Ein Paar zum Liebhaben? (c) Thinkstock/pialhovik
Ein Paar zum Liebhaben? (c) Thinkstock/pialhovik

Finstere Komplizenschaften: Eine Glosse zur Kooperation von Shell und Lego.

Von rot-gelb-bunter Eintracht und grünem Frieden: Shell, Lego und die Apokalypse in Stop-Motion.
Anne Hünninghaus

Eine Partnerschaft von Lego und Shell, das ist imagemäßig ein wenig so, als würde sich Bambi mit Stalin verbrüdern. Oder Kevin von der Kinderschokoladenpackung plötzlich ein Bündnis mit Darth Vader eingehen. Dennoch hat es sich der international gefeierte Klötzchenproduzent nicht nehmen lassen, für den Mineralölkonzern eine eigene Modellreihe zu produzieren. Seit 2011 besteht die Kooperation der beiden Unternehmen zusammen mit dem Auto­hersteller Ferrari. Infolge dieser wurde unter anderem im Legoland aus den Bausteinen eine Shell-Tankstelle errichtet, damit den Plastikflitzern auch ja nicht der imaginäre Sprit ausgeht. Dank der mit dem hübschen Muschel-Logo verzierten Steinchen lernen schon unsere Kleinen, wie gut es für den Planeten ist, wenn allerorten das schwarze Gold lustig aus dem ­Boden blubbert.

Apokalypse in buntem Plastik

Darüber weniger amüsiert war Greenpeace. Das Enfant ­terrible der Erdenrettung ­bekämpfte sogleich ­Feuer mit Feuer und kreierte nun einen eigenen Spot mit den bunten Steinen. Hier tummeln sich in eisblauer ­Kulisse zunächst eine niedliche Eisbär­familie, ein Rudel putziger Plastikwölfe und ein fröhlich angelnder Inuit. Bevor rot-gelbe Shell-Bohrer ans Werk gehen und Tiere und Menschen (darunter sogar der Weihnachtsmann!) in dunkler Flüssigkeit ertrinken. Die Botschaft: Unterzeichnen Sie eine Petition gegen die Kooperation von Kinderspiel und Umweltsünde. Ziemlich gut gemacht und bestimmt aufmerksamkeitserregend, wie die meisten ­Lego-Stop-Motion-Videos. Am Ende, Sie ahnen es, bleibt aber noch eine Frage offen: Wann schieben endlich die Tierschützer der ­Organisation PETA ein Lego-Video hinterher, um den grausamen Inuit mit der Angelrute vom Veganertum zu überzeugen?

 

Das Lego-Stop-Motion-Video von Greenpeace

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ilka Brecht moderiert „Frontal21“ seit 2014. Ein Jahr später wurde sie Redaktionsleiterin. (c) Svea Pietschmann/ZDF
Foto: Svea Pietschmann/ZDF
Lesezeit 7 Min.
Interview

Das Format für unangenehme Fragen

„Frontal21“-Redaktionsleiterin Ilka Brecht über die Recherchepraxis der Politmagazine von ARD und ZDF und den Vorwurf der Voreingenommenheit. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Puma genießt in der Bevölkerung unter den MDax-Gesellschaften das höchste Ansehen. (c) Getty Images/stevanovicigor
Foto: Getty Images/stevanovicigor
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Puma hat das beste Image bei den Deutschen

Eine Befragung hat ermittelt, wie beliebt Mdax-Unternehmen in der Bevölkerung sind. Außerdem: Lufthansa-Chef Carsten Spohr genießt die höchste Reputation unter den MDax-CEOs. »weiterlesen
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen