#FragNestlé – PR-Desaster oder smart move? (c) Getty Images/Wavebreak Media
#FragNestlé – PR-Desaster oder smart move? (c) Getty Images/Wavebreak Media
Obacht bei Twitter-Kampagnen

#FragNestlé – PR-Desaster oder smart move?

Erwartbare Shitstorm-Katastrophe oder clevere Image-Kampagne? Die Branche rätselt über Nestlés Twitter-Aktion. Unsere Sieben Sätze
Hilkka Zebothsen

Dass Twitter-Kampagnen Mut brauchen, ist nicht erst seit #weilwirdichlieben der Berliner Verkehrsbetriebe bekannt: Zu unsteuerbar die Reaktionen, zu groß die Versuchung für Trolle, mit garantierter Reichweite endlich mal gehässig abzulästern.

Viel Mut bewies gerade der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern, der unter dem gesponserten Hashtag #FragNestlé auf Dialog im Netz setzte und wie erwartet einen Shitstorm erntete: „Warum darf der Teufel Süßigkeiten produzieren?“, „Ist Wasser ein Menschenrecht?“ und „Warum lasst ihr Kinder verhungern?“ waren ebenso Teil der mehr als 1.400 Reaktionen in 24 Stunden wie „Nestlé, kleiner Psychotest: Wie würden Sie sich selbst beschreiben? A) skrupellos B) kaltherzig C) einfach wachstumsorientiert“. Das SoMe-Team kommunizierte mit Informationen und Links, Grafiken und Videos gegenan und bekam blöderweise am Tag des Kampagnenstarts abends beim ARD-Markencheck noch mehr Negativ-PR. War das Timing Zufall oder die Hashtag-Aktion vorauseilendes Brändelöschen, wie PR-Profi Klaus Eck mutmaßt?

In der Branche jedenfalls drehte sich der Imagewind, als namhafte Autoren beschlossen, dass die Aktion nicht dämlich sondern auch ein bisschen smart sei und vor dem Hintergrund der dauernden Forderung nach mehr Dialog wenigstens das kleinere Übel gegenüber dem Image als wortloses Unternehmen auf der dunklen Seite der Macht. So oder so: Immerhin kommen so Eigen- und Fremdwahrnehmung mal transparent auf den Tisch beziehungsweise den Bildschirm. Und das sichert bestimmt Ressourcen für die Unternehmenskommunikation …

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen
 
Die Stadt Erfurt leistete sich einen Aprilscherz zum Thema Corona. (c) Getty Images / RossHelen
Foto: Getty Images / RossHelen
Meldung

Erfurt leistet sich Corona-Aprilscherz

Erfundene Geschichten zum Thema Corona finden in diesen Tagen sicher nur wenige lustig. Trotzdem hat sich unter anderem die Stadt Erfurt einen Aprilscherz zum Virus erlaubt. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen
 
Das Recruiting in der PR-Branche trotzt Corona./ PR-Recruiting: (c) Getty Images/undefined undefined
(c) Getty Images/undefined undefined
Studie

PR-Firmen halten trotz Corona am Recruiting fest

Corona bedroht die Existenz vieler Unternehmen. Vertreter der PR-Branche scheinen laut einer Studie in der Krise jedoch bestehen zu können. »weiterlesen