Firmen nutzen die Frauenfußball-WM um auf Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen./ Frauenfußball: (c) Screenshot Youtube/Nike
Firmen nutzen die Frauenfußball-WM um auf Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen./ Frauenfußball: (c) Screenshot Youtube/Nike
Frauen-WM gestartet

Firmen werben für Gleichheit im Fußball

Die Frauenfußball-WM startet. Dieselbe Aufmerksamkeit wie die Männer bekommen die Spielerinnen aber nicht. Firmen nutzen das gezielt für ihre WM-Kampagnen.
Toni Spangenberg

Holt die deutsche Nationalmannschaft der Frauen bei der heute in Frankreich startenden WM den Titel, bekommt jede Spielerin vom DFB eine Prämie von 75.000 Euro. Zum Vergleich: Wären die deutschen Männer in Russland Weltmeister geworden, hätten sie sich über 350.000 Euro Siegprämie pro Kopf freuen können. Gegen solche Ungleichheiten gehen die Frauen auf die Barrikaden.

US-Spielerinnen verklagen ihren Verband

In den USA haben alle 28 Nationalspielerinnen den eigenen US-amerikanischen Fußballverband verklagt. Sie kritisieren jahrelange Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts, ihr geringeres Gehalt im Vergleich zu den Männern und die ungleichen Trainings-, Reise- und Spielbedingungen. Die Sportlerinnen verlangen Nachzahlungen des Verbands – und das rückwirkend bis zum 4. Februar 2015 für alle seitdem nominierten Spielerinnen.

Eine WM ohne die weltbeste Fußballerin

Auch die weltbeste Fußballerin Ada Hegerberg setzt ein Zeichen für mehr Respekt und Wertschätzung des Frauenfußballs. Aus Protest wird sie nicht für Norwegen auf dem Platz stehen und bleibt der WM stattdessen fern. Darauf hat der norwegische Fußballverband reagiert. Als weltweit erster Verband bezahlt er Frauen- und Männerteams gleich. Hegerberg reicht das aber nicht. Es gehe ihr nicht nur ums Geld. Stattdessen fordert sie eine Professionalisierung des Frauenfußballs.

Unternehmen haben das Problem erkannt und nutzen es gekonnt für Kampagnen, die der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten. So wirbt die Commerzbank beispielsweise mit der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft mit dem Slogan „Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze.“

In Samsungs Spot zeigen Spielerinnen, dass sie ihren männlichen Kollegen in nichts nachstehen. In „Show the world what you’re made of“ sind sie gleichberechtigt.

Nike wiederum ermutigt junge Frauen, Vorbilder zu werden, um Ungleichbehandlung zwischen den Geschlechtern und Diskriminierung abzubauen. „Der verrücksteste Traum von allen ist der, der der eine Million weitere auslöst“, heißt es.

Der Sportartikelhersteller legt mit „Dream Further“ noch eine Schippe drauf. Ein junges Mädchen läuft mit der Niederländerin Lieke Martens auf den Platz und erlebt ihre glorreiche Zukunft als Profi-Fußballerin im Schnelldurchlauf. Unterschiede zum Männerfußball? Keine.

Die Fußballweltmeisterschaft der Frauen startet heute mit dem Eröffnungsspiel Frankreich gegen Südkorea im Pariser Prinzenpark. Anpfiff ist um 21 Uhr. Übertragen wird die Partie im ZDF.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
Die PR-Fotos des Jahres (c) Digitec Galaxus AG/Thomas Kunz; Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)/Stephanie Scholz; Malteser Hilfsdienst/Alexander Licht; Collage: Quadriga Media
Fotos: Digitec Galaxus AG/Thomas Kunz; Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)/Stephanie Scholz; Malteser Hilfsdienst/Alexander Licht; Collage: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die besten PR-Fotos 2020

Das Foto „Tetris Challenge – 1800 Dinge, die Leben retten“ des Malteser Hilfsdienstes ist das PR-Foto des Jahres in Deutschland. »weiterlesen
 
PR-Verantwortliche und Journalist:innen stehen in einer Art kommunikativen Symbiose zueinander, aus der Spannendes entstehen kann. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

PR-Leute wollen nicht nur verkaufen

Kommunikationsverantwortliche und Journalist:innen sollten mehr Verständnis füreinander zeigen, meint Siemens-Kommunikationschefin Clarissa Haller. »weiterlesen
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen