Ist der „Fortnite“-Ausfall eine PR-Aktion? (c) Epic Games
Ist der „Fortnite“-Ausfall eine PR-Aktion? (c) Epic Games
Gaming

„Fortnite“-Ausfall ein PR-Schachzug?

Seit Sonntagabend ist das populäre Onlinespiel Fortnite offline. Eine geschickt geplante PR-Aktion, wie es scheint.
Aus der Redaktion

Millionen Menschen starren derzeit online auf ein schwarzes Loch. Der Grund: Die Grafik ersetzt seit Sonntagabend das besonders bei Jugendlichen beliebte Online-Actionspiel „Fortnite“. Ein Event innerhalb des Spiels deutete an, dass das Loch das Spiel „eingesaugt“ hat.

Verzweiflung bei den einen, Grund zur Freude bei den anderen. „Der Traum mancher genervter Eltern ist am Sonntagabend wahr geworden“, witzelt zum Beispiel der „Spiegel“. Auch die Welt nimmt den Vorfall mit Humor: „Fornite-Ausfall: Paar überrascht, dass es einen Sohn hat“, so der Titel eines satirischen Artikels.

Vermutet wird, dass es sich bei dem Ausfall um eine PR-Maßnahme des „Fortnite“-Herstellers Epic Games handelt. Die Aktion fällt schließlich genau in die Übergangszeit zwischen der abgelaufenen und der kommenden Online-Saison des Spiels, die von den mehr als 250 Millionen „Fortnite“-Fans bereits mit Spannung erwartet wird.

Auf diese Interpretation deuten auch die rätselhaften Zahlencodes, die regelmäßig über dem schwarzen Loch auftauchen, deren Entschlüsselung sich viele Fans des Spiels momentan hingebungsvoll widmen, sowie das Minispiel, dass der Hersteller zum Zeitvertreib eingerichtet hat, hin.

Es ist nicht das erste Mal, dass Epic Games eine PR-Aktion rund um das Spiel veranstaltet. Erst im Sommer richtete das Unternehmen eine Fortnite-Weltmeisterschaft aus – mit 30 Millionen Dollar Preisgeld. Der aktuelle Ausfall ist allerdings beispiellos – und kommt nicht bei jedem gut an: Einige Fans sind verärgert, dass die Firma ihnen die neuen Spielinhalte im Namen der Publicity vorenthält.

Mehr als Spekulation ist all dies allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht. Für ihre (mutmaßliche) PR-Aktion können sich die „Fortnite“-Macher allerdings auf die Schulter klopfen. Schließlich haben sie es damit sogar in die „New York Times“ geschafft.  

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der BdP veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Einordnung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst. (c) Getty Images / sunnychicka
Foto: Getty Images / sunnychicka
Meldung

BdP veröffentlicht Leitfaden zur PR-Bezahlung

Die Anforderungen an Kommunikatoren im öffentlichen Dienst wachsen – die tarifliche Eingruppierungspraxis bildet die Vielfalt an Aufgaben jedoch nur unzureichend ab. Der BdP reagiert nun auf diesen Umstand und veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Eingruppierung von Kommunikatoren. »weiterlesen
 
Der FC Bayern recycelt in ihrer Pressemitteilung zur Entlassung von Niko Kovač eine Floskel. (c) Getty Images / ah_fotobox
Foto: Getty Images / ah_fotobox
Meldung

Peinliche PR-Panne beim FC Bayern München

Die Entlassung von Trainer Nico Kovač 2019 wird vom FC Bayern mit den gleichen Worten kommentiert wie die Entlassung von Trainer Carlo Ancelotti 2017. »weiterlesen
 
Ein Filmverleih nimmt Einfluss auf die Pressefreiheit./ Freie Presse: (c) Getty Images/ spukkato
Pressefreiheit. Foto: (c) Getty Images/ spukkato
Meldung

Little Dream Entertainment gegen die freie Presse

Der Filmverleih Little Dream Entertainment schließt eine Journalistin von Pressevorführungen aus. Ihm passen ihre Berichte nicht. »weiterlesen
 
Hans-Christian Strach, Ex-FPÖ-Chef, ist auf der Suche nach einem Job. / Symbolbild: (c) Getty Images/Marcus Millo
Foto: Getty Images/Marcus Millo
Meldung

Ex-FPÖ-Chef Hans-Christian Strache wird PR-Berater

Wird Hans-Christian Strache PR-Berater? Der Ex-FPÖ-Chef und Ex-Vizekanzler Österreichs ist auf der Suche nach einem neuen Job. »weiterlesen
 
Das sind die wichtigsten Krisenauslöser in der PR. (c) Getty Images / RomoloTavani
Foto: Getty Images / RomoloTavani
Meldung

Die gefährlichsten PR-Krisenauslöser

Das Vertuschen von Fehlern ist laut einer aktuellen Umfrage der häufigste Auslöser von Kommunikationskrisen. »weiterlesen
 
Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen