Der BGH urteilt: Unternehmen haften, wenn Dritte ihre Social-Media-Posts teilen./ BGH-Urteil: (c) Getty Images/liveostockimages
Der BGH urteilt: Unternehmen haften, wenn Dritte ihre Social-Media-Posts teilen./ BGH-Urteil: (c) Getty Images/liveostockimages
BGH-Urteil

Firmen haften für geteilte Social-Media-Posts

Wer eine rechtswidrige Behauptung auf Social Media veröffentlicht, haftet nicht nur für seinen Originalbeitrag. Firmen haften laut BGH auch, wenn Dritte den Beitrag teilen.
Aus der Redaktion

Der MDR stand wegen einer Doku vor Gericht. Den Prozess vor dem BGH hat er verloren. Das Urteil ist auch für andere Unternehmen interessant. Geklagt hatte eine Person, die in der Berichterstattung des Senders ihre Persönlichkeitsrechte verletzt sah. Konkret ging es um die Doku „Provinz der Bosse – Die Mafia in Mitteldeutschland“, in dem falsche Behauptungen über den Kläger aufgestellt wurden.

Der Sender veröffentlichte den Film neben der Ausstrahlung im TV auch in seiner Mediathek. User luden den Beitrag daraufhin in Social Media wie Facebook und Youtube hoch. Gegen die Uploader ging der Kläger außergerichtlich vor und mahnte sie ab. Der BGH entschied nun, dass der MDR für die Abmahnkosten aufkommen müsse. Bei den Uploads handle es sich um die Fortsetzung der ursprünglichen Rechtsverletzung.

Die Richter argumentierten, dass dem Verfasser eines online zu findenden Beitrags eine Persönlichkeitsverletzung auch dann zuzurechnen ist, wenn sie durch das Teilen des Originalbeitrags durch Dritte entstanden ist.

Für Unternehmen heißt das, vor Veröffentlichung von Pressemitteilungen oder anderen Inhalten ganz genau hinzuschauen. Denn sollte ein Post mit Falschbehauptungen viral gehen, kann es teuer werden.

Eine genaue Analyse finden Sie auf der Website der Kanzlei Dr. Bahr.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig sind Journalisten, die PR-Events moderieren?/ Moderatoren: (c) Getty Images/ kasto80
Freie Journalisten sind auf jeden Auftrag angewiesen. Foto: Getty Images/ kasto80
Bericht

Sind Journalisten käuflich?

Wenn Journalisten sich von Unternehmen oder Verbänden als Moderatoren engagieren lassen, kann das Aufmerksamkeit entfachen. Doch gilt es, genau abzuwägen – auf beiden Seiten. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen