Themen setzen und kanalübergreifend kommunizieren – diese Ziele verfolgte Fraport mit der Einführung eines Newsrooms. (c) Getty Images/flik47
Themen setzen und kanalübergreifend kommunizieren – diese Ziele verfolgte Fraport mit der Einführung eines Newsrooms. (c) Getty Images/flik47
Praxisfall Fraport

Destination Newsroom

Themen setzen und kanalübergreifend kommunizieren – diese Ziele verfolgte Fraport mit der Einführung eines Newsrooms im Januar dieses Jahres. Wie der Flughafenbetreiber die Reise erlebte, schildert Kommunikationschef Jürgen Harrer.
Jürgen Harrer

Mehr als 247.000 Flugzeuge sind allein im ersten Halbjahr 2018 am Frankfurter Flughafen gestartet und gelandet. In Spitzenzeiten reisen täglich bis zu 240.000 Fluggäste über Frankfurt. Als internationales Drehkreuz ist der Airport mehr denn je Ausdruck von Komplexität, Präzision und Modernität – sowie Entstehungsort vieler Geschichten, die es zu kommunizieren gilt. Und genau das ist unsere Aufgabe in der Abteilung Unternehmenskommunikation. Dabei gelten die gleichen Herausforderungen wie im täglichen Flugbetrieb: komplexe Vorgänge durchbrechen, präzise arbeiten, querdenken. Das haben wir uns zu Herzen genommen. Raus aus der Routine, rein in den Newsroom.

Wie können wir betriebswirtschaftliche Effizienz mit kommunikativer Effektivität verbinden? Diese Frage stellten wir uns zu Beginn unserer Reise. Die Kommunikationsgewohnheiten haben sich verändert. „Online sein“ dominiert das Leben. Die Menschen erwarten gut aufbereitete und spannende Informationen in Echtzeit. Das setzt Unternehmen unter ständigen Druck im Kampf um Geschwindigkeit und Aufmerksamkeit. Intern steigt der Wunsch nach hoher Medienpräsenz und Themenführerschaft. Über den Erfolg entscheidet richtiges Themenmanagement. Denn Unternehmen müssen sich in diesem dynamischen Umfeld täglich neu behaupten – für uns bei Fraport erschien der Newsroom als beste Lösung dafür.

Täglich heben Passagiere vom Flughafen zu Zielorten auf der ganzen Welt ab. Auch in unserem Newsroom schicken wir etwas auf die Reise – statt um Flugzeuge geht es dabei um Themen, die im passenden Kanal bei der passenden Zielgruppe landen müssen. Und so wie der Flughafen auf Tower und Fluglotsen angewiesen ist, kommt auch der Newsroom nicht ohne Chefs vom Dienst, Themen- und Medienmanager aus. 

Der Newsroom beginnt im Kopf

Im August 2017 starteten wir das Projekt „Newsroom“. Gemeinsam mit unseren Beschäftigten und unserem externen Partner Mediamoss entwickelten wir ein Konzept, das uns ermöglicht, stark themenorientiert zu arbeiten. Die Implementierung des Newsrooms ist ein Veränderungsprozess. Deshalb war es uns wichtig, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so früh wie möglich einzubeziehen. Das muss zeitlich gut geplant und organisiert sein.

Unsere Beschäftigten haben während der beiden Projektphasen selbstständig Aufgaben, Rollen und Prozesse definiert, regelmäßig in Arbeitsgruppen getagt und die erarbeiteten Prozesse geprobt. Dazu waren sie in fünf Teilprojekte eingeteilt: formale Umorganisation, Ablauforganisation, Rollen im Newsroom, Markenmanagement und räumlicher Umbau.

In der Grobkonzeptphase erarbeiteten die Teilprojekt-Teams themenspezifische Aufgabenstellungen. Beispielsweise entwickelte das Projektteam „Rollen im Newsroom“ verschiedene Varianten für die Newsroom-Organisation und definierte Aufgabenprofile. Das Steuergremium beschloss dann die Umsetzungsvariante.

In der Feinkonzeptphase entwickelte das Teilprojekt-Team ein konkretes Konzept und simulierte gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen anderer Teilprojekte sowie den Experten von Mediamoss Kernprozesse. Es fanden Schulungen mit den CvDs und Rolleninhabern statt, das Konferenzsystem wurde trainiert – so bereiteten wir uns auf den Start unseres Newsrooms zum Jahresbeginn 2018 vor.

Externe und interne Kommunikation gehen zusammen

Das Ergebnis: Während früher die Unternehmensmedien die Kommunikation bei Fraport bestimmten, trennt der Newsroom heute Themen und Kanäle im operativen Tagesgeschäft. Der Wettbewerb um die beste Gestaltung, die beste Vermarktung des Content hat ein Ende – stattdessen rücken die Themen selbst in den Mittelpunkt.

In unserem Newsroom haben wir die externe und die interne Kommunikation zusammengelegt. An drei Themenhubs bereiten Themenmanager Inhalte auf und geben sie an die Medienhubs, die diese dann passgenau auf allen relevanten Kanälen spielen. Zusätzlich gibt es Servicedesks für Layout, Fotografie, Übersetzung und Bewegtbild. Zwei Chefs vom Dienst steuern den Newsroom operativ, sie leiten unter anderem die Redaktionskonferenzen, verantworten den Redaktionsplan und steuern die Themen. Die Teamleiter der Themen-, Medien- und Servicehubs führen die jeweiligen Teams disziplinarisch und besetzen ebenfalls operativ einen Desk. Während die Themenmanager Themen identifizieren, recherchieren, Inhalte abstimmen und mit den Servicedesks Zusatzmaterial produzieren, erstellen die Medienmanager daraus medienspezifische Inhalte und steuern die einzelnen Unternehmenskanäle. Die Kommunikation bei Fraport wird durch dieses Prinzip skalierbar, das heißt weitere Kanäle und Themen werden integrierbar.

Um Transparenz und Integration ging es uns auch bei der räumlichen Umstrukturierung. Der Newsroom ist nicht nur ein traditionelles Großraumbüro, er unterstützt architektonisch das ressort- und medienübergreifende Planen und Arbeiten. Ein großer Konferenztisch bildet den Mittelpunkt. Dort treffen sich alle Newsroom-Mitarbeiter täglich zu Konferenzen wie der Morgenlage, in der alle wichtigen Aufgaben für den Tag besprochen werden.

Sichere Landung

Auf der einen Seite schafft das Newsroom-Modell große Synergieeffekte beim Thema Personal. Themen werden nicht von mehreren Beschäftigten doppelt bearbeitet. Auf der anderen können wir Botschaften adäquat gerichtet an unsere Zielgruppen senden. Übergreifendes Content Marketing, crossmediale und differenzierte Ansprache aus einer Hand – das sind die großen Vorteile, die das Newsroom-Modell ausmachen.

Und doch lief auch bei uns nicht alles rund. Den Newsroom haben wir von Anfang an digital gedacht. Um unsere Medien effizient zu produzieren und Content crossmedial zu vermarkten, benötigen wir zum Beispiel ein datenbankgestütztes Redaktionssystem. Leider war die Implementierung der Newsroom-Struktur schneller als die Anschaffung einer solchen Publishing-Lösung. Aktuell befinden wir uns immer noch mitten im Beschaffungsprozess. Hier gibt es im Vorfeld viele Variable zu beachten wie etwa Vorgaben der neuen DSGVO oder technische Schnittstellenthemen. 

Deshalb mein Tipp an alle, die ebenfalls die Einführung eines Newsrooms planen: Nehmen Sie sich ausreichend – also viel – Zeit! Beziehen Sie außerdem Ihre Mitarbeiter in den Veränderungsprozess ein. So gewinnen Sie Akzeptanz und können erfolgreich in den Newsroom starten. Gute Reise!


Lesen Sie mehr Berichte und Interviews vom Kommunikationskongress 2018 in unserem Dossier (hier klicken).

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen