50 Prozent der befragten CEOs befürworten eine stärkere Regulierung von Facebook. (c) Getty Images / tomeng
50 Prozent der befragten CEOs befürworten eine stärkere Regulierung von Facebook. (c) Getty Images / tomeng
Fortune-Umfrage

Fortune-500-CEOs verlangen Facebook-Regulierung

50 Prozent der CEOs sind dafür, den Facebook-Konzern stärker zu regulieren. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsmagazins Fortune.
Aus der Redaktion

Das amerikanische Wirtschaftsmagazin Fortune hat einen relativ spektakulären Aufhänger für seine aktuelle Umfrage unter den CEOs der 500 umsatzstärksten US-Unternehmen gewählt: 50 Prozent der befragten Firmenchefs befürworten eine stärkere Regulierung für Facebook. Sie stimmten der Aussage zu, dass Facebook als Unternehmen „so groß und einflussreich geworden ist, dass es erforderlich sei, es stärker zu regulieren“.

Diese Einstellung überrascht insofern, als die befragten CEOs dieser Praxis üblicherweise eher kritisch gegenüberstehen. In derselben Umfrage geben 69 Prozent von ihnen an, dass eine schärfere Regulierung eine „sehr große“ oder eine „recht große“ Herausforderung für ihre Unternehmen darstelle. Dabei hat Facebook jedoch scheinbar eine rote Linie überschritten.

Auch Amazon und Google stehen offenbar nicht unbedingt in der Gunst der befragten Unternehmensleiter: 41 Prozent der Befragten sprechen sich für eine stärkere Regulierung des Onlineversandhändlers aus; 39 Prozent befürworten schärfere Regeln für den Google-Mutterkonzern Alphabet. Besser sieht es beispielsweise für Apple (6 Prozent) und Microsoft (5 Prozent) aus.  

Im Zuge der Datenskandale um Facebook haben sich in den letzten Monaten immer mehr kritische Stimmen gegen das Netzwerk erhoben. Am vergangenen Donnerstag hatte Chris Hughes, einer der Mitgründer von Facebook, mit einem Gastbeitrag für die New York Times Aufsehen erregt. Darin rief er die US-Regierung zur Zerschlagung des Konzerns auf: Die Tochterunternehmen Whatsapp und Instagram sollten wieder von Facebook abgespalten und neue Zukäufe für die nächsten Jahre untersagt werden.

Dem Facebook-Chef Mark Zuckerberg warf Hughes vor, mit den Aufkäufen der Dienste einen Giganten geschaffen zu haben, der jeden Wettbewerb in der Branche ersticke und die Auswahlmöglichkeiten der Verbraucher beschränke. Hughes kritisierte auch die Politik: Sie habe zwar die Mittel, aber offenbar nicht den Willen, die Facebook-Dominanz zu brechen.

Das Thema hat mittlerweile auch den US-Präsidentschaftswahlkampf erreicht. Elizabeth Warren, eine mögliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, forderte kürzlich sogar die Zerschlagung nicht nur von Facebook, sondern auch von Amazon, Apple und Google. Eine ähnliche Position vertritt die Senatorin Amy Klobuchar, die sich ebenfalls um die demokratische Nominierung bewirbt. Die USA haben ihrer Meinung nach „ein großes Monopol-Problem“.

Auch aus Deutschland kommt Kritik: Bundesjustizministerin Katarina Barley sprach sich in einem Interview mit dem Handelsblatt für eine Begrenzung der Datenmacht von Facebook aus. In diesem Zusammenhang forderte sie eine Schärfung des Kartellrechts.  Zunächst einmal gehe es darum, die Daten von Facebook, Instagram und Whatsapp zu trennen. Die Zerschlagungsdebatte werde jedoch weitergehen – viele Menschen würden gerade erst realisieren, mit welchen neuen Monopolen man es zu tun hätte.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Der neue Print-pressesprecher ist da

Was macht Kampagnen rund um den Klimaschutz glaubwürdig? Wie gehen Unternehmen mit Anfeindungen um? Das neue Printheft zum Thema „Kontroverse“ klärt auf. »weiterlesen
 
Instagram versteckt ab dieser Woche die Like-Zahlen unter den Posts. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Meldung

Instagram verzichtet ab dieser Woche auf Likes

Instagram versteckt in den USA testweise die Likezahlen unter den Posts. Die Maßnahme soll unter anderem das Wohlbefinden der Nutzer positiv beeinflussen. »weiterlesen
 
Ulf Poschardt verlässt Twitter. (c) Getty Images / zoff-photo
Foto: Getty Images / zoff-photo
Meldung

„Das klingt heulsusig“: Poschardt verlässt Twitter

Ulf Poschardt, Chefredakteur der „Welt“, verlässt Twitter. In seinem Blatt erklärt er, was ihn dazu bewogen hat. »weiterlesen
 
Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Foto:Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Meldung

Tesla-Chef Musk verkündet Abschied von Twitter

Elon Musk verkündet seinen Abschied von Twitter, weil er sich „über den Nutzen der Plattform nicht sicher“ ist. Seine Tweets hatten ihm in der Vergangenheit immer wieder Ärger eingebracht. »weiterlesen
 
Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Twitter-Verbot. Foto: Getty Images/5m3photos
Meldung

Twitter verbannt politische Werbung

Twitter verbietet ab dem 22. November politische Werbung. Das habe nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern schütze die Demokratie. »weiterlesen
 
Social Media hat die Kommunikation beschleunigt. (c) Getty Images / sam thomas
Foto: Getty Images / sam thomas
Gastbeitrag

Kampagnen in flüchtigen Zeiten

Kommunikation läuft heute bedeutend schneller ab als noch vor 15 Jahren. Gerade über Social Media verbreiten sich im rasanten Tempo Nachrichten und Informationen. Diese laufen jedoch Gefahr, schnell zu versickern. Was heißt das für Kampagnen und die Pressearbeit von Kommunikatoren? »weiterlesen