Über die Hälfte der Befragten in Deutschland halten Frauen für die besseren Führungskräfte (c) Ketchum Pleon
Über die Hälfte der Befragten in Deutschland halten Frauen für die besseren Führungskräfte (c) Ketchum Pleon

Frauen an der Spitze sind beliebt

Insgesamt wächst das Misstrauen in die Führungsqualitäten des Top-Managements.
Anne Hünninghaus

Über die Hälfte der Deutschen ist der Meinung, dass Frauen in Führungspositionen mit Veränderungen und künftigen Herausforderungen besser klar kommen als ihre männlichen Kollegen. Zu diesem Ergebnis kommt der diesjährige Leadership Communication Monitor der Agentur Ketchum Pleon. Während hierzulande mit 58 Prozent eine deutliche Mehrheit Frauen für die geeigneteren Führungspersönlichkeiten halten, sind es unter den weltweit Befragten nur 46 Prozent.

Positiv hervorgehoben werden bei Managerinnen weltweit Eigenschaften und Fähigkeiten wie das Eingestehen von Fehlern, offene und transparente Kommunikation sowie vorbildliche Führung. Ähnliche Werte ergeben sich auch für Deutschland, allerdings werden ihre männlichen Kollegen hier insgesamt als durchsetzungsstärker und visionärer wahrgenommen.

Geringes Vertrauen in das Management

Doch auch wenn Frauen verhältnismäßig positiv eingeschätzt werden, generell ist das Vertrauen in das Management der Studie zufolge gering. Weltweit glaubt nur knapp jeder Vierte an die Fähigkeiten der Top-Manager. In Deutschland liegt der Schnitt mit lediglich 16 Prozent sogar noch weit darunter. Auch der Politik stellen die Deutschen ein miserables Zeugnis aus: Nur fünf Prozent der Interviewten haben den Eindruck, dass Politiker für ihr Handeln auch Verantwortung übernehmen.

Effektive Kommunikation zählt

Was die Befragten von einer guten Führungskraft grundsätzlich erwarten, zeigt das Ranking der wichtigsten Eigenschaften. Mit jeweils 64 und 60 Prozent wurden „Mit gutem Beispiel vorangehen“ beziehungsweise eine „offene und transparente Kommunikation“ als Schlüsselfaktoren für einen guten Führungsstil genannt. Darauf folgen „Fehler zugeben“ und das selbstbewusste und ruhige Umgehen mit schwierigen Situationen und Krisen.

Für den jährlich erscheinenden Ketchum Leadership Communication Monitor (KLCM) wurden 500 Deutsche und weltweit mehr als 6.500 Menschen aus 13 Ländern repräsentativ befragt.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Getty Images/blackdovfx
Foto: Getty Images/blackdovfx
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Der „pressesprecher“ wird zu „KOM“

Nach mehr als 17 Jahren bekommt das Magazin einen neuen Namen. Auch die Website wird sich ab Juli ändern. »weiterlesen
 
Trifft den Ton der Stakeholder: Varta-CEO Herbert Schein. (c) dpa/Marijan Murat
Foto: dpa/Marijan Murat
Lesezeit 3 Min.
Analyse

Nicht aus der Rolle fallen

CEOs müssen auf Linkedin unterschiedliche Erwartungen erfüllen. Wer diese nicht trifft, schadet seinem Image. »weiterlesen
 
Bis leicht bedienbare und datenschutzkonforme Analysetools verfügbar sind, müssen Kommunikatorinnen und Kommunikatoren ihren Content ständig optimieren. (c) Getty Images/alphaspirit
Foto: Getty Images/alphaspirit
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Optimieren, bis die KI kommt

Wer schützt die Mitarbeitenden vor der Informationsflut? Bis leicht bedienbare und datenschutzkonforme Analysetools verfügbar sind, muss die interne Kommunikation Inhalte ständig anpassen. In der aktuellen „Echolot“-Folge plädiert Jens Appelt für gutes Daten- und Contentmanagement. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Jubelgesten wirken nur oberhalb der Gürtellinie positiv? Ein Mythos. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Studie

So überzeugen Sie (nicht) auf dem Bildschirm

Eine neue Studie räumt mit alten Kommunikationsmythen auf und sagt, welche Faktoren beim Präsentieren vor dem Bildschirm wirklich wichtig sind. Ingo Bosch vom Bundesverband für Medientraining stellt die wichtigsten Erkenntnisse vor. »weiterlesen
 
21 der 30 PR-Verantwortlichen führender Dax-Unternehmen haben einen eigenen Twitter-Account. (c) Getty Images/ HStocks
Foto: Getty Images/ HStocks
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die PR-Chef:innen der Dax-30 auf Twitter

Die Kommunikation der führenden 30 Dax-Unternehmen liegt noch immer überwiegend in männlicher Hand. Doch Frauen holen auf, wie eine Kurz-Analyse von pressesprecher zeigt. Eine Kommunikatorin versammelt auf Twitter die meisten Follower:innen hinter sich. »weiterlesen