Erfolgreich Delegieren – Tipps für Führungskräfte (c) Thinkstock/Kritchanut
Erfolgreich Delegieren – Tipps für Führungskräfte (c) Thinkstock/Kritchanut

Freiräume schaffen durch sinnvolles Delegieren

Statt Aufgaben sinnvoll zu delegieren, versuchen die meisten Führungskräfte, alles selbst zu stemmen oder betreiben nur Scheindelegation. Doch: Nur wer delegieren kann, schafft sich den Freiraum für seine wichtigsten Aufgaben. Tipps vom Managementberater Matthias Hettl.
Matthias Hettl

Als Führungskraft können Sie sich persönlich nur in dem Maße weiter entwickeln, wie Sie in der Lage sind, Aufgaben an Ihre Mitarbeiter zu delegieren. Es ist wichtig, dass Sie sich klar machen, dass die Anzahl der Aufgaben, die Sie übernehmen können, begrenzt ist, ganz egal wie hart sie arbeiten. Durch Delegieren schaffen Sie sich die Zeit-Ressourcen, um den Aufgaben nachzukommen, die nur Sie als Leader erfüllen können. Deshalb sollte diese Frage als erstes beantwortet werden: "Was werde ich ab sofort nicht mehr selbst tun?" Neben der Notwendigkeit für Sie, sich zeitmäßig Freiraum zu schaffen, hat die Aufgabendelegation einen weiteren Vorteil: bedeutende und wichtige Aufgaben an Mitarbeiter zu delegieren, heißt immer auch, ihnen Wertschätzung entgegen zu bringen. Sie als Chef trauen Ihren Mitarbeitern etwas zu, Sie vertrauen Ihnen. Wenn Sie einem Mitarbeiter Aufgaben übertragen, die er lösen kann, fördert das auch umgekehrt das Vertrauen des Mitarbeiters in Sie als Führungskraft.

Die folgenden fünf Schritte zeigen Ihnen, was Sie beim erfolgreichen Delegieren beachten müssen:

Aufgabenklärung unter vier Augen

Im ersten Schritt führen Sie ein Vieraugengespräch mit dem Mitarbeiter, der eine Aufgabe übertragen bekommt. Stellen Sie sicher, dass er die Aufgabe genau verstanden hat und er weiß, was von ihm erwartet wird. Wichtig ist, dass Sie klare, messbare Ergebnisse vorgeben und das wie, was und warum der Aufgabe besprechen.

Termine festlegen

Im zweiten Schritt legen Sie die Fristen und Fälligkeitstermine fest. Einigen Sie sich mit Ihrem Mitarbeiter auf realistische, aber eher kurze Fristen, denn zu lang gedehnte Zeiträume helfen weder dem Mitarbeiter noch Ihnen. Kurze Fristen lassen sich verlängern, längere Fristen aber in den meisten Fällen nicht verkürzen. Klären Sie, was bis wann abgeschlossen sein soll, wann das Projekt fertig sein wird und wann Sie sich zu Etappenzielen treffen. Wichtig ist, dass Sie die Termine schriftlich festhalten.

Ressourcen klären      

Klären Sie mit dem Mitarbeiter im dritten Schritt ab, welche Ressourcen er benötigt, wie er Zugang dazu bekommt und wo er gegebenenfalls Ersatz finden kann. Wenn Sie eine Aufgabe delegieren, ist es wichtig, dass Sie auch die Verfügungsgewalt über die notwendigen Mittel und dem Umfang entsprechend delegieren. Sagen Sie ihm, welche Mittel zur Verfügung stehen, damit er die Parameter der Aufgabe klar vor Augen hat.

Aufgabe übergeben – Nicht mehr einmischen!

Übergeben Sie im vierten Schritt die gesamte Aufgabe, dies bedeutet:nicht mehr einmischen! Wenn Sie die Aufgabe einmal delegiert haben, dann lassen Sie die betreffende Person in Ruhe. Nehmen Sie die Aufgabe nicht wieder an sich, indem Sie sich einmischen oder Aspekte gar nacharbeiten. Bedenken Sie, Sie haben die Aufgabe übergeben. Wenn Ihr Mitarbeiter zu Ihnen kommt und um Hilfe bittet, dann können Sie Vorschläge machen oder einen Ansprechpartner vermitteln, an den er sich wenden kann.

Vereinbarung von Fortschrittsberichten

Der fünfte Schritt des effektiven Delegieren umfasst die Vereinbarung von Fortschrittsberichten. Einigen sie sich, wann und wie oft Fortschrittsberichte (Progress Reports) eingereicht werden sollen. Diese sind insbesondere bei größeren Aufgaben beziehungsweise Projekten Standard beim Delegieren. Fortschrittsberichte ermöglichen zwei Dinge: Erstens, Sie können den Fortschritt des delegierten Projekts beziehungsweise der delegierten Aufgabe verfolgen. Zweitens, der Mitarbeiter weiß, dass er auf dem richtigen Weg ist, wenn Sie seinem Report zustimmen.

Eine Ihrer wichtigsten Aufgaben als Führungskraft besteht darin, andere Menschen zu befähigen, Aufgaben erfolgreich zu übernehmen. Dazu müssen Sie Ihren Mitarbeitern vertrauen. Die Fähigkeit, andere Menschen anzuleiten, zu motivieren und zu befähigen, dass sie Aufgaben erfolgreich übernehmen, ist eine wesentliche Grundlage für Ihren Erfolg als wirksamer Chef.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Stephan Ippers beobachtet ein wachsendes Vertrauen in die Expertise der Audi-Mitarbeiterkommunikation. (c) Getty Images/Zephyr18; privat
Foto (Collage): Getty Images/Zephyr18; privat
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Wir werden viel häufiger um Rat gefragt“

Früher wurde die Mitarbeiterkommunikation bei Audi schon mal als „kleine Schwester der Unternehmenskommunikation“ bezeichnet. Seit der Coronakrise ist das vorbei. Im Interview spricht Stephan Ippers, bei Audi unter anderem zuständig für Corona-Kommunikationsmaßnahmen, über ein neues Ansehen im Unternehmen, Corona-Geschichten im Podcast und den Umgang mit Skeptiker:innen. »weiterlesen
 
Ein Leitbild gibt die Richtung vor und bietet Orientierung während eines Veränderungsprozesses. (c) Getty Images/1stGallery
Foto: Getty Images/1stGallery
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Mit Leitbildern die Zukunft ins Jetzt holen

Sollen Veränderungen initiiert oder vorangetrieben werden, dient ein sauber entwickeltes Leitbild als Orientierungspunkt. In der aktuellen „Echolot“-Folge erklärt Kerstin Feddersen, wie die Interne Kommunikation unterstützen kann. »weiterlesen
 
Teil des Jobprofils: Analyse und Interpretation der Erwartungen von Stakeholdern. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Neue Zeiten erfordern ein neues Jobprofil

Das Konzept der Communications Business Partner sieht Kommunikationsverantwortliche in der Rolle des Coaches und Advisors. Das kann zu mehr Einfluss der Kommunikation auf geschäftliche Entscheidungen führen. »weiterlesen
 
Trifft den Ton der Stakeholder: Varta-CEO Herbert Schein. (c) dpa/Marijan Murat
Foto: dpa/Marijan Murat
Lesezeit 3 Min.
Analyse

Nicht aus der Rolle fallen

CEOs müssen auf Linkedin unterschiedliche Erwartungen erfüllen. Wer diese nicht trifft, schadet seinem Image. »weiterlesen
 
Bis leicht bedienbare und datenschutzkonforme Analysetools verfügbar sind, müssen Kommunikatorinnen und Kommunikatoren ihren Content ständig optimieren. (c) Getty Images/alphaspirit
Foto: Getty Images/alphaspirit
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Optimieren, bis die KI kommt

Wer schützt die Mitarbeitenden vor der Informationsflut? Bis leicht bedienbare und datenschutzkonforme Analysetools verfügbar sind, muss die interne Kommunikation Inhalte ständig anpassen. In der aktuellen „Echolot“-Folge plädiert Jens Appelt für gutes Daten- und Contentmanagement. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen