen anknüpfen. Wenn die ganze Welt über Drohnen diskutiert, lohnt es sich beispielsweise, etwas über unseren neuen Hermes-Paketroboter zu schreiben. Damit greifen wir in eine Debatte nicht nur ein, sondern liefern zusätzlich einen sehr relevanten, neuen Aspekt – ohne den Anstoß zur Debatte an sich gegeben zu haben.  

Zurück zum „Du“. Ist die neue Ansprache wirklich so bahnbrechend? Inwiefern führt der Verzicht auf Formalitäten überhaupt zu einer offeneren Dialogkultur?

Für uns ist das vor allem ein äußeres Zeichen des Kulturwandels. Wir wollen damit versuchen schneller vom „Ich“ zum „Wir“ zu kommen. Das heißt aber nicht, dass man sich nicht mehr siezen darf oder jemand, der nicht aufs „Du“ umsteigen möchte, sich damit gleich isoliert und nicht mehr zu uns passt. Natürlich gibt es noch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die das „Sie“ verwenden, einfach weil sie es schätzen oder nutzen, um Arbeit und Privates voneinander abzugrenzen. Auch ich sieze Leute, wenn ich nur einmal im Jahr mit ihnen zu tun habe. Das „Du“ ist ein Angebot, kein Zwang. Der Vorstand nutzt es und der Großteil der Mitarbeiter auch. Und, ja, es ist schon jetzt sehr zu spüren, dass das Barrieren senkt und die Dialogkultur verbessert.

Lesen Sie mehr Interviews und Berichte vom Kommunikationskongress 2016 in unserem Online-Dossier.

 

 
Martin Zander
Otto Group
Abteilungsleiter Corporate Communications

Martin Zander (43) ist seit dem 1. Mai Abteilungsleiter Corporate Communications mit den Kernthemen Customer Centricity, E-Commerce und Business Intelligence bei der Otto Group in Hamburg. Damit gehört er zum fünfköpfigen Leitungsteam der Unternehmenskommunikation des Handelsunternehmens. (Foto: Yapital)

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Foto: iStock/JaysonPhotography
Foto: iStock/JaysonPhotography
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Let’s Talk about Politics

Politiker, Parteien und politische Institutionen sind zunehmend auf Facebook aktiv, um zu informieren und mit Bürgern ins Gespräch zu kommen. Doch die Anforderungen haben sich verändert, war der Kanal noch bis vor einigen Jahren eine Plattform, die vor allem von Text geprägt war, ist heute eine authentische visuelle Kommunikation gefragt. Ein Gastbeitrag zum Vortrag auf dem Kommunikationskongress 2016 »weiterlesen
 
Foto: Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Thomas Belluts Plädoyer für das Fernsehen

Mit seiner Keynote über bewegte Zeiten in der Medienwelt eröffnete ZDF-Intendant Thomas Bellut das Programm des diesjährigen Kommunikationskongresses. Er sprach über Jan Böhmermanns "Schmähkritik", "Lügenpresse"-Vorwürfe und seine ungebrochene Faszination für das Medium Fernsehen. »weiterlesen
 
Strategie: Die Rolle des Chief Communication Officers (c) iStockphotos.com
Illustration: iStockphotos.com
Lesezeit 4 Min.
Interview

Strategie: Die Rolle des Chief Communication Officers

Der CCO – brauchen wir auch in Deutschland die Rolle des Chief Communication Officers oder passt der nicht in die hiesige Landschaft? Und wie müsste sein Profil aussehen? Wir sprachen darüber am Rande des Kommunikationskongresses mit Christopher Storck, Professor für Strategie und Kommunikationsmanagement an der Quadriga Hochschule Berlin und Managing Director bei Hering Schuppener. »weiterlesen
 
Die Preisträgerin Lisa Först bei Ihrer Präsentation auf dem Kommunikationskongress (c)Quadriga Media/Julia Nimke
Die Preisträgerin Lisa Först bei Ihrer Präsentation auf dem Kommunikationskongress Foto: Quadriga Media/Julia Nimke
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Lisa Först erhält BdP-Nachwuchsförderpreis

Lisa Först gewinnt den Nachwuchsförderpreis des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP). Die Absolventin der Universität Hohenheim setzte sich gegen ihre Kommilitonin Claudia Neumair und Maria Borner, Absolventin der Universität Leipzig durch. »weiterlesen
von
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid/Julia Nimke/Kasper Jensen
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid/Julia Nimke/Kasper Jensen
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Kollaboratives Feiern auf der Speakersnight

Es ist wie jedes Jahr der Höhepunkt des Kommunikationskongresses: Die Speakersnight. Dem Kongressmotto „Collaboration“ folgend haben die Kommunikatoren im Admiralspalast bis spät in die Nacht kollaborativ gefeiert. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Kommunikationskongress im September 2019 steht unter dem Motto ZEIT.
Hochkarätige Referenten stehen für den Kommunikationskongress 2019 auf dem Programm.
Lesezeit 1 Min.
Meldung

#KK19 im September: Highlight mit Hochkarätern

1.500 Teilnehmer, über 150 Speaker und rund 100 Sessions: Mit dem Kommunikationskongress steht bald wieder das Highlight der Kommunikationsbranche vor der Tür. Wie immer erwartet die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm. »weiterlesen
 
Das Intranet kann ein wichtiger digitaler Helfer sein, um Wandel und das Selbstbild eines Unternehmens anschaulich zu kommunizieren. (c) Getty Images / JoZtar
Bild: Getty Images / JoZtar
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

So kommuniziert man Wandel im Intranet

Das Intranet kann ein wichtiger digitaler Helfer sein, um Wandel und das Selbstbild eines Unternehmens anschaulich zu kommunizieren. »weiterlesen
 
Es braucht sechs Faktoren, um eine agile Organisation mit flachen Hierarchien aufzubauen. (c) Getty Images/Jesussanz
Bild: Getty Images/Jesussanz
Lesezeit 5 Min.
Studie

Das Kulturwandel-Experiment

Sechs Aufgaben muss die Kommunikation angehen, wenn sie den Wandel zur agilen Organisation nicht nur begleiten, sondern selbst aktiver Teil davon sein will. »weiterlesen
 
Bei Change-Prozessen hat die interne Kommunikation noch Nachholbedarf. (c) Getty Images/ipopba
Foto: Getty Images/ipopba
Lesezeit 1 Min.
Studie

Unternehmen müssen Wandel besser kommunizieren

Eine Studie zeigt: Die meisten Arbeitnehmer sind von Transformation betroffen. Doch sie wissen oft zu wenig darüber. »weiterlesen
 
Moderne Kommunikationsplanung vernetzt und orchestriert alle Teams der Kommunikationsabteilung. (c) Getty Images/anyaberkut
Foto: Getty Images/anyaberkut
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Kommunikationsplanung in Unternehmen: Tschüss, Excel!

Unternehmenskommunikation muss gut geplant werden. Oft erfolgt Kommunikationsplanung mit Excel. Das ist umständlich, aufwendig - und geht auch anders. »weiterlesen
 
(c) Getty Images / 3DSculptor
(c) Getty Images / 3DSculptor
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Ansätze statt Vorsätze

Zum Jahreswechsel werden Ziele gern neu gesteckt: effektiver arbeiten, Berufliches und Privates besser trennen, weniger Überstunden machen. Im beruflichen Alltag geraten Veränderungswünsche dann aber schnell in Vergessenheit. Dabei kann Veränderung wirklich gelingen. »weiterlesen