50 Prozent der befragten CEOs befürworten eine stärkere Regulierung von Facebook. (c) Getty Images / tomeng
50 Prozent der befragten CEOs befürworten eine stärkere Regulierung von Facebook. (c) Getty Images / tomeng
Fortune-Umfrage

Fortune-500-CEOs verlangen Facebook-Regulierung

50 Prozent der CEOs sind dafür, den Facebook-Konzern stärker zu regulieren. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsmagazins Fortune.
Aus der Redaktion

Das amerikanische Wirtschaftsmagazin Fortune hat einen relativ spektakulären Aufhänger für seine aktuelle Umfrage unter den CEOs der 500 umsatzstärksten US-Unternehmen gewählt: 50 Prozent der befragten Firmenchefs befürworten eine stärkere Regulierung für Facebook. Sie stimmten der Aussage zu, dass Facebook als Unternehmen „so groß und einflussreich geworden ist, dass es erforderlich sei, es stärker zu regulieren“.

Diese Einstellung überrascht insofern, als die befragten CEOs dieser Praxis üblicherweise eher kritisch gegenüberstehen. In derselben Umfrage geben 69 Prozent von ihnen an, dass eine schärfere Regulierung eine „sehr große“ oder eine „recht große“ Herausforderung für ihre Unternehmen darstelle. Dabei hat Facebook jedoch scheinbar eine rote Linie überschritten.

Auch Amazon und Google stehen offenbar nicht unbedingt in der Gunst der befragten Unternehmensleiter: 41 Prozent der Befragten sprechen sich für eine stärkere Regulierung des Onlineversandhändlers aus; 39 Prozent befürworten schärfere Regeln für den Google-Mutterkonzern Alphabet. Besser sieht es beispielsweise für Apple (6 Prozent) und Microsoft (5 Prozent) aus.  

Im Zuge der Datenskandale um Facebook haben sich in den letzten Monaten immer mehr kritische Stimmen gegen das Netzwerk erhoben. Am vergangenen Donnerstag hatte Chris Hughes, einer der Mitgründer von Facebook, mit einem Gastbeitrag für die New York Times Aufsehen erregt. Darin rief er die US-Regierung zur Zerschlagung des Konzerns auf: Die Tochterunternehmen Whatsapp und Instagram sollten wieder von Facebook abgespalten und neue Zukäufe für die nächsten Jahre untersagt werden.

Dem Facebook-Chef Mark Zuckerberg warf Hughes vor, mit den Aufkäufen der Dienste einen Giganten geschaffen zu haben, der jeden Wettbewerb in der Branche ersticke und die Auswahlmöglichkeiten der Verbraucher beschränke. Hughes kritisierte auch die Politik: Sie habe zwar die Mittel, aber offenbar nicht den Willen, die Facebook-Dominanz zu brechen.

Das Thema hat mittlerweile auch den US-Präsidentschaftswahlkampf erreicht. Elizabeth Warren, eine mögliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, forderte kürzlich sogar die Zerschlagung nicht nur von Facebook, sondern auch von Amazon, Apple und Google. Eine ähnliche Position vertritt die Senatorin Amy Klobuchar, die sich ebenfalls um die demokratische Nominierung bewirbt. Die USA haben ihrer Meinung nach „ein großes Monopol-Problem“.

Auch aus Deutschland kommt Kritik: Bundesjustizministerin Katarina Barley sprach sich in einem Interview mit dem Handelsblatt für eine Begrenzung der Datenmacht von Facebook aus. In diesem Zusammenhang forderte sie eine Schärfung des Kartellrechts.  Zunächst einmal gehe es darum, die Daten von Facebook, Instagram und Whatsapp zu trennen. Die Zerschlagungsdebatte werde jedoch weitergehen – viele Menschen würden gerade erst realisieren, mit welchen neuen Monopolen man es zu tun hätte.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Werder gewinnt das Online-Ranking der Bundesliga-Vereine vor Dortmund und Bayern. Foto: SV Werder Bremen
Meldung

Werder Bremen ist deutscher Meister

Im Online-Ranking der Fußball-Bundesligavereine setzt sich Werder gegen Dortmund und Bayern München durch. »weiterlesen
 
Die Kurzvideo-Plattform Tiktok dominiert weltweit bei App-Downloads. (c) Tiktok
Im ersten Quartal 2019 verzeichnete Tiktok über 180 Millionen Downloads weltweit. Foto: Tiktok
Meldung

Tiktok weiter weltweit auf dem Vormarsch

Tiktok wächst und wächst, weltweit: Keine App eines anderes sozialen Netzwerks erreicht höhere Download-Zahlen als die chinesische Kurzvideo-Plattform. »weiterlesen
 
Donald Trump zieht in den Kampf gegen angebliche "Social-Media.Zensur". (c) White House
Mit einer Online-Umfrage will das Weiße Haus gegen Zensur kämpfen. Foto: White House
Meldung

Trump eskaliert Kampf gegen „Social-Media-Zensur“

Der US-Präsident kämpft unermüdlich für die Meinungsfreiheit, vor allem für rechtsgerichtete Stimmen. Eine Online-Umfrage soll nun dabei helfen. »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.
 
Facebook-Beiträge der AfD erzielen deutlich mehr Reichweite als die anderer Parteien und von Medien. (c) Getty Images / HT-Pix
Im Europawahlkampf dominiert die AfD bei Facebook deutlich. Foto: Getty Images / HT-Pix
Meldung

AfD gewinnt Europawahl bei Facebook

Etablierte Parteien, aber auch Medien können mit der Facebook-Dominanz der rechtsorientierten Parteien AfD und FPÖ auch in Sachen Reichweite nicht mithalten. »weiterlesen
 
Twitter sorgt mit umstrittenen Account-Sperrungen für Aufsehen. (c) Getty Images / Grindi
Foto: Getty Images / Grindi
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Twitter-Fiasko: Sogar Jüdische Allgemeine geblockt

Die neuen Twitter-Richtlinien ziehen merkwürdige Kreise: Kürzlich hat es SPD-Politiker Sven Kohlmeier und sogar die Jüdische Allgemeine getroffen. »weiterlesen