Firmen nutzen die Frauenfußball-WM um auf Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen./ Frauenfußball: (c) Screenshot Youtube/Nike
Firmen nutzen die Frauenfußball-WM um auf Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen./ Frauenfußball: (c) Screenshot Youtube/Nike
Frauen-WM gestartet

Firmen werben für Gleichheit im Fußball

Die Frauenfußball-WM startet. Dieselbe Aufmerksamkeit wie die Männer bekommen die Spielerinnen aber nicht. Firmen nutzen das gezielt für ihre WM-Kampagnen.
Toni Spangenberg

Holt die deutsche Nationalmannschaft der Frauen bei der heute in Frankreich startenden WM den Titel, bekommt jede Spielerin vom DFB eine Prämie von 75.000 Euro. Zum Vergleich: Wären die deutschen Männer in Russland Weltmeister geworden, hätten sie sich über 350.000 Euro Siegprämie pro Kopf freuen können. Gegen solche Ungleichheiten gehen die Frauen auf die Barrikaden.

US-Spielerinnen verklagen ihren Verband

In den USA haben alle 28 Nationalspielerinnen den eigenen US-amerikanischen Fußballverband verklagt. Sie kritisieren jahrelange Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts, ihr geringeres Gehalt im Vergleich zu den Männern und die ungleichen Trainings-, Reise- und Spielbedingungen. Die Sportlerinnen verlangen Nachzahlungen des Verbands – und das rückwirkend bis zum 4. Februar 2015 für alle seitdem nominierten Spielerinnen.

Eine WM ohne die weltbeste Fußballerin

Auch die weltbeste Fußballerin Ada Hegerberg setzt ein Zeichen für mehr Respekt und Wertschätzung des Frauenfußballs. Aus Protest wird sie nicht für Norwegen auf dem Platz stehen und bleibt der WM stattdessen fern. Darauf hat der norwegische Fußballverband reagiert. Als weltweit erster Verband bezahlt er Frauen- und Männerteams gleich. Hegerberg reicht das aber nicht. Es gehe ihr nicht nur ums Geld. Stattdessen fordert sie eine Professionalisierung des Frauenfußballs.

Unternehmen haben das Problem erkannt und nutzen es gekonnt für Kampagnen, die der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten. So wirbt die Commerzbank beispielsweise mit der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft mit dem Slogan „Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze.“

In Samsungs Spot zeigen Spielerinnen, dass sie ihren männlichen Kollegen in nichts nachstehen. In „Show the world what you’re made of“ sind sie gleichberechtigt.

Nike wiederum ermutigt junge Frauen, Vorbilder zu werden, um Ungleichbehandlung zwischen den Geschlechtern und Diskriminierung abzubauen. „Der verrücksteste Traum von allen ist der, der der eine Million weitere auslöst“, heißt es.

Der Sportartikelhersteller legt mit „Dream Further“ noch eine Schippe drauf. Ein junges Mädchen läuft mit der Niederländerin Lieke Martens auf den Platz und erlebt ihre glorreiche Zukunft als Profi-Fußballerin im Schnelldurchlauf. Unterschiede zum Männerfußball? Keine.

Die Fußballweltmeisterschaft der Frauen startet heute mit dem Eröffnungsspiel Frankreich gegen Südkorea im Pariser Prinzenpark. Anpfiff ist um 21 Uhr. Übertragen wird die Partie im ZDF.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bei den PR Report Awards wurde die Fahrradhelm-Aktion als "Kampagne des Jahres" ausgezeichnet. (c) Getty Images / Magdalenawd
Foto: Getty Images / Magdalenawd
Meldung

Umstrittene Fahrradhelm-Kampagne gewinnt PR-Preis

Die Aktion des Bundesverkehrsministeriums wurde außerdem mit zwei weiteren Awards ausgezeichnet. Ganze vier Preise nahm die Agentur Achtung! mit nach Hause. »weiterlesen
 
Am 13. November fand der erste "GWPR Next Gen Leaders Summit" in Deutschland statt. (c) obs/GWPR/Keyur Patel
Foto: obs/GWPR/Keyur Patel
Meldung

GWPR bringt junge und erfahrene PR-Profis zusammen

GWPR will Frauen in PR-Führungspositionen fördern. Eine aktuelle Veranstaltung stellte den weiblichen Nachwuchs der Branche in den Fokus. »weiterlesen
 
Der BdP veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Einordnung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst. (c) Getty Images / sunnychicka
Foto: Getty Images / sunnychicka
Meldung

BdP veröffentlicht Leitfaden zur PR-Bezahlung

Die Anforderungen an Kommunikatoren im öffentlichen Dienst wachsen – die tarifliche Eingruppierungspraxis bildet die Vielfalt an Aufgaben jedoch nur unzureichend ab. Der BdP reagiert nun auf diesen Umstand und veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Eingruppierung von Kommunikatoren. »weiterlesen
 
Der FC Bayern recycelt in ihrer Pressemitteilung zur Entlassung von Niko Kovač eine Floskel. (c) Getty Images / ah_fotobox
Foto: Getty Images / ah_fotobox
Meldung

Peinliche PR-Panne beim FC Bayern München

Die Entlassung von Trainer Nico Kovač 2019 wird vom FC Bayern mit den gleichen Worten kommentiert wie die Entlassung von Trainer Carlo Ancelotti 2017. »weiterlesen
 
Katjes siegt vorm Werberat gegen die deutsche Bauern-Lobby. / Chocjes: (c) Katjes
Foto: Katjes
Meldung

Werberat gibt Katjes Recht

Kajtes löste mit dem Chocjes-Spot eine Protest-Welle unter deutschen Milchbauern aus. Nun gibt der Werberat der Firma Recht.  »weiterlesen
 
Ein Filmverleih nimmt Einfluss auf die Pressefreiheit./ Freie Presse: (c) Getty Images/ spukkato
Pressefreiheit. Foto: (c) Getty Images/ spukkato
Meldung

Little Dream Entertainment gegen die freie Presse

Der Filmverleih Little Dream Entertainment schließt eine Journalistin von Pressevorführungen aus. Ihm passen ihre Berichte nicht. »weiterlesen