#FragNestlé – PR-Desaster oder smart move? (c) Getty Images/Wavebreak Media
#FragNestlé – PR-Desaster oder smart move? (c) Getty Images/Wavebreak Media
Obacht bei Twitter-Kampagnen

#FragNestlé – PR-Desaster oder smart move?

Erwartbare Shitstorm-Katastrophe oder clevere Image-Kampagne? Die Branche rätselt über Nestlés Twitter-Aktion. Unsere Sieben Sätze
Hilkka Zebothsen

Dass Twitter-Kampagnen Mut brauchen, ist nicht erst seit #weilwirdichlieben der Berliner Verkehrsbetriebe bekannt: Zu unsteuerbar die Reaktionen, zu groß die Versuchung für Trolle, mit garantierter Reichweite endlich mal gehässig abzulästern.

Viel Mut bewies gerade der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern, der unter dem gesponserten Hashtag #FragNestlé auf Dialog im Netz setzte und wie erwartet einen Shitstorm erntete: „Warum darf der Teufel Süßigkeiten produzieren?“, „Ist Wasser ein Menschenrecht?“ und „Warum lasst ihr Kinder verhungern?“ waren ebenso Teil der mehr als 1.400 Reaktionen in 24 Stunden wie „Nestlé, kleiner Psychotest: Wie würden Sie sich selbst beschreiben? A) skrupellos B) kaltherzig C) einfach wachstumsorientiert“. Das SoMe-Team kommunizierte mit Informationen und Links, Grafiken und Videos gegenan und bekam blöderweise am Tag des Kampagnenstarts abends beim ARD-Markencheck noch mehr Negativ-PR. War das Timing Zufall oder die Hashtag-Aktion vorauseilendes Brändelöschen, wie PR-Profi Klaus Eck mutmaßt?

In der Branche jedenfalls drehte sich der Imagewind, als namhafte Autoren beschlossen, dass die Aktion nicht dämlich sondern auch ein bisschen smart sei und vor dem Hintergrund der dauernden Forderung nach mehr Dialog wenigstens das kleinere Übel gegenüber dem Image als wortloses Unternehmen auf der dunklen Seite der Macht. So oder so: Immerhin kommen so Eigen- und Fremdwahrnehmung mal transparent auf den Tisch beziehungsweise den Bildschirm. Und das sichert bestimmt Ressourcen für die Unternehmenskommunikation …

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Kommunikatorin und DPOK-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. (c) Vodafone
Foto: Vodafone
Interview

„Der persönliche Austausch ist immer noch wichtig“

Welche Trends werden beim diesjährigen DPOK wichtig? Und womit können Bewerber punkten? Das verrät die Co-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. »weiterlesen
 
Die Klaus Tschira Stiftung prämiert verständliche Wissenschaftskommunikation. (c) Getty Images / nirat
Foto: Getty Images / nirat
Meldung

KTS ehrt verständliche Wissenschaftskommunikation

Die Klaus Tschira Stiftung sucht junge Wissenschaftler:innen, die ihre Doktorarbeit verständlich und interessant erklären können. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen