Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
GWPR-Vorsitzende Cornelia Kunze

„Frauen müssen sich sichtbar machen“

Frauen sind in den Führungsetagen der PR immer noch unterrepräsentiert. Was dagegen getan werden kann, erklärt GWPR-Vorsitzende Cornelia Kunze im Interview.
Katrina Geske

Frau Kunze, wie sieht das aktuelle Geschlechterverhältnis in der PR-Branche aus?

Cornelia Kunze: In der PR sind wir Frauen natürlich in der Überzahl. Gerade auf dem Einstiegslevel – ich würde schätzen, dass 70 Prozent aller PR-Einsteiger weiblich sind. Diese Erfahrung habe ich auch als Hochschuldozentin gemacht: Im Masterkurs sitzen eigentlich fast nur Frauen. Da könnte man sich fast schon fragen: Wie schaffen wir es eigentlich, Männer für den Job zu begeistern? Allein schon, um eine Gedanken- und Meinungsvielfalt in der Branche zu gewährleisten. Warum das aber so ist, kann ich nicht sagen.

Wie sieht es auf den höheren Karrierestufen aus?

Das ist ganz interessant: Auf dem mittleren Level – wo man beginnt, Karriere zu machen – kehrt sich das Verhältnis um. An der Spitze findet man dann überwiegend Männer. Da muss man sich einfach fragen: Warum schafft es gerade diese Branche nicht, Frauen an sich zu binden und so zu fördern, dass sie am Ende bereit sind, Führungsverantwortung zu übernehmen – oder so, dass man sie ihnen überträgt?

Wie unterscheidet sich die PR hier von anderen Branchen, in denen es wenig weibliche Führungskräfte gibt?

Die Ausrede, die beispielsweise in den Ingenieurswissenschaften gilt, greift hier nicht. Der Branche mangelt es nicht an Frauen. Kommunikationsabteilungen und Agenturen müssen einfach weibliche Talente, die hervorragend ausgebildet sind, in die Auswahl einbeziehen, wenn es um Führungspositionen geht. Man vergibt sonst eine große Chance.

Wen sehen Sie hier besonders in der Pflicht? Sind es Unternehmen, die Politik?

Gefragt ist immer derjenige, der etwas verändern will. Ich bin ja nicht dazu da, Aufgaben zu verteilen – auch GWPR hat sich nicht zum Ziel gesetzt, Lobbying in diese Richtung zu betreiben. Ich glaube, dass die Branche, dass Unternehmen und Agenturen ein Interesse daran haben, möglichst viel aus ihrem Talentpool schöpfen zu können. Und daran, besonders Frauen – da diese dermaßen in der Überzahl sind – dazu zu bewegen, an die Spitze zu kommen. Der Wille dazu ist da – wir haben viele Frauenförderer in der Branche.

Wo liegt dann das Problem?

Die Frage ist: Können Unternehmen und Organisationen noch mehr tun, um Frauen zu fördern? Und: Können Frauen selbst mehr gegen diese imaginäre „Glasdecke“ tun? Um trotz der aktuellen Situation die gleichen Rahmenbedingungen zu schaffen, die Männer haben, um Karriere zu machen?

Gibt es denn unterschiedliche Rahmenbedingungen?

Ich glaube schon – vielleicht nicht vordergründig. Verglichen mit Unternehmen im Maschinenbau oder in der Chemie schaffen es in der PR ja auch eher viele Frauen nach oben. Ich habe es ja auch geschafft – genau wie viele andere Gründungsmitglieder bei GWPR. Dennoch fragen sich viele: Musste ich als Frau mehr leisten als Männer, um dahin zu kommen, wo ich jetzt bin? Wurde ich anders beurteilt?

Welche Rolle spielen dabei die Betreuungsverpflichtungen, die ja in der GWPR-Studie als wichtiger Faktor genannt werden, der Frauen am Aufstieg hindert?

Nachgewiesenermaßen liegt die Aufgabe, sich um die Familie zu kümmern, eher bei Frauen als bei Männern: Wenn einer in der Familie in Teilzeit arbeitet, ist es in der Regel die Frau. Und wenn einer in der Familie Elternzeit nimmt, ist es auch in der Regel die Frau. Diese Verteilung wird gerade aufgeweicht, was ich super finde. Immer häufiger teilen sich Frauen und Männer die Aufgaben. Daher wird Frauen, die Karriere machen wollen, vielfach der Tipp gegeben: Augen auf bei der Partnerwahl! Such‘ dir einen Partner, der das unterstützt.

Trotzdem fällt das Gros der Betreuungsaufgaben auch heute immer noch den Frauen zu. Wie beeinflusst das ihre Karrierechancen?

Ein Knackpunkt ist der Wiedereinstieg in den Beruf, nachdem die Kinder gekommen sind. Immer noch hat nicht jeder Verständnis dafür – oder kann sich auch nur vorstellen – dass auch Menschen in Teilzeit Führungsverantwortung übernehmen können. Es gibt da sehr viele Vorurteile.

Vorurteile welcher Art?

Das sind oft weniger Sachargumente als Argumente aus dem eigenen Erlebten. In meiner operationalen Verantwortung habe ich immer sehr viele Frauen in Teilzeit gehabt. Viele von ihnen waren auch Führungskräfte – und zwar gute Führungskräfte. Ich sehe da kein Problem – wenn man es wirklich will.

Dass Führungskräfte unbedingt in Vollzeit verfügbar sein müssen, ist also eine irrige Annahme. Welche gibt es noch?

Eine weitere Frage ist: Wie muss Führung eigentlich aussehen? Es gibt es bestimmtes Bild von Führung, das aus meiner Sicht teilweise veraltet ist und nicht die kulturellen Veränderungen miteinbezieht, die wir gerade erleben. Die Arbeitswelt wird kooperativer, flexibler, weniger hierarchisch. Nach der alten Vorstellung müssen Führungskräfte vor allem durchsetzungsfähig und wettbewerbsorientiert sein, sich besser verkaufen, in den Mittelpunkt stellen können. Das hat nicht unbedingt etwas mit Leistung zu tun. Wir müssen leistungsorientiert befördern und einstellen. Wer das tut, wird eher auf Ergebnisse achten als seine eigenen, vielleicht von früher mitgebrachten Führungsprinzipien subjektiv heranzuziehen, wenn es um die Auswahl und Förderung von Führungskräften geht.

Wie können Frauen mit diesem veralteten Führungsbild umgehen?

Gerade Frauen sind oft nicht bereit, zu Bedingungen aufzusteigen, die vielleicht eher aus einer patriarchalischen Gesellschaft stammen. Sich in den Mittelpunkt stellen und gut zu verkaufen – diese Werte teilen sie oft nicht. Möchte die Frau hier etwas ändern, ist das nicht so ganz einfach. Denn sie muss sich ein Stück weit anpassen, an diese Führungskultur und die entsprechenden Kriterien, die von Chefs – aus welchem Grund auch immer – noch genutzt werden. Jede von uns, die es an die Spitze geschafft hat, hat sich zum Teil an das System und das, was gefordert war, angepasst. Wenn wir aber dahin kommen, dass diejenigen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, die Ergebnisse liefern und Kompetenz zeigen – dass diese Frauen auch befördert werden, dann sind auch viele Frauen bereit, Führungsverantwortung zu übernehmen. Leider ist es im Moment noch so, dass aufgrund von Privilegien und Ähnlichkeitsprinzipien befördert wird, und nicht aufgrund von Leistung.

Sagen wir, eine Frau möchte in der PR Karriere machen. Was raten sie ihr?

Frauen können sich stärken, indem sie erkennen, dass man sich sichtbar machen, sich in den Vordergrund stellen muss, damit einem solche Aufgaben zugetraut werden. Man muss sein Personal Branding stärken: Wo sind meine Kompetenzen, was sind meine Themen? Heute gibt es so viele Möglichkeiten, sich auf diese Weise zu positionieren – beispielsweise in den sozialen Medien. Außerdem muss man sich stärker vernetzen und eigene Netzwerke schaffen, in denen man Karriere machen, sich Hilfe holen – und eventuell sogar für zukünftige Aufgaben erkannt werden kann.

Wie genau kann das aussehen?

Frauen können einen Teil ihrer Ressourcen dazu einsetzen, für sich selbst statt für den Arbeitgeber zu arbeiten. Dazu gehört auch, zu den richtigen Veranstaltungen und Events zu gehen – auch dann, wenn es vielleicht nicht der unmittelbar heute von mir zu leistenden Aufgabe dient. Da ist immer eine Abwägung zwischen der Leistung, für die ich bezahlt werde, und der, die ich mir selbst schulde, um mich auch für zukünftige Arbeitgeber attraktiv zu halten.

Wo setzt hier der GWPR mit seiner Arbeit an?

Wir versuchen vor allem, Vorbilder aufzuzeigen. Vorbilder, die vorleben: Es ist möglich, Spaß an diesem Job und trotzdem eine Familie zu haben. Es ist möglich, 100 Prozent zu geben statt 150. Es ist möglich, erfolgreich zu sein und trotzdem ein toller Mensch. Unsere 14 deutschen Gründungsmitglieder stehen alle an der Spitze von Kommunikationsabteilungen oder Agenturen. Frauen, die ein Profil haben, die schon lange in der Branche tätig sind. Diese Frauen haben alle sehr viel zu tun, finden es aber wichtig, dass jüngere, weniger erfahrene Frauen die Chance haben, nach oben zu kommen und die gleichen Rahmenbedingungen vorfinden wie Männer auch.

Ist die Branche im Moment dabei, sich zu verändern?

Im Moment verändert sich vieles zum Positiven – nicht nur in der Kommunikationsbranche. New Work, flexible Arbeitsstrukturen… All das spielt Frauen in die Hände. Die Führungskultur wird kooperativer, verändert sich hin zu einem Stil, der vielleicht eher als weiblich gesehen wird. Themen wie der Gender Pay Gap sind in der Öffentlichkeit viel präsenter als früher. Frauen bringen ihre Themen mit größerem Selbstbewusstsein auf die öffentliche Agenda. Dazu haben vielleicht auch Bewegungen wie „Me too“ beigetragen.

Reagiert die Öffentlichkeit heute vielleicht auch anders auf die Belange von Frauen?

Auf jeden Fall. Wenn Sie die sozialen Medien beobachten, ist es heute ja wirklich nicht mehr möglich, neue Führungskräfte bekannt zu geben – und das dazugehörige Bild zeigt zehn Männer. So eine Aktion zieht sofort einen Shitstorm nach sich. Und jeder weitere Shitstorm führt dazu, dass der nächste sich nicht mehr traut, so etwas zu machen. Da sind wir in den letzten zwei, drei Jahren schon sehr weit gekommen.

Ein Blick in die Zukunft: Glauben sie, dass eine Initiative wie der GWPR irgendwann überflüssig wird?

Das wünsche ich mir, glaube es aber für die nähere Zukunft nicht. Große kulturelle Veränderungen brauchen immer Zeit. Und Frauen sind ja auch nicht die einzige Gruppe, die an anderen Maßstäben gemessen wird. In unserer Branche gibt es insgesamt keine hohe Diversität. Gerade in der Kommunikation, die eigentlich besser wissen müsste, wie sehr Vielfalt für Kreativität und innovative Lösungen notwendig ist. Da überrascht es, dass wir doch so sehr in alten Mustern verhaftet sind. Schwer haben es zum Beispiel ältere Menschen, behinderte Menschen, Menschen mit LGBT- oder Migrationshintergrund. Ich hoffe, dass die Kommunikatoren – die ja immer predigen, dass Vielfalt für Veränderungen notwendig ist – das in ihrer eigenen Branche auch beherzigen.

 

 

 
Cornelia Kunze (c) I-Sekai
Cornelia Kunze

Cornelia Kunze ist Gründerin und Inhaberin von I-Sekai und Mitgründerin von Fluid. Zuvor war sie 19 Jahre lang in verschiedenen Managementpositionen bei Edelman tätig. Außerdem ist sie Co-Initiatorin und Erste Vorsitzende des Vorstands von GWPR Deutschland, dem Frauennetzwerk der Kommunikatorinnen.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Foto: Getty Images / Byrdyak
Meldung

Wegen Fox News: 20th Century Fox künftig ohne Fox

Disney will nicht mehr mit dem konservativen TV-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden – und streicht zwei seiner Filmstudios kurzerhand das „Fox“. »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt.