Der BGH urteilt: Unternehmen haften, wenn Dritte ihre Social-Media-Posts teilen./ BGH-Urteil: (c) Getty Images/liveostockimages
Der BGH urteilt: Unternehmen haften, wenn Dritte ihre Social-Media-Posts teilen./ BGH-Urteil: (c) Getty Images/liveostockimages
BGH-Urteil

Firmen haften für geteilte Social-Media-Posts

Wer eine rechtswidrige Behauptung auf Social Media veröffentlicht, haftet nicht nur für seinen Originalbeitrag. Firmen haften laut BGH auch, wenn Dritte den Beitrag teilen.
Aus der Redaktion

Der MDR stand wegen einer Doku vor Gericht. Den Prozess vor dem BGH hat er verloren. Das Urteil ist auch für andere Unternehmen interessant. Geklagt hatte eine Person, die in der Berichterstattung des Senders ihre Persönlichkeitsrechte verletzt sah. Konkret ging es um die Doku „Provinz der Bosse – Die Mafia in Mitteldeutschland“, in dem falsche Behauptungen über den Kläger aufgestellt wurden.

Der Sender veröffentlichte den Film neben der Ausstrahlung im TV auch in seiner Mediathek. User luden den Beitrag daraufhin in Social Media wie Facebook und Youtube hoch. Gegen die Uploader ging der Kläger außergerichtlich vor und mahnte sie ab. Der BGH entschied nun, dass der MDR für die Abmahnkosten aufkommen müsse. Bei den Uploads handle es sich um die Fortsetzung der ursprünglichen Rechtsverletzung.

Die Richter argumentierten, dass dem Verfasser eines online zu findenden Beitrags eine Persönlichkeitsverletzung auch dann zuzurechnen ist, wenn sie durch das Teilen des Originalbeitrags durch Dritte entstanden ist.

Für Unternehmen heißt das, vor Veröffentlichung von Pressemitteilungen oder anderen Inhalten ganz genau hinzuschauen. Denn sollte ein Post mit Falschbehauptungen viral gehen, kann es teuer werden.

Eine genaue Analyse finden Sie auf der Website der Kanzlei Dr. Bahr.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Iranische Frauen durften letzte Woche erstmals seit fast 40 Jahren ein Fußballspiel besuchen. (c) Getty Images / MikhailMishchenko
Foto: Getty Images / MikhailMishchenko
Meldung

Irans Fußball-Aktion laut Amnesty ein „PR-Stunt“

Vergangene Woche erhielten im Iran erstmals Frauen Zugang zu einem Fußballspiel – ein „zynischer PR-Stunt“, wie Amnesty International nun kritisierte. »weiterlesen
 
Aldi Nord startet eine Kooperation mit Influencern. (c) Aldi Nord
Foto: Aldi Nord
Meldung

Aldi Nord zieht in Sachen Influencer nach

Aldi Nord kurbelt seine Social-Media-Maßnahmen an: Ein eigenes Influencer-Team soll künftig in den sozialen Medien für Aldi aktiv sein. »weiterlesen
 
Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
Trump-Screenshot: Youtube
Bericht

Deepfakes sind in der PR angekommen

Deepfakes erobern die PR. So wirbt Trump vermeintlich für das Ende von AIDS. Doch für Firmen können die Fake-Videos gefährlich werden. »weiterlesen
 
Kommunikatoren drohen ihre Rolle als Innovatoren zu verlieren. (c) Getty Images / chaiyapruek2520
Foto: Getty Images / chaiyapruek2520
Gastbeitrag

Keine Angst vor konsequentem Innovationsmanagement

KI, personalisierter Content, Virtual und Augmented Reality sind zentrale Themen in der Kommunikation von morgen. Doch in der Praxis tut sich wenig. Kommunikatoren drohen ihre Rolle als Innovatoren zu verlieren – und setzen so die Glaubwürdigkeit des Innovationsmanagements und des gesamten Unternehmens aufs Spiel. »weiterlesen
 
Facebook lehnt Faktenchecks ab und beruft sich auf die freie Meinungsäußerung. / Desinformation: (c) Getty Images/keport
Desinformation. Foto: Getty Images/keport
Meldung

Facebook lehnt Joe Bidens Anfrage ab

Das Wahlkampfteam Joe Bidens bittet Facebook, eine Trump-Kampagne mit Falschbehauptungen offline zu nehmen. Das Social Network winkt ab. »weiterlesen
 
Eine gute Rede fängt nicht bei "Adam und Eva" an. (c) Getty Images / Spanishalex
Foto: Getty Images / Spanishalex
Gastbeitrag

Fangen Sie nicht bei Adam und Eva an!

Welche Probleme und Stolperfallen lauern beim Redenschreiben? Regel eins: Nicht bei Adam und Eva anfangen. »weiterlesen