Firmen nutzen die Frauenfußball-WM um auf Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen./ Frauenfußball: (c) Screenshot Youtube/Nike
Firmen nutzen die Frauenfußball-WM um auf Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen./ Frauenfußball: (c) Screenshot Youtube/Nike
Frauen-WM gestartet

Firmen werben für Gleichheit im Fußball

Die Frauenfußball-WM startet. Dieselbe Aufmerksamkeit wie die Männer bekommen die Spielerinnen aber nicht. Firmen nutzen das gezielt für ihre WM-Kampagnen.
Toni Spangenberg

Holt die deutsche Nationalmannschaft der Frauen bei der heute in Frankreich startenden WM den Titel, bekommt jede Spielerin vom DFB eine Prämie von 75.000 Euro. Zum Vergleich: Wären die deutschen Männer in Russland Weltmeister geworden, hätten sie sich über 350.000 Euro Siegprämie pro Kopf freuen können. Gegen solche Ungleichheiten gehen die Frauen auf die Barrikaden.

US-Spielerinnen verklagen ihren Verband

In den USA haben alle 28 Nationalspielerinnen den eigenen US-amerikanischen Fußballverband verklagt. Sie kritisieren jahrelange Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts, ihr geringeres Gehalt im Vergleich zu den Männern und die ungleichen Trainings-, Reise- und Spielbedingungen. Die Sportlerinnen verlangen Nachzahlungen des Verbands – und das rückwirkend bis zum 4. Februar 2015 für alle seitdem nominierten Spielerinnen.

Eine WM ohne die weltbeste Fußballerin

Auch die weltbeste Fußballerin Ada Hegerberg setzt ein Zeichen für mehr Respekt und Wertschätzung des Frauenfußballs. Aus Protest wird sie nicht für Norwegen auf dem Platz stehen und bleibt der WM stattdessen fern. Darauf hat der norwegische Fußballverband reagiert. Als weltweit erster Verband bezahlt er Frauen- und Männerteams gleich. Hegerberg reicht das aber nicht. Es gehe ihr nicht nur ums Geld. Stattdessen fordert sie eine Professionalisierung des Frauenfußballs.

Unternehmen haben das Problem erkannt und nutzen es gekonnt für Kampagnen, die der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten. So wirbt die Commerzbank beispielsweise mit der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft mit dem Slogan „Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze.“

In Samsungs Spot zeigen Spielerinnen, dass sie ihren männlichen Kollegen in nichts nachstehen. In „Show the world what you’re made of“ sind sie gleichberechtigt.

Nike wiederum ermutigt junge Frauen, Vorbilder zu werden, um Ungleichbehandlung zwischen den Geschlechtern und Diskriminierung abzubauen. „Der verrücksteste Traum von allen ist der, der der eine Million weitere auslöst“, heißt es.

Der Sportartikelhersteller legt mit „Dream Further“ noch eine Schippe drauf. Ein junges Mädchen läuft mit der Niederländerin Lieke Martens auf den Platz und erlebt ihre glorreiche Zukunft als Profi-Fußballerin im Schnelldurchlauf. Unterschiede zum Männerfußball? Keine.

Die Fußballweltmeisterschaft der Frauen startet heute mit dem Eröffnungsspiel Frankreich gegen Südkorea im Pariser Prinzenpark. Anpfiff ist um 21 Uhr. Übertragen wird die Partie im ZDF.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

McDonald's will Plastik gegen erneuerbare Materialien austauschen./ McDonald's: (c) McDonald's Deutschland
Bild: McDonald's Deutschland
Meldung

McDonald’s will 1000 Tonnen Plastik einsparen

McDonald’s will grüner werden. Der Konzern kündigt an 1000 Tonnen Plastik einsparen zu wollen. Bis 2025 sollen alle Verpackungen erneuerbar werden. »weiterlesen
 
Auf Sommarøy wird die Zeit doch nicht abgeschafft./ Sommarøy: (c) Getty Images/ esentunar
Bild: Getty Images/ esentunar
Meldung

Norwegens Tourismusbehörde verbreitet Fake-News

Die Meldung, auf der norwegischen Insel Sommarøy werde die Zeit abgeschafft, ist fake. Das hat die Tourismusbehörde des Landes nun eingeräumt. »weiterlesen
 
Gigaset-Kommunikationchef Raphael Dörr erklärt, wie die Neupositionierung des Unternehmens gelingen konnte. (c) privat
Foto: privat
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Es geht vor allem um den Dialog"

Gigaset Communications war lange Zeit vor allem als Hersteller von schnurlosen Festnetztelefonen bekannt – ein eher angestaubtes Thema. Wie die Neupositionierung des Unternehmens gelang und welche Rolle die sozialen Medien und das begrenzte Budget des Mittelständlers dabei spielten, erklärt Kommunikationschef Raphael Dörr im Interview. »weiterlesen
 
Selina Dzida gewinnt "bunt statt blau", einen Wettbewerb der DAK gegen das Komasaufen./ Selina Dzida: (c) DAK-Gesundheit/Hahn
Bild: DAK-Gesundheit/Hahn
Meldung

Selina Dzida gewinnt DAK-Aktion gegen Komasaufen

„Bunt statt blau“, eine Kampagne der DAK feiert ihr zehnjähriges Jubiläum. Den Plakatwettbewerb der Krankenkasse gewinnt Selina Dzida aus Langen. »weiterlesen
 
Die Global Alliance for Responsible Media kämpft gegen Hass im Internet./ Hass im Internet: (c) Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Bild: Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Meldung

Kampf gegen Hetze und für Brand Safety im Netz

Sie setzen sich für mehr Brand Safety im Internet ein. Dafür kooperieren 16 weltweit führende Werbetreibende mit anderen Größen der Medienindustrie. »weiterlesen
 
Daniel Brandt, Marketing-Verantwortlicher bei Horsch, will aus den "Farming Heros" eine Testimonial-Kampagne machen./ Daniel Brandt: (c) Horsch
Bild: Horsch
Interview

„Wir schufen den „Iron Man“ der Landwirtschaft“

Die „Farming Heroes“ von Horsch gehören zu den großen Gewinnern des dpok. Mit der Kampagne hat die Firma noch einiges vor. »weiterlesen