Fund der Woche: Floskelwolke.de (c) Getty Images/iStockphoto
Fund der Woche: Floskelwolke.de (c) Getty Images/iStockphoto

Floskelalarm: Die häufigsten Phrasen der Medien

Die Nachrichtenredakteure Sebastian Pertsch und Udo Stiehl sammeln auf ihrer Webseite Floskelwolke.de Phrasen der Nachrichtenwelt. Eine pädagogische Maßnahme mit Unterhaltungswert
Hilkka Zebothsen

Erst war es nur eine fixe Idee: Nachrichtenmann Udo Stiehl sammelte Phrasen und Floskeln aus dem Redaktionsalltag und wollte sie mit anderen teilen. Sein Kollege Sebastian Pertsch wusste, wie: Aus einem Twitter-Dialog zwischen den Journalisten, die sich persönlich nicht kannten, entstand das Projekt und am Ende die Webseite Floskelwolke.de.

Die Webseite floskelwolke.de (c) floskelwolke.de

Die Webseite floskelwolke.de (c) floskelwolke.de

Hier werten die beiden Nachrichtenmänner inzwischen zweimal täglich die Daten von mehr als 2.000 Medien aus, posten und twittern ihre „Charts“ und wollen damit News-Profis den Spiegel vorhalten.

Zwischen „hässlich“, „schlimm“ und „langweilig“ – Pertsch und Stiehl werten die Webseiten beinahe aller DACH-Zeitungen, Magazine, TV- und Radiosender mit rund 1.600 Domains aus. Einzige Ausnahme: Die floskelanfällige Sportsprache. Sie konzentrieren sich auf Nachrichten.

Ihr Einsatz: Wenige Planungstage, viel Kaffee und geringe Hosting- und Template-Kosten. Pertsch und Stiehl freuen sich darüber, ihre Floskeln und Phrasen sogar klimaneutral zu sammeln. Die Macher stellen ihre Analysen als Grafik und Rohdaten ins Netz, sie wollen zwar Debatten anregen aber nicht kommentieren. Ihre Charts bieten sie als Downloads kostenlos an.

Chart-Auswertung vom 13.8.2014 (c) floskelwolke.de

Chart-Auswertung vom 13.8.2014 (c) floskelwolke.de

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Barbara Niedner (c) privat
Foto: privat
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Aufmerksamkeit ist immer die Währung“

Im Gerangel um Positionen zeigen sich zwischen Affenhaus und Arbeitswelt erstaunliche Parallelen. Die Verhaltensbiologin und Führungskräftetrainerin Barbara Niedner im Interview über Konkurrenzverhalten bei Tier und Mensch. »weiterlesen
 
Statt Vollgas lieber einen Gang zurückschalten – das heißt, auch mal mit den Kollegen einen gemütlichen Kaffee zu trinken. (c) Getty Images/rawintanpin
Foto: Getty Images/rawintanpin
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Entschleunigt die interne Kommunikation!

Statt Vollgas lieber einen Gang zurück: Das ist die Devise unseres Gastautors für die interne Kommunikation. Ein Kommentar.  »weiterlesen
 
Vor der Kamera gilt: einfache Worte statt großer Ansprache. (c) Getty Images/Andrii Zastrozhnov
Foto: Getty Images/Andrii Zastrozhnov
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Einfache Worte, große Wirkung

Reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist – klingt einfach, fällt aber im entscheidenden Augenblick oft nicht leicht. Nur wer sich bewusst von druckreifen Formulierungen verabschiedet, kann vor Kamera und Mikro überzeugen. Gesprochene Sprache unterscheidet sich nämlich gewaltig von geschriebenem Text.  »weiterlesen
 
KPIs, Commitment, Hands-on – im Büroalltag wimmelt es von scheinbar inhaltsleeren Begriffen. (c) Getty Images/FoxysGraphic
Foto: Getty Images/FoxysGraphic
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Buzzword-Bingo im Büro

Versehentlich hat uns eine interne E-Mail aus der Kommunikationsabteilung erreicht. Jetzt spielen wir Buzzword-Bingo. Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
Neun von zehn PR-Managern sind der Ansicht, dass PR eine Führungsfunktion im Unternehmen besitzen sollte. (c) Getty Images/LuckyTD
Foto: Getty Images/LuckyTD
Lesezeit 4 Min.
Studie

Die PR wird selbstbewusster

Sämtliche Kommunikationsprozesse steuern im Sinne einer echten Corporate Communication – das ist Wunsch und Anspruch der Branche. Doch die Wirklichkeit zeigt: In Konkurrenz mit anderen Unternehmensfunktionen hinkt PR nach wie vor oft hinterher.  »weiterlesen
 
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat als erstes Ministerium einen Newsroom eingeführt.
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Grüße aus dem „Neuigkeitenzimmer“

Nach dem Vorbild von Unternehmen richten inzwischen auch erste Ministerien und Landesbehörden Newsrooms ein. Damit einher geht ein neues Verständnis von Kommunikation. »weiterlesen