(c) Privat/Thinkstock
(c) Privat/Thinkstock
Fragebogen: Julia Rasche

Fließbandarbeit für eine Querflöte

Julia Rasche ist Pressesprecherin bei AstraZeneca.
Felicitas Ernst

Bitte ergänzen Sie folgenden Satz:

 Ein guter Tag beginnt …
mit einem deftigen Frühstück, einer Tasse Tee und einem Blick in Print- und Online-Medien.

Wofür haben Sie Ihr ­erstes selbstverdientes Geld ­ausgegeben?
Für eine Querflöte. Dafür bin ich um 5 Uhr aufgestanden und habe ab 6 Uhr am Fließband gearbeitet.

Wenn Sie nicht Kommunikator geworden wären,  welchen Beruf hätten Sie ergriffen?
In Richtung „Entwicklungshilfe“ hatte ich auch meine „Fühler“ ausgestreckt.

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere verkünden?
Oh, gute Frage. Ich hoffe noch auf einige interessante News – aber eine gute Schlagzeile will natürlich wohl überlegt sein. Lassen Sie sich überraschen!

Was sind die Schattenseiten der PR-Branche?
Für mich hat mein Job keine Schattenseiten, da ich ihn als sehr vielseitig und abwechslungsreich enorm schätze. Auf unsere Branche bezogen muss es aber sicherlich unser aller Selbstverständnis sein, professionell, kompetent, wahrheitsgemäß und ethisch verantwortlich zu kommunizieren. Schwarze Schafe, die sich an diese Regeln nicht halten, sind die Schattenseite der Branche.

Welche Vorbilder haben Sie?
Ich orientiere mich sehr situationsbedingt an Vorbildern. Häufig kommen diese aus dem Familien- oder Freundeskreis. Wenn ich ein prominentes Vorbild nennen müsste, dann wäre es Frida Kahlo.

Mit wem würden Sie gerne mal für eine Woche den Job ­tauschen?
Mit meinem Bruder. Er ist Teamleiter von einem IT-Team in der Logistik-Branche. Ich verstehe nie so wirklich, was er da den ganzen Tag macht.

Was ist das wichtigste Utensil auf Ihrem Schreibtisch?
Immer etwas „Nervennahrung“ (Schokolade, Kekse, Weingummi…)

Was sind die drei schlimmsten PR-Sünden?
Mangelnde Glaubhaftigkeit und Transparenz, Informationen nicht auf den Punkt gebracht, hartnäckiges Nachfassen.

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein?
Neulich ertappte ich mich dabei, wie ich sagte: „Darüber kann und möchte ich nicht spekulieren.“

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Inklusion heißt, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung einzugehen. (c) Getty Images/Zinkevych
Foto: Getty Images/Zinkevych
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Inklusion ist Führungssache

Zahlreiche Unternehmen haben sich das Ziel gesetzt, inklusiv zu sein und ihre Arbeitsplätze und -abläufe behindertengerecht zu gestalten. Wie können Vorgesetzte diesen Prozess unterstützen? »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die zehn meistgelesenen Personalien 2020

2020 haben wir 323 Stellenwechsel in unserer sprecherszene verkündet. Hier sind die Top Ten der Personalmeldungen, die Sie am meisten interessiert haben. »weiterlesen
 
Im Berufsalltag für Heiko Kunert unverzichtbar: ein Computer mit Sprachausgabe und eine Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift wiedergibt. (c) Guenther Schwering
Foto: Guenther Schwering
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Alle haben ein Recht auf Inklusion“

Heiko Kunert ist ausgebildeter PR-Berater und blind. Ein Gespräch über Stereotype, Vorurteile und warum er möchte, dass Menschen mit Behinderung zu Fachthemen befragt werden. »weiterlesen
 
Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen