#FragNestlé – PR-Desaster oder smart move? (c) Getty Images/Wavebreak Media
#FragNestlé – PR-Desaster oder smart move? (c) Getty Images/Wavebreak Media
Obacht bei Twitter-Kampagnen

#FragNestlé – PR-Desaster oder smart move?

Erwartbare Shitstorm-Katastrophe oder clevere Image-Kampagne? Die Branche rätselt über Nestlés Twitter-Aktion. Unsere Sieben Sätze
Hilkka Zebothsen

Dass Twitter-Kampagnen Mut brauchen, ist nicht erst seit #weilwirdichlieben der Berliner Verkehrsbetriebe bekannt: Zu unsteuerbar die Reaktionen, zu groß die Versuchung für Trolle, mit garantierter Reichweite endlich mal gehässig abzulästern.

Viel Mut bewies gerade der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern, der unter dem gesponserten Hashtag #FragNestlé auf Dialog im Netz setzte und wie erwartet einen Shitstorm erntete: „Warum darf der Teufel Süßigkeiten produzieren?“, „Ist Wasser ein Menschenrecht?“ und „Warum lasst ihr Kinder verhungern?“ waren ebenso Teil der mehr als 1.400 Reaktionen in 24 Stunden wie „Nestlé, kleiner Psychotest: Wie würden Sie sich selbst beschreiben? A) skrupellos B) kaltherzig C) einfach wachstumsorientiert“. Das SoMe-Team kommunizierte mit Informationen und Links, Grafiken und Videos gegenan und bekam blöderweise am Tag des Kampagnenstarts abends beim ARD-Markencheck noch mehr Negativ-PR. War das Timing Zufall oder die Hashtag-Aktion vorauseilendes Brändelöschen, wie PR-Profi Klaus Eck mutmaßt?

In der Branche jedenfalls drehte sich der Imagewind, als namhafte Autoren beschlossen, dass die Aktion nicht dämlich sondern auch ein bisschen smart sei und vor dem Hintergrund der dauernden Forderung nach mehr Dialog wenigstens das kleinere Übel gegenüber dem Image als wortloses Unternehmen auf der dunklen Seite der Macht. So oder so: Immerhin kommen so Eigen- und Fremdwahrnehmung mal transparent auf den Tisch beziehungsweise den Bildschirm. Und das sichert bestimmt Ressourcen für die Unternehmenskommunikation …

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen